Andrang vor der Landeserstaufnahmestelle (LEA) Freiburg (Foto: SWR)

Hoffen auf Bund-Länder-Gespräche

LEA Freiburg und Kommunen bei Aufnahme Geflüchteter am Limit

STAND
AUTOR/IN
Gabi Krings

Landeserstaufnahmestellen für Geflüchtete voll, Kreise und Kommunen, zuständig für die Anschlussunterbringung, am Limit: Hilfe ist dringend nötig.

Video herunterladen (13,3 MB | MP4)

Deutschland ist angesichts der Krisen in der Welt und vor allem auch wegen des Kriegs in der Ukraine ein Zufluchtsort für viele Menschen. Allein in Baden-Württemberg kommen pro Woche aktuell zwischen 1.700 und 2.000 Geflüchtete und Asylsuchende an. Die Landeserstaufnahmestellen platzen aus allen Nähten, auch die Kreise und Kommunen, die für die Anschlussunterbringung der Hilfesuchenden zuständig sind, arbeiten im Krisenmodus. Sie hoffen auf Unterstützung aus Berlin. Am Mittwoch treffen sich die Länder mit dem Bund. Unter anderem geht es auch um finanzielle Hilfen für die Versorgung von Geflüchteten. Wie nötig die sind, zeigt das Beispiel aus Freiburg.

SWR-Reporterin Gabi Krings berichtet in SWR4 Baden-Württemberg aus dem Studio Freiburg über die aktuelle Situation:

In der Landeserstaufnahmestelle in Freiburg herrscht zurzeit reger Betrieb. Um Platz für die vielen Geflüchteten zu schaffen, musste die Einrichtung sogar wieder Wohncontainer aktivieren.

"Wir sind im Notbelegungsmodus. Notbelegung heißt, dass wir die Bettenkapazität nahezu verdoppelt haben."

Maximal-Belegung in LEA Freiburg nahezu erreicht

Karl Dorer ist umringt von mehreren Familien, die vor einem Gebäude auf ihre Anmeldung warten. Täglich kommen in der LEA Freiburg neue Asylsuchende an. Am 31. Oktober lag die Belegung bei 950 - die maximale Zahl von knapp 1.200 war in der letzten Woche nahezu erreicht. Die meisten Hilfsbedürftigen kommen aus der Türkei und arabischen Staaten.

Menschen aus der Ukraine sind wegen ihres Sonderstatus dagegen die Ausnahme: Sie müssen keinen Asylantrag stellen, "weil bei ukrainischen Flüchtlingen die Aufnahmeverpflichtung bei den Stadt- und Landkreisen liegt", erklärt Karl Dorer: "Wir nehmen kurzfristig auf, wenn jemand nichts findet. Die Menschen bleiben aber nur zwei, drei Tage bei uns und werden dann sofort in die Stadt- und Landkreise weiter verlegt."

Schalter zur Registrierung in der Landeserstaufnahmestelle (LEA) Freiburg (Foto: SWR)
Schalter zur Registrierung in der Landeserstaufnahmestelle (LEA) Freiburg

Wegen des großen Andrangs ist die LEA Freiburg aktuell auch für Asylbewerber nur eine kurze Durchgangsstation: nach Registrierung, Gesundheits-Check und Stellung des Asylantrags geht es zügig weiter. Entsprechend herrscht in Freiburg momentan ein sehr starkes Kommen und Gehen. Allein letzte Woche habe es 200 Verlegungen in die Stadt- und Landkreise gegeben, heißt es.

Kreise am Limit - Kommunen mieten Wohnungen an

Doch die Kreise und ihre Kommunen sind bereits am Limit, auch wegen der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. In Appenweier bei Offenburg haben ukrainische Geflüchtete in angemieteten Wohnungen Obdach gefunden. Asylbewerber aus anderen Ländern drängen dagegen in die neugebaute Flüchtlingsunterkunft. Doch wegen eines Wasserschadens ist derzeit das Erdgeschoss des zweistöckigen Gebäudes nicht bewohnbar. Die Gemeinde hat deshalb das angrenzende ehemalige Asylbewerberheim wieder besetzt - eine alte Holzbaracke, die eigentlich abgerissen werden sollte. Viele Männer sind auch auf dem Hof untergebracht - in Containern, die vom Ortenaukreis angemietet wurden.

Der Bedarf sei sehr hoch, sagt Claus Sperling, der Hausmeister der Flüchtlingsunterkunft in Appenweier. Man habe bei weitem nicht den Platz, den man bräuchte. Etwa ein weiteres Gebäude, um die Menschen richtig oder einigermaßen lebenswürdig unterzubringen.

"Container sind nicht unbedingt das, was man haben möchte. Das führt auch zu Gewalt und zu Aggressionen."

Hoffen auf Hilfen nach Bund-Länder-Gesprächen

Die Kreise und Kommunen hoffen auf Unterstützung im Ergebnis der Bund-Länder-Gespräche in Berlin. Denn nicht nur Appenweier sucht händeringend nach Wohnraum. In der Not wurden - wie jüngst in Kirchzarten und Staufen - schon die ersten Turnhallen mit Geflüchteten belegt.

Mehr zu Unterbringung Geflüchteter in Südbaden

Kirchzarten/Staufen/Lörrach

Nach Prüfung aller Möglichkeiten Sporthallen in Kirchzarten und Staufen werden Flüchtlings-Unterkünfte

Wegen steigender Flüchtlingszahlen stellt der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald zwei Sporthallen als Unterkünfte zur Verfügung.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Kirchzarten

Anfang Oktober sollen Menschen einziehen Sporthalle in Kirchzarten wird zur Flüchtlingsunterkunft

In einigen Kommunen kommen wieder mehr Flüchtlinge an. In Kirchzarten sollen Menschen vorübergehend die Sporthalle eines Schulzentrums beziehen. Das sorgt für Unmut.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Offenburg

Landratsamt sucht Wohnraum Zu wenig Unterkünfte im Ortenaukreis für Ukraine-Flüchtlinge

Weil Unterkünfte für Geflüchtete fehlen, will der Ortenaukreis nun Sporthallen dafür umfunktionieren. Das sorgt aber für Kritik.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
Gabi Krings