Volles Haus bei der Herbstakademie zum Thema Energie im großen Hörsaal der Universität Ulm. (Foto: SWR, Isabella Hafner)

Hohe Energiekosten fordern die Städte zum Handeln

Schweiz und Frankreich ändern Öffnungszeiten für Museen und Universität

STAND
AUTOR/IN
Olivier Stephan, France3; Reto Hanimann, SRF

Die Kosten für Strom und Gas explodieren auch im Dreiländereck. Städte und Gemeinden in Frankreich und der Schweiz suchen nach Lösungen, wo und wie sie sparen können.

Die Museen in Straßburg können demnächst nur noch an fünf statt sieben Tagen in der Woche öffnen. Mit den reduzierten Öffnungszeiten versucht die Stadt, die um mehrere Millionen Euro explosionsartig gestiegenen Energiekosten zu senken. Außerdem fehlt Aufsichtspersonal.

Video herunterladen (5,4 MB | MP4)

Anne Mistler von der Stadtverwaltung in Straßburg weiß, für die Besucher ist das nicht nicht zufriedenstellend. Sie zeigt Verständnis, sagt aber: "Wir freuen uns auch nicht über diese Entscheidung, aber wir hatten keine andere Wahl.“

Verlängerte Ferien und Homeoffice an der Uni

Verschlossene Türen während zwei zusätzlicher Wochen drohen auch an der Uni Straßburg. Dort haben sich die Energiekosten nahezu verdoppelt. Geschlossen wird im Januar und Februar, wenn der pädagogische Betrieb ohnehin eingeschränkter läuft. Außerdem soll es wieder Homeoffice geben. Unverständnis erntet die Univerwaltung dafür bei Pascal Maillard, Angestellter an der Uni Straßburg und Gewerkschafter: "Erwarten wir da nicht vom Personal, dass es an Stelle des Staates bezahlt? Schließlich hat der Staat doch die Aufgabe den öffentlichen Dienst aufrecht zu erhalten."

Öffentliches Licht soll früher abgeschaltet werden

Galoppierende Kosten, wie an der Uni Straßburg, haben auch kleine Gemeinden in der Schweiz. So steht man etwa Tübach im Kanton St. Gallen vor der Entscheidung, die Straßenlaternen abends deutlich früher auszuschalten, um Strom zu sparen. Aber Michael Götte, Bürgermeister von Tübach zeigt sich unsicher. "Da Licht auch ein Sicherheitsgefühl gibt, müssen wir schauen welche Reaktionen es gibt", sagt er. Auch bei Sport und Freizeitanlagen werden hier die Lichter künftig früher verlöschen.

Hier die ganze Sendung "Dreiland Aktuell" vom 25. September 2022:

Video herunterladen (63,6 MB | MP4)

Mehr aus dem Dreiländereck

Elsass/Heitersheim

60 Jahre Élysée-Vertrag Winzer produzieren Wein aus deutschen und französischen Reben

Ein Winzer im Elsass hat eine grenzüberschreitende Cuvée entwickelt, also einen Wein aus deutschen und französischen Reben. Der Anlass ist historisch - und der Auftrag kam von oberster Stelle.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Fessenheim/Elsass

Nach AKW-Stilllegung im Elsass Zukunft des Gewerbeparks bei Fessenheim ungewiss

Eine deutsch-französische Gesellschaft sollte einen Plan für einen Gewerbepark nahe des stillgelegten Kernkraftwerks Fessenheim entwickeln. Jetzt löst sich die Gesellschaft auf.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Dreiland Aktuell SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
Olivier Stephan, France3; Reto Hanimann, SRF