Rosé-Sekt wird eingeschenkt (Foto: SWR)

Nachfrage auch in der Krise hoch

Sekt vom Kaiserstuhl: Gute Bilanz trotz höherer Preise

STAND
AUTOR/IN
Silas Schwab

Auch wenn es wenig zu feiern gab: 2022 war ein gutes Jahr für Sekterzeuger. Dabei mussten die Winzer die Preise anziehen.

Kurz vor Silvester ziehen die Winzer ein positives Fazit. Einige verkauften mehr Sekt als in den Vorjahren. Vor allem Winzersekt ist beliebt - trotz Preissteigerungen.

Der Fernsehbeitrag zum Thema in SWR Aktuell Baden-Württemberg:

Die Nachfrage nach Sekt ist hoch - teilweise sogar gestiegen. Die Sektkellerei Geldermann aus Breisach sowie Winzer aus Burkheim und Bötzingen bestätigen damit einen Trend der sich zuvor schon in einer Studie des Marktführers Rotkäppchen gezeigt hatte.

Gute Nachfrage nach Sekt

Und das trotz weltweiten Krisen, dem Krieg in der Ukraine und der anhaltenden Inflation. Scheinbar gibt es wenig Gründe zum Anstoßen, trotzdem haben Genossenschaften und Kellereien besonders vor den Feiertagen und Silvester in diesem Jahr mehr Sekt verkauft als im Vorjahr.

Sekt wurde teurer

Die Verbraucher ließen sich dabei auch nicht von gestiegenen Preisen abschrecken. Fast alle Sektmarken erhöhten die Preise pro Flasche im vergangenen Jahr um 50 Cent bis einem Euro. Schuld daran sind hohe Preise für Glas und Energie. Die Winzer kündigen weitere Preiserhöhungen im Frühjahr an.

Sektflaschen (Foto: SWR)
Die Auswahl an Sektsorten wächst stetig.

Angesagt sind nicht nur die günstigsten Marken, sondern auch teurere regionale Sekte.

"Der Trend geht ganz klar zu hochwertigen Winzersekten. Die sind auch im Champagnerverfahren hergestellt und qualitativ mindestens genauso gut."

Winzersekt darf sich ein Sekt nennen, für den nur Trauben aus dem eigenen Weinbau verwendet wurden. Außerdem muss ein solcher Sekt mindestens neun Monate reifen. Damit gelten für ihn die gleichen Qualitätsvorgaben wie für einen Champagner.

Burkheimer Winzer sind beste Sekterzeuger Badens

Ein besonders erfolgreiches Jahr verzeichnete die Genossenschaft Burkheimer Winzer. Sie wurden vom Badischen Weinbauverband zum besten Sekterzeuger Badens gewählt. Ein Grund, vermutet Geschäftsführer Wolf Klingenmeier, warum sie ihren Absatz um fünf Prozent steigern konnten.

Dominik Schweizer, Kellermeister der Burkheimer Winzer (Foto: SWR)
Dominik Schweizer ist Kellermeister der Burkheimer Winzer.

Mehr als jeder zweiter Deutsche stößt an Silvester mit Sekt an. Auch in diesem Jahr wird das kaum anders sein.

Wissenswertes über Sekt:

Prämiert und prickelnd Der beste deutsche Winzersekt des Jahres

Deutscher Winzersekt unterscheidet sich von Champagner vor allem durch die Herkunft – und den Preis. Denn qualitativ kann er durchaus mithalten. Aber welcher ist der beste?

Marktcheck SWR Fernsehen

Das perfekte Getränk zum Jahreswechsel? Angeberwissen zu Silvester: Was Sekt und Champagner unterscheidet

Champagner hat den Ruf, besonders edel zu sein und mehr zu bieten als ein „normaler“ Sekt. Wir klären, ob das berechtigt ist und was beide unterscheidet.

So geht's Offenen Wein oder Sekt aufbewahren

Wie schafft man es, offenen Wein einige Tage zu lagern, ohne dass er allzu viel Aroma verliert? Wein-Sommelière Natalie Lumpp gibt Tipps.

ARD-Buffet Das Erste

STAND
AUTOR/IN
Silas Schwab