Schafe in Bollschweil bei Freiburg werden von einem Elektrozaun gegen Wolfangriffe geschützt

Reaktion auf Vorschlag für bundesweites Wolfsmanagement

Umgang mit dem Wolf: Tierhalter im Schwarzwald kritisieren Bundesumweltministerin

Stand
AUTOR/IN
Marion Eiche

Das Umweltministerium will den Wolf schneller abschießen lassen. Doch Weidetierhalter sind nicht zufrieden mit dem Vorschlag von Ministerin Lemke.

Von allen Seiten hat es Kritik gegeben, als Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) vergangenen Donnerstag in einer Pressekonferenz Vorschläge für ein bundesweites Wolfsmanagement gemacht hat. Demnach sollen Wölfe, die Weidetiere gerissen haben, schneller abgeschossen werden können.

In Regionen mit erhöhtem Rissvorkommen wäre der Abschuss dann bereits nach dem ersten Riss möglich, wenn der Wolf innerhalb von 21 Tagen noch einmal im Umkreis von einem Kilometer die Herde angreift.

Abschuss vom Wolf: Pläne für Weidetierhalter nicht zielführend

Für viele Weidetierhalter ist die Ein-Kilometer-Regel nicht zielführend. Denn etwa Schäfer wie Edgar Engist aus Bollschweil (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) ziehen mit ihren Herden alle paar Tage weiter: "Wo wir jetzt hier gerade sind auf der Fläche, da bleibt die Herde vielleicht drei Tage. Und dann gehe ich 400 oder 500 Meter weiter vor. Und nach zehn Tagen bin ich dann von hier wieder über einen Kilometer weg," sagt Engist.

Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung hat in einer Pressemitteilung massive Kritik an den Vorschlägen aus dem Bundesumweltministerium erhoben.

Die Verantwortung für die Ausbreitung der Wölfe und alle damit verbundenen Risiken werden weiterhin allein den Tierhaltern auferlegt.

Beim Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband (BLHV) in Freiburg ist man noch zurückhaltend. Der Verband hält den Vorschlag von Umweltministerin Lemke für einen ersten guten Schritt, so Sprecher Padraig Elsner, er mache Verfahren einfacher und unbürokratischer.

"Wir müssen schauen, ob wir noch an den Schutzstatus des Wolfes rangehen müssen. Wir müssen sicherstellen, dass ein Erhaltungszustand des Wolfes in Baden-Württemberg und Deutschland erreicht wird", so Elsner. "Das sind die großen Bretter, die wir bohren müssen."

Edgar Engist hält seit 50 Jahren Schafe in Bollschweil bei Freiburg.
Edgar Engist hält seit 50 Jahren Schafe in Bollschweil bei Freiburg.

NABU befürwortet, dass Wolf nicht pauschal abgeschossen werden soll

Dass der Herdenschutz als grundsätzliche Voraussetzung für einen Abschuss im neuen Vorschlag aus dem Umweltministerium zur Sprache kommt, hält auch Alexandra Ickes vom Naturschutzbund Baden-Württemberg (NABU) für wichtig. So müssen Weidetierhalter wie Edgar Engist aus Bollschweil ihre Herde mit Elektrozäunen und Hütehunden schützen, wenn sie für einen Wolfsriss entschädigt werden wollen oder ein möglicher Wolfabschuss geprüft werden soll.

Allerdings ist das in Baden-Württemberg im Gegensatz zu anderen Bundesländern nicht einfach: "Die Anforderungen im Schwarzwald mit Steilhängen sind ganz anders als etwa in Norddeutschland, der Aufwand für Schutzmaßnahmen ist viel größer und eine Kontrolle ist kaum möglich", schreibt der FDP-Bundestagsabgeordnete Christoph Hoffmann aus dem Wahlkreis Lörrach-Müllheim in einer Stellungnahme.

Baden-Württemberg

Zahlen, Herdenschutz, Naturschutz FAQ: Fragen und Antworten zu Wölfen in Baden-Württemberg

Langsam kehrt der Wolf nach Baden-Württemberg zurück - zur Freude der Naturschützer, zur Sorge der Landwirte. Wie sich der Bestand entwickelt und Nutztiere geschützt werden sollen.

Die Morningshow SWR3

Bundesumweltministerium will im November mit Ländern sprechen

Laut dem Umweltministerium Baden-Württemberg ist das Ziel des neuen Vorschlags eine einheitliche Definition, die den bereits bestehenden "Praxisleitfaden zur Erteilung artenschutzrechtlicher Ausnahmen beim Wolf, insbesondere bei Nutztierrissen" erweitert. "Wir werden uns in diesen Prozess einbringen", heißt es aus einer schriftlichen Antwort aus Stuttgart auf eine SWR-Anfrage.

Ende November will Bundesumweltministerin Steffi Lemke ihren Vorschlag mit ihren Kollegen und Kolleginnen aus den Landesregierungen bei der nächsten Umweltministerkonferenz diskutieren.

Mehr zum Thema Wolf

RLP

Neues Konzept von Bundesumweltministerin Lemke Rheinland-Pfalz will Pläne für leichteren Abschuss von Wölfen prüfen lassen

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) will den Abschuss von Wölfen erleichtern. Dies soll möglich sein, wenn ein Wolf ein Weidetier gerissen hat und dabei Schutzvorkehrungen wie Zäune überwand.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Rastatt

GW852m und GW2672m Wird ein zweiter Wolf im Nordschwarzwald heimisch?

Aktuell streifen zwei Wölfe durch den Nordschwarzwald. Der erste lebt seit sieben Jahren rund um den Kaltenbronn.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Bernau

Wolf im Südschwarzwald holt sich immer wieder Jungrinder Experte zu Wolfsrissen in Bernau: "neue Dimension"

Im Südschwarzwald hat es ein Wolf offenbar auf Jungrinder abgesehen. Vier Angriffe gab es allein im August in Bernau (Kreis Waldshut). Das ist neu in Baden-Württemberg.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Stand
AUTOR/IN
Marion Eiche