Mann schaut sich ein Fußballtrikot an

Fangemeinschaft Sportclub Freiburg

Zu Besuch bei einem leidenschaftlichen Trikotsammler

Stand
AUTOR/IN
Sebastian Bargon

500 bunte SC-Trikots aus den letzten 30 Jahren: Der 52-jährige Tom Grieshaber aus Grenzach-Wyhlen ist leidenschaftlicher Anhänger des SC Freiburg und Trikotsammler im großen Stil.

Es gibt Menschen, die sammeln Briefmarken, andere Münzen und wieder andere sammeln Trikots von Fußballern ihrer Lieblingsmannschaft. Der 52-jährige Tom Grieshaber aus Grenzach-Wyhlen (Landkreis Lörrach) ist leidenschaftlicher Anhänger des SC Freiburg. In seiner Drei-Zimmer-Wohnung ist ein Raum exklusiv für seine Sammel-Leidenschaft reserviert. In seinem Heiligtum liegen, hängen und stapeln sich 500 bunte Trikots des SC Freiburg aus den letzten 30 Jahren.

Trikots mit Echtheitsgarantie

Am liebsten hat er Trikots, die quasi noch das Spiel mit abbilden: die von Spielern getragenen, mit Erd- oder Rasenspuren. Voller Stolz zeigt er ein schmuddeliges Torwart-Trikot von Mark Flekken. Dabei sagt er begeistert: "Hier sieht man, dass das getragen wurde. Und so was ist halt ein absolutes Highlight."

Die Waschmaschine ist für bestimmte Trikots tabu

Solche Raritäten kommen natürlich nicht in die Waschmaschine. Die Trikots riechen laut Tom manchmal nach Schweiß oder Pfefferminz. Der Pfefferminzgeruch käme von einer Paste, mit der sich die Spieler den Oberkörper einreiben, damit sie mehr Luft bekommen. Sowas gehöre zur Echtheit dazu, und dürfe nicht abgewaschen werden, wie Tom findet.

"Wenn die mal ein bisschen stinken, dann hängt man die lieber mal raus, aber niemals waschen!"

Mann hält Fußballtrikot in die Luft
Tom Grieshabers größter Stolz: ein durchaus getragenes Torwart-Trikot von Mark Flekken.

Tauschbörsen und gute Kontakte

Tom bekommt seine Sammlerstücke über Tauschbörsen, Kleinanzeigen und über gute Kontakte zu Spielern. Er hat die Erfolgsgeschichte des Sportclubs über die Jahre hautnah miterlebt. Tom liebt die alten Designs der Trikots und findet sie heute vergleichbar mit denen von Juventus Turin oder AC Mailand. Er glaubt, dass die italienischen Topvereine Vorbild für die damaligen Trikots waren. Seine Lieblingstrikots stammen aus den 90er Jahren, als der damalige Trainer Volker Finke seine Spieler in rot-schwarz bzw., weißen Trikots mit schwarzen Längsstreifen auflaufen ließ.

"Für mich gehört das Design bis jetzt zu den schönsten SC Trikots, die es jemals gegeben hat."

Das neue SCF-Heimtrikot ist für ihn gewöhnungsbedürftig

Da stellt sich doch die Frage, was der Sammler von dem neuen rotweißen Heimspieltrikot des Sportclubs hält, das kürzlich vorgestellt wurde. Spötter hatten das Design im Internet mit einem faserigen Steak verglichen.

"Da muss ich ehrlich sagen, da habe ich noch ein bisschen Probleme damit. Vom Design her finde ich es nicht so gelungen. Allerdings hat man das schon öfter mal gedacht und sich mit der Zeit dran gewöhnt."

Viele Fans wollen beim Design mitbestimmen

Tom wünscht sich, dass die Fans in Zukunft, wie bei einigen anderen Bundesligisten üblich, beim Design der Trikots mitreden dürfen. Er schlägt einen demokratischen Prozess bei der Trikotauswahl vor, sodass die Fans bei einem der drei neuen Trikots vier bis fünf Vorschläge machen dürfen. Dann wären die Leute auch zufrieden, meint er. Aber obwohl er das neue Heimtrikot des Sportclubs gewöhnungsbedürftig findet, darf es in seiner Sammlung natürlich nicht fehlen.

Mehr zum SC Freiburg

Freiburg

Fußball | Bundesliga Vor 30 Jahren - Der Aufstieg, der den SC Freiburg veränderte

Der SC Freiburg ist am 16.05.1993 das erste Mal in die Bundesliga aufgestiegen. Seither hat sich der Verein kontinuierlich entwickelt. SWR Sport blickt zurück.

Stand
AUTOR/IN
Sebastian Bargon