Risiko durch Tropenkrankheit

Nach Dengue-Fieber-Fall: Straßburg bekämpft Tigermücken

STAND
AUTOR/IN
Christine Veenstra

In Straßburg ist ein Fall von Dengue-Fieber aufgetaucht. Infiziert hat sich die Person wohl im Ausland, doch Tigermücken in Straßburg könnten die Krankheit verbreiten - theoretisch.

Wahrscheinlich hat die erkrankte Person die Krankheit von einer Reise mitgebracht. Denn laut der Gesundheitsbehörde ARS hielt sie sich kürzlich in einem Land auf, in dem das Dengue-Virus verbreitet ist. Sie kommt vor allem in den Tropen und Subtropen vor und wird dort unter anderem von Tigermücken weitergetragen.

Insektizide an frequentierten Orten in Straßburg

Die Asiatische Tigermücke hat sich in den vergangenen Jahren allerdings auch in Teilen Straßburgs stark ausgebreitet und wird jetzt zum Risiko. Die Gesundheitsbehörde ARS schickt deshalb Teams los, die in bestimmten Bereichen Insektizide ausbringen sollen.

Es geht laut dem Radiosender France Bleu Alsace um Orte, an denen sich die erkrankte Person in den vergangenen Tagen aufgehalten hat – nämlich die Straßburger Orangerie und die Gegend um die beliebte Place d’Austerlitz.

Göppingen

Insekt kann Tropenkrankheiten verbreiten Asiatische Tigermücke erstmals im Kreis Göppingen nachgewiesen

Nun auch im Kreis Göppingen: Auch hier ist die Asiatische Tigermücke entdeckt worden. Sie kann Krankheiten wie das Dengue-Fieber verursachen und das Zika-Virus übertragen.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Tropische Krankheitsüberträger werden bekämpft Darum sind Tigermücken (nur) potenziell gefährlich

Die asiatische Tigermücke ist in der Pfalz am Oberrhein nachgewiesen. Jetzt gilt es, ihre Ausbreitung aufzuhalten und die Tiere zu bekämpfen.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
Christine Veenstra