Nilgänse (Foto: SWR)

Selbstanzeige wegen Tierquälerei

Aktionen gegen Nilgänse: Chef von F3-Freibad in Fellbach entlassen

Stand
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker, SWR  (Foto: SWR, SWR/Tim Benscheid)

Das Erlebnisbad F3 hat sich von seinem Geschäftsführer getrennt. Anlass ist sein Vorgehen gegen Nilgänse. Er verteidigt sich: Er habe im Affekt gehandelt.

Der Geschäftsführer des F3-Erlebnisbads in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) ist entlassen worden. Grund dafür waren Maßnahmen gegen Nilgänse, "die wir auf keinen Fall dulden können und die wir scharf verurteilen", sagte Fellbachs Oberbürgermeisterin Gabriele Zull (parteilos) am Dienstag als Aufsichtsratsvorsitzende der F3-Betriebsgesellschaft.

Nilgänse sorgen auch mit ihrem Kot für Ärger

Im Fellbacher Freibad F3 leben seit längerem Nilgänse. Die Tiere sind in Deutschland ursprünglich nicht heimisch und gelten als bedrohlich für heimischen Tierarten. Außerdem machen sie vielen Bädern zu schaffen, indem sie auf Liegewiesen Kot hinterlassen. In Fellbach sei versucht worden, die Tiere mit Raubvogel-Attrappen abzuschrecken, heißt es in der Mitteilung der Oberbürgermeisterin. Als das nicht gelungen sei, sei es zu einem Vorfall gekommen, der nun zur Entlassung geführt habe. Zum genauen Ablauf machte sie dabei keine Angaben.

Stuttgart

Probleme mit exotischen Tieren Nilgans-Plage in Stuttgart: Kommt ein "Gänsemanagement"?

Nilgänse sorgen mit Unmengen von Kot für Ärger in Parks und an Seen in Stuttgart. Bei den Behörden ist von einem "Gänsemanagement-Plan" die Rede. Aber tut sich wirklich was?

Tierarzt musste Nilgans einschläfern

Laut Polizei war am Montag vor einer Woche eine verletzte Nilgans im Bereich des Freibades gefunden worden. Ein Tierarzt musste das Tier einschläfern. "Die festgestellten Verletzungen des Tieres begründen den Verdacht, dass diese mutwillig zugefügt wurden. Das Tier hatte sich zuvor immer im Bereich des Freizeitbades mit drei weiteren Jungtieren aufgehalten", berichtete die Polizei.

Stadt Fellbach: Selbstanzeige wegen Tierquälerei

Der bisherige Geschäftsführer habe Vorwürfe zu seinem Umgang mit Nilgänsen zunächst bestritten, teilte die Oberbürgermeisterin mit. Am Samstag habe er aber bei der Polizei Selbstanzeige gestellt nach § 17 des Tierschutzgesetzes, einen Paragrafen gegen Tierquälerei. Fachlich sei er sehr gut, attestiert Zull dem bisherigen Geschäftsführer in ihrer Mitteilung. "Aber zu einer gewissenhaften Geschäftsführung gehört auch, sich an geltendes Recht zu halten und mit Lebewesen respektvoll umzugehen", kritisiert sie.

Bad-Chef: "Juristisch nicht okay"

Der Mann war für den SWR bislang nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Im Interview mit der Waiblinger Kreiszeitung sagte er jedoch, er habe zum einen vier Jungtiere im Max-Eyth-See ausgesetzt. Zum anderen habe er eines in einem Becken gefangen, das beim Verlassen des Beckens leblos gewesen sei. Daher habe er es über einen Zaun in eine Hecke geworfen.

Der Umgang mit den fünf Jungtieren sei juristisch nicht in Ordnung gewesen, weshalb er schließlich Selbstanzeige erstattet habe, sagte der entlassene Geschäftsführer. Er bedauere seine Tat, doch er habe im Affekt gehandelt, weil andere Maßnahmen gegen die Tiere im Bad in der Zeit davor keinen Erfolg gehabt hätten. Mit der verletzten Nilgans, die von einem Tierarzt eingeschläfert werden musste, habe er aber nichts zu tun gehabt, sagte er der Zeitung.

Mehr über den Umgang mit Nilgänsen

Stuttgart

Probleme mit exotischen Tieren Nilgans-Plage in Stuttgart: Kommt ein "Gänsemanagement"?

Nilgänse sorgen mit Unmengen von Kot für Ärger in Parks und an Seen in Stuttgart. Bei den Behörden ist von einem "Gänsemanagement-Plan" die Rede. Aber tut sich wirklich was?

Fellbach

Kampf mit Nilgans-invasion im F3 in Fellbach Tierquälerei von Nilgans? Ex-Freibad-Chef nimmt nach Entlassung Stellung

"Ich stehe dafür gerade, was ich getan habe, und das ist vollkommen richtig", sagt der ehemalige F3-Chef im SWR-Interview. Doch für die Nilgänse müsse eine Lösung gefunden werden.

SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart SWR4 BW aus dem Studio Stuttgart