Krieg gegen die Ukraine

So war das Jahr für die ukrainischen Kinder und Jugendlichen

STAND
Nach einer kräftezerrenden Flucht kommen die 157 Kinder  und ihre Betreuerinnen und Betreuer nach einer dreitägigen Busfahrt in Freiburg an.  (Foto: SWR)
27.02.2022: Nach einer kräftezehrenden Flucht kommen die 157 Kinder und ihre Betreuerinnen und Betreuer in Freiburg an. Körperlich und emotional erschöpft von der tagelangen Busfahrt.
Roman Kornijko hat das "Vaterhaus" bei Kiew geleitet. Für die Kinder, viele von ihnen sind Waisen, ist er eine wichtige Bezugsperson und Konstante.
Wenige Tage später, am 1. März 2022, müssen sich die Kinder von den Männern verabschieden, die sie mit Bussen raus aus dem Kriegsgebiet nach Freiburg gebracht haben.
Die Fahrer kehren in die Ukraine zurück, um ihr Land gegen die russische Armee zu verteidigen.
In dieser Flüchtlingsunterkunft in Freiburg kommen viele der Kinder und Jugendlichen zunächst unter. Hier lernten sie ihre ersten Wörter Deutsch, versuchten ihre Flucht zu verarbeiten.
Ende 2022 folgt der Umzug in die Kinderheime in Bad Krozingen (hier im Bild), Emmendingen und Freiburg.
Gemeinsam mit ihren Betreuerinnen und Betreuern feiern sie Ende 2022 das erste Weihnachtsfest in der Fremde.
Fast täglich gehen sie in Bad Krozingen spazieren. Das sei wichtig für die Kinder, betont Heimleiter Roman Kornijko. Sie hätten Zeit, in Ruhe miteinander zu reden und würde so Teil des gesellschaftlichen Lebens werden.
STAND
AUTOR/IN
SWR