Es ist ein Millionenprojekt: In Hinterzarten entsteht eine neue Rettungswache der Bergwacht Schwarzwald.

Millionenprojekt im Hochschwarzwald

Bergwacht will neue Rettungswache in Hinterzarten im September eröffnen

Stand
Autor/in
Anita Westrup
Anita Westrup ist Reporterin und Redakteurin im SWR Studio in Freiburg.

Die Bergwacht Schwarzwald bekommt eine neue Wache in Hinterzarten. Nach jahrelanger Planung und zähem Ringen um die Finanzierung steht jetzt der Rohbau.

Ein markantes Gebäude in Holzbauweise direkt neben dem Feuerwehrhaus in Hinterzarten (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald): Die neue Rettungswache der Bergwacht Schwarzwald nimmt Form an. Nach dem Spatenstich im Mai vergangenen Jahres ist am Donnerstagnachmittag - rund ein Jahr später - Richtfest gefeiert worden. Der Rohbau steht. Am 5. September soll die neue Wache offiziell eingeweiht werden - vor dem Start der Wintersaison.

Video herunterladen (17,1 MB | MP4)

Neue Rettungswache kostet rund 1,7 Millionen Euro

Gestiegene Baukosten, hohe Energiepreise, schwer verfügbare Rohstoffe: Die neue Rettungswache wird teurer als usprünglich angenommen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,7 Millionen Euro. Das Land übernimmt den Löwenanteil - mit einer Million Euro. Die umliegenden Kommunen fördern den Neubau mit knapp 100.000 Euro. Der Eigenanteil der Bergwacht Schwarzwald liegt den Angaben zufolge bei etwa 300.000 bis 400.000 Euro. Hinzu kommen Spenden und Sponsorengelder.

Die neue Bergrettungswache in Hinterzarten: Platz für insgesamt drei Einsatzfahrzeuge.
Die neue Bergrettungswache in Hinterzarten: Platz für insgesamt drei Einsatzfahrzeuge.

Neuer, moderner Standort für Bergwacht-Ortsgruppe Hochschwarzwald

In der neuen Bergrettungswache in Hinterzarten sollen künftig neben einer Fahrzeughalle auch ein Funkraum, sowie Umkleide- und Lagerräume zur Verfügung stehen. Außerdem ist ein gemütlicher Aufenthaltsraum für die rund 20-köpfige Bergwacht-Ortsgruppe Hochschwarzwald geplant.

"Wenn wir möchten, dass sich gesellschaftliches Engagement auch im Rettungsdienst halten kann, dann muss man auch die Infrastruktur schaffen. Wir sind sehr froh und stolz, dass das Projekt hier gelingt."

Bisheriger Standort: enge, marode Garage

Eine Garage in Hinterzarten, in die gerade so ein Einsatzfahrzeug und anderes Equipment passen, ist bislang der Ausgangspunkt der Bergwacht Schwarzwald in Hinterzarten. Es gibt keinen Gemeinschaftsraum und keine Toiletten. Angesichts der immer weiter steigenden Zahl an Einsätzen sei die bisherige Unterbringung längst nicht mehr ausreichend, so der Landesvorsitzende der Bergwacht Schwarzwald, Adrian Probst. Die Ortsgruppe kämpfe mit widrigen Bedingungen.

Die alte Bergrettungswache in Hinterzarten ist nur eine Garage. Sie genügt den Anforderungen nicht mehr. (Archivbild)
Die alte Bergrettungswache in Hinterzarten ist nur eine Garage. Sie genügt den Anforderungen nicht mehr. (Archivbild)

Immer mehr Einsätze, immer höhere Anforderungen

Rund 50 bis 60 Mal im Jahr rückt die Ortsgruppe in Hinterzarten aus. "Der Hochschwarzwald zählt zu den tourismusstärksten Regionen im Land und infolge auch zu den Einsatz-Schwerpunkten im Schwarzwald", berichtet Probst. Im vergangenen Jahr ist die Bergwacht Schwarzwald insgesamt 1.500 Mal ausgerückt - so oft wie noch nie.

Wanderer, Radfahrer, Kletterer - vor allem seit Corona haben immer mehr Menschen die Natur für sich entdeckt, auch abseits der normalen Wege. "Wir haben im Sommer mittlerweile genauso viele Einsätze wie im Winter. Gerade im Sommer steigen die Zahlen auch, weil sich das Freizeitverhalten weiter ändert", erklärt Probst. Neue Freizeitaktivitäten würden hinzukommen. Biken sei ein Thema, Wandern nach wie vor im Trend. "Die Einsätze werden auch komplexer, sie werden aufwendiger, sowohl mit Blick auf das Material als auch auf das Personal, und damit steigen natürlich auch die Kosten", so der Landesvorsitzende weiter.

Insgesamt 650 aktive Mitglieder hat die Bergwacht im Schwarzwald - die meisten von ihnen arbeiten im Ehrenamt, einige sind rund um die Uhr in Bereitschaft, lassen alles stehen und liegen, um Menschen zu bergen - da wo der Rettungswagen nicht hinkommt.

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.