Hündin kommt aus Hundebox

Flucht vor Hundefängern

Bahlinger Ehrenamtliche retten Straßenhunde aus Rumänien

Stand
AUTOR/IN
Silas Schwab
Silas Schwab

In Rumänien, im größten Tierheim der Welt, warten 6.000 Hunde auf ein Leben in Sicherheit. Zwölf von ihnen kamen jetzt in Bahlingen am Kaiserstuhl an. Ehrenamtliche haben ihre Rettung organisiert.

Verhalten schaut Hündin Skadi aus ihrer Box. Mehr als 20 Stunden war sie darin unterwegs. Jetzt ist sie in ihrer neuen Heimat, in Deutschland, angekommen. Gemeinsam mit elf weiteren Straßenhunden. Ehrenamtliche haben ihr diese Reise ermöglicht.

Video herunterladen (79,9 MB | MP4)

In Rumänien mussten in den 70er-Jahre ganze Dörfer umsiedeln. Einige Bewohnerinnen und Bewohner haben dabei ihre Haustiere zurückgelassen. Die Hunde haben sich unkontrolliert vermehrt und sind heute ein echtes Problem. Die Regierung lässt sie einfangen. Hunde, die nach zwei Wochen nicht adoptiert wurden, dürfen getötet werden - so das rumänische Gesetz.

Rettung im größten Tierheim der Welt

Bis zu 6.000 Straßenhunde finden Schutz im Tierheim Smeura in Rumänien. Es ist das größte der Welt. Gegründet wurde es von Ute Langenkamp, heute wird es von Matthias Schmidt aus Dettenhausen (Kreis Tübingen) geleitet. Er kastriert die Hunde und bringt einige von ihnen nach Deutschland.

"Solange ein Tötungsgesetz in Rumänien besteht, ist es unsere Aufgabe etwas zu unternehmen."

Schmidt bringt die Hunde hauptsächlich in deutsche Tierheime, die gerade Plätze frei haben. In Bahlingen am Kaiserstuhl gibt es sogenannte Pflegestellen, die sich erst einmal um die Hunde kümmern. Hier arbeiten Hundebesitzerinnen und -besitzer, die zuvor geprüft wurden.

Hundebox wird aus Transporter gehoben
Endlich am Ziel: Die Hunde kommen in Bahlingen am Kaiserstuhl an.

Die Landestierschutzbeauftragte Julia Stubenbord betont, wie wichtig eine passende Betreuung nach der Ankunft sei. Viele Hunde seien traumatisiert wenn sie von der Straße nach Deutschland kämen.

Hunde werden vorab ausgewählt

Julian Diesperger aus Hartheim (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) hat Hündin Skadi bei sich aufgenommen. Er nimmt die Straßenhunde als ruhig und zutraulich wahr. Die Tiere wurden zuvor vom Tierheim ausgewählt und als für den Transport geeignet empfunden.

"Die Hunde sind nicht anders als die, die du in der Züchtung bekommst. Nur, dass sie halt wirklich nichts für ihr Schicksal können."

Mehr zum Thema Tierheime