Landwirt Clemens Hug fährt mit E-Bike zu seinen Kühen.  (Foto: SWR, Dorothea Dörner)

Landesbauerntag im Schwarzwald

Wie sieht die südbadische Landwirtschaft in Zukunft aus?

STAND
AUTOR/IN
Dorothea Dörner, Paula Zeiler

Der badische Bauernpräsident Bernhard Bolkart forderte beim Landesbauerntag eine umwelt- und klimaverträgliche Landwirtschaft. Ein Landwirt aus Triberg setzt das schon um - mit über 50 Milchkühen und einem E-Bike.

Beim Landesbauerntag in St. Georgen im Schwarzwald (Schwarzwald-Baar-Kreis) kamen rund 300 Landwirtinnen und Landwirte aus der Region zusammen. Organisiert wurde die Versammlung vom Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband (BLHV). Auf dem Podium forderte der BLHV-Präsident Bernhard Bolkart eine umwelt- und klimaverträgliche Landwirtschaft. Es müsse mehr erneuerbare Energien und nachhaltige Lieferketten geben. Zudem sollten regionale Kreisläufe wiederbelebt werden.

Video herunterladen (6,3 MB | MP4)

Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband will mehr "Zukunfsbauern"

Die Abhängigkeit der Landwirtschaft von Erdöl und Gas gefährde die Lebensmittelerzeugung. Denn Lieferketten und Rohstoffversorgung drohen zusammenzubrechen, so BLHV-Präsident Bolkart. In seiner Grundsatzrede betonte der Bauernpräsident, dass die Landwirtschaft umwelt- und klimaverträglich zur Ernährungssicherheit beitragen müsse. Landwirtinnen und Landwirte die solche Ideen umsetzen, bezeichnete Bolkart als "Zukunftsbauern".

Bernhard Bolkart zum Motto "Zukunftsbauern":

Landwirt Clemens Hug zeigt wie's geht

Seit 20 Jahren ist Clemens Hug Bio-Landwirt in Triberg (Schwarzwald-Baar-Kreis). Auf seinem Milchbetrieb mit Naturlandsiegel leben über 50 Milchkühe und mehrere Kälber. Erst kürzlich hat er für die Jungtiere einen neuen Stall gebaut. In diesem werden die neugeborenen Kälber für vier Wochen herangezogen. Danach sind sie groß genug und können bei einem Kooperationsbetrieb auf die Wiese. Das klingt nach einem südbadischen Zukunftsbauern.

Landwirt Clemens Hug fährt mit E-Bike zu seinen Kühen.  (Foto: SWR, Dorothea Dörner)
Sieht so ein "Zukunftsbauer" aus? Clemens Hug fährt mit dem E-Bike zu seinen Kühen. Dorothea Dörner

Auf die Frage, was sich ändern muss, damit ein Landwirt in der Zukunft noch arbeiten kann, antwortete Hug: "Das ist keine leichte Frage, da müssen die Rahmenbedingungen insgesamt in der Landwirtschaft passen."

"Wenn eine Agrarform gemacht ist, fängt die nächste an."

Besonders wichtig sei dem Landwirt die Verlässlichkeit, zum Beispiel beim Stallbau. "Die Landwirte seien ja bereit zum investieren in moderne Tier-Stallungen", so Hug. Jedoch gäbe es von der Politik seit sechs Jahren keinen aktualisierten Kriterienkatalog zum Stallbau.

Hug fordert längere Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft. Am besten für rund zehn Jahre. Er erklärt warum:

Krise in der Landwirtschaft

Baden-Württemberg

Strategiedialog Landwirtschaft in Stuttgart Krieg und Klimawandel: Bauern, Handel und Politik suchen Lösungen

Die bäuerlichen Betriebe im Land sollen gestärkt werden, ohne dabei den Umweltschutz aus den Augen zu verlieren. Lösungen will die Landesregierung mit einem Strategiedialog finden.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Krise in der Landwirtschaft

Seit Jahren ist die Situation in der Landwirtschaft angespannt, aber so schlimm war es noch nie. Schon vor dem Ukraine-Krieg sind die Energie- und Düngerpreise gestiegen, jetzt explodieren die Kosten. Die Erlöse können das bei weitem nicht ausgleichen. Doch die Probleme der Landwirte sind auch hausgemacht.  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Baden-Württemberg

Klimazukunft 2050 So verändert der Klimawandel die Landwirtschaft in Baden-Württemberg

Im Jahr 2050: Keine Kühe mehr auf den Weiden am Bodensee, dafür ist Soja-Anbau verbreitet. Der Klimawandel hat die Landwirtschaft stark verändert - ein Szenario in Schlaglichtern.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Dorothea Dörner, Paula Zeiler