Ein Mosaik im Boden zeigt das Stadtwappen von Isfahan.

Nach Diskussion im Gemeinderat

Freiburg hält weiter an Städtepartnerschaft mit Isfahan fest

Stand

Der Freiburger Gemeinderat hat erneut über die Städtepartnerschaft mit der iranischen Stadt Isfahan diskutiert. Eine Mehrheit der Räte will trotz aller Kritik daran festhalten.

Im Januar hatte der Freiburger Gemeinderat zuletzt eine Resolution veröffentlicht, die die Menschenrechtsverletzungen im Iran verurteilt. Jetzt haben die Fraktionen JUPI, Freie Wähler und 'Freiburg Lebenswert' erneut gefordert, die Städtepartnerschaft zu beenden. Ihr Antrag wurde aber mehrheitlich abgelehnt.

"Der Bürgermeister Isfahans unterstützt das Regime."

Laut Gerlinde Schrempp von 'Freiburg Lebenswert' sei die Lage im Iran und vor allem in der Partnerstadt Isfahan noch einmal deutlich schlimmer geworden. Deshalb sei ein direkter Brief an den Oberbürgermeister von Isfahan geboten. Sollte sich die iranische Stadt nicht von den Menschenrechtsverletzungen distanzieren, solle Freiburg mit der Kündigung der Städtepartnerschaft drohen.

“Wir wollen keine Partnerschaft aufkündigen, weil dann diejenigen, die jetzt gegen das Regime aufbegehren, sich ja völlig im Stich gelassen fühlen.”

Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) sprach sich wie bereits im Januar dafür aus, trotz aller Regimekritik an der Städtepartnerschaft festzuhalten. Dadurch könne man für die Bürgerinnen und Bürger im Iran "einen Fuß in der Tür halten". Der Antrag, die Städtepartnerschaft zu kündigen, wurde im Gemeinderat mit 25 zu acht Stimmen abgelehnt, sieben Räte enthielten sich.

Mehr zur Städtepartnerschaft Freibug-Isfahan

Freiburg/Isfahan

Proteste im Iran Undurchsichtige Lage in Freiburgs Partnerstadt Isfahan

Wie in vielen Städten im Iran gibt es auch in Freiburgs Partnerstadt Isfahan Demonstrationen gegen das Mullah-Regime und dessen Sittenpolizei.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Freiburg

Einzige deutsch-iranische Städtepartnerschaft "Stimme wird gehört" - Freiburg zeigt Solidarität mit Protesten in Isfahan

Mit Demonstrationen und Solidaritätskundgebungen wollen Studierende die Menschen in Isfahan, Freiburgs iranischer Partnerstadt, unterstützen. Sie hoffen auf einen Regimewechsel.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR Fernsehen BW

Freiburg

Massenproteste im Iran Lage im Iran belastet Freiburgs Städtepartnerschaft

Die Städtepartnerschaft zwischen Freiburg und Isfahan im Iran war von Beginn an umstritten. Mit den aktuellen Ereignissen mehrt sich die Kritik. Kann die Freundschaft fortbestehen?

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR Fernsehen BW

Stand
Autor/in
SWR