Der kleine Frostspanner frisst junge Eichenblätter

Klimawandel und Schädlinge

Raupen fressen Eichen in Teningen kahl

Stand
AUTOR/IN
Marion Eiche

Die Raupen des Frostspanners haben ganze Eichenbestände im Wald bei Teningen im Kreis Emmendingen kahlgefressen. Das könnte den Erhalt der Baumart dort gefährden.

Der Wald – das große Sorgenkind in Zeiten des Klimawandels. Und als reichten nicht schon Trockenheit und Borkenkäfer aus, breitet sich dieses Frühjahr auch noch ein anderer Schädling in Südbaden aus: der Frostspanner. Ganze Eichenbestände in einem Waldstück im Landkreis Emmendingen haben die Raupen schon kahlgefressen.

"Wir stellen fest, dass gerade die älteren Eichen aussehen wie im Dezember oder Januar. Sie sind vollständig entlaubt."

Besonders ältere Eichen sind kahlgefressen
Besonders ältere Eichen sind kahlgefressen

Eichenbestände durch Dürresommer vorgeschädigt

Der Frostspanner ist ein unauffälliger Falter. Seine Raupen sind dafür umso gefäßiger. In Unmengen sind sie über den Mischwald hergefallen. Das ist normalerweise kein Problem, weil gesunde Bäume mit dem sogenannten Johannistrieb einfach ein zweites Mal austreiben. Dieses Jahr trifft es die Eichen aber nach drei Dürresommern in Folge. Die Bäume sind also schon vorgeschädigt, erklärt Bernhard Hake, stellvertretender Forstbezirksleiter Mittleres Rheintal von Forst BW: "Im schlimmsten Fall, also wenn wir im kommenden Jahr noch einmal einen Kahlfraß bekommen würden, könnten die Eichen absterben."

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist kritisch

Die Teninger Allmend - eine Fläche von rund 500 Hektar Staatswald - und noch einmal soviel Gemeindewald ist vom Eichen-Kahlfraß betroffen. Auch in der Ortenau und in Nordbaden gibt es geschädigte Waldstücke. Über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln denken die Revierleiter frühestens nächsten Winter nach. Dann kann die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg (FVA) Prognosen über einen erneuten Befall machen. In jedem Fall müsse das sehr genau geprüft und abgewogen werden, sagt Dominik Wonsack von der FVA: "Hier geht es nicht um ökonomische Aspekte, sondern um den gesamten Erhalt des Waldes."

Der kleine und große Frostspanner sind Teil des Ökosystems "Wald". Sie gehören zwar zur sogenannten "Eichenfraßgesellschaft", dienen aber etwa Fledermäusen als Nahrung. Für den Menschen sind die Raupen - anders als beim Eichenprozessionsspinner - nicht gesundheitsschädlich.

Mehr zum Thema Schädlinge:

Weil am Rhein

Weiblicher Japankäfer: erster Nachweis einer Population? Besorgniserregender Schädlingsfund in Weil am Rhein

In Weil am Rhein ist erstmals ein weibliches Exemplar des Japankäfers gefunden worden. Eine mögliche Ausbreitung des Schädlings beunruhigt die Experten.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
Marion Eiche