In einem Kuhstall in Erdmannhausen (Kreis Ludwigsburg) sind Kühe wegen des Feuerwerks an Silvester in Panik geraten. Drei Tiere starben. (Foto: SWR)

Herde in Erdmannhausen in Angst

Wegen Silvesterböller: Rinder geraten in Panik - Drei Tiere tot

STAND
AUTOR/IN
Joachim Auch
Joachim Auch (Foto: SWR, Alexander Kluge)
Thomas Fritzmann
Thomas Fritzmann (Foto: SWR)

Ein Feuerwerk direkt neben einem Kuhstall in Erdmannhausen hat in der Silvesternacht eine Kuhherde in Angst versetzt. Dabei sind einige Tiere schwer verletzt worden.

In Erdmannhausen (Kreis Ludwigsburg) hat ein Landwirt am Sonntag drei Rinder aus seiner Herde erschossen. In der Silvesternacht befanden sich die Tiere im Stall, als plötzlich eine Panik ausbrach. Offenbar wurde diese durch Böller ausgelöst, die nahe des Kuhstalls gezündet wurden. Nun diskutiert der Gemeinderat darüber, wie solche Situationen in Zukunft verhindert werden können.

Video herunterladen (13,8 MB | MP4)

Landwirt Jürgen Stegmaier schockiert

Als die Rinder durchdrehen, kann Landwirt Jürgen Stegmaier nur hilflos zuschauen. "Dadurch, dass der Stall recht groß ist, können die Rinder vom einen zum anderen Ende rennen", sagte Stegmaier im SWR-Interview. Rinderbullen können bis zu einer Tonne schwer werden. "Ich hab mich gefragt, wie ich sie beruhigen kann aber wenn die sich gegenseitig umrennen, kann ich nicht in den Stall gehen." In der Nacht haben sich die Tiere beruhigt. Was während der Panik in dem Stall passiert ist, wird in seinem ganzen Ausmaß erst am Sonntag deutlich.

"Normal kommen die zum Futter. Drei Stück kamen nicht und dann hab ich nachgeschaut was da los war."

Die fehlenden Rinder findet Stegmaier zitternd vor Schmerz auf dem Stallboden. Zwei Rinder hatten sich die Beine gebrochen, eines das Becken. Für ihn war klar, dass er die Tiere nur noch von ihrem Leid erlösen und erschießen konnte. Im SWR-Interview erklärt Stegmaier: "Als Landwirt ist man es gewohnt, dass man sich von seinen Tieren verabschieden muss aber so etwas Sinnloses - das tat richtig weh."

Rinderbesitzer bleibt auf Schaden sitzen

Der emotionale Schaden sitzt tief, doch auch auf dem finanziellen Schaden wird Jürgen Stegmaier sitzenbleiben. Mehrere Tausend Euro verliert er dadurch, dass er die Kühe erschießen musste. Da sich das Leid der Tiere auf den Fleischgeschmack auswirkt, konnten die Rinder nicht mehr geschlachtet werden. Der Stall von Familie Stegmaier steht am Rand der Gemeinde Erdmannhausen, direkt an einem Feldweg. "Klar ist es beliebt hier Silvester zu verbringen", erzählt Stegmaier und blickt über die Felder bis nach Stuttgart und Ludwigsburg. "Von hier können die Leute alle großen Feuerwerke sehen."

In einem Kuhstall in Erdmannhausen sind Kühe wegen des Silvesterfeuerwerks in Panik geraten. Drei Tiere starben. Auf dem Bild füttert der Landwirt seine Tiere. (Foto: SWR)
Der Stall auf dem Hof der Familie Stegmaier ist groß und offen gebaut. Eigentlich, damit es den Rindern besonders gut geht. An Silvester wird das jedoch zum Nachteil.

Trotzdem versucht er seit Jahren für mehr Verständnis unter Knallerfans zu werben. "An Silvester laufe ich mit meinem Vater immer wieder den Feldweg ab. Wir weisen Passanten darauf hin, dass sie bitte weiter weggehen sollen, wenn sie knallen." Oft stoße er hier auf Unverständnis. "Da kommt wieder der Miesmacher", heiße es immer wieder.

Klarere Rahmenbedingungen können Polizeiarbeit unterstützen

Für Jürgen Stegmaier ging die Silvesterknallerei in diesem Jahr deutlich zu weit. Nachdem er drei seiner Rinder erschießen musste, rief er die Polizei und stellte Anzeige gegen Unbekannt. "Da wurde mir bereits gesagt, dass es schwer wird, dagegen vorzugehen." Auf SWR-Anfrage teilt ein Sprecher der Polizei Ludwigsburg mit, dass es grundsätzlich gestattet sei, Feuerwerkskörper am 31. Dezember und 1. Januar zu zünden. "Die Gemeinde könnte eine Verbotszone einrichten, dann hätten die Beamten klare Handhabe." Ansonsten könnte die Polizei nur in bestimmten Fällen Platzverweise erteilen, beispielsweise wenn Gefahr droht.

Gemeinderat Erdmannhausen diskutiert über Verbotszone

Für Erdmannhausens Bürgermeister Marcus Kohler (Freie Wähler) steht am Mittwochmorgen fest: "Kommendes Silvester wird hier nicht mehr geböllert." Zumindest nicht mehr auf dem Schrayweg, an dem sich der Stall befindet. Kohler habe bereits begonnen mit Mitgliedern des Gemeinderats darüber zu beraten, wie eine Lösung aussehen könnte. "Wir müssen gucken, was rechtlich möglich ist", sagte er dem SWR. Möglicherweise könnten Einschränkungen in der Nähe von landwirtschaftlichen Betrieben durch Brandschutzsicherheit begründet werden.

In einem Kuhstall in Erdmannhausen (Kreis Ludwigsburg) sind Tiere wegen des Silvesterfeuerwerks in Panik geraten. Drei Tiere starben. (Foto: SWR)
In einem Kuhstall in Erdmannhausen (Kreis Ludwigsburg) sind Tiere wegen des Silvesterfeuerwerks in Panik geraten. Drei Tiere starben.

Rückhalt für Einschränkungen in der Gemeinde

Wie genau eine Lösung in Erdmannhausen aussehen kann, ist noch unklar. Klar ist jedoch für den Bürgermeister, den Gemeinderat und Landwirt Jürgen Stegmaier, dass sich eine Situation wie sie dieses Silvester stattfand, nie wiederholen soll. Bürgermeister Kohler hat nach eigenen Angaben sogar bereits einige Zuschriften aus der Bürgerschaft erhalten, in der Verbotszonen gefordert werden. Ob diese Haltung in der Bevölkerung einstimmig ist, darüber ist er sich jedoch noch unsicher. In jedem Fall solle eine passende Lösung sowohl für den Hof von Familie Stegmaier, als auch für andere landwirtschaftliche Betriebe in Erdmannhausen bis Silvester 2023 erarbeitet sein.

Mehr Silvestermeldungen

Baden-Württemberg

Angriffe auf Einsatzkräfte Ausschreitungen in Silvesternacht sorgen für hitzige Debatte in BW

Angriffe auf Einsatzkräfte, Verletzte durch Böller und verängstigte Tiere haben einen Schatten über die Silvesternacht in BW gelegt. Das Netz diskutiert und ist gespalten.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Nach zwei Jahren Pause Silvesterfeuerwerk in vielen BW-Städten wieder erlaubt

Viele Städte in Baden-Württemberg lassen dieses Jahr wieder Raketen und Böller in der Silvesternacht zu. Die Gewerkschaft der Polizei fordert ein generelles Verbot privater Feuerwerke.

FIT SWR3

Ravensburg

Rettungsdienste mahnen zur Vorsicht Was tun bei Verletzungen durch Silvesterknaller?

Vorsicht und Rücksicht, so lautet die Aufforderung der Rettungskräfte für den Silvesterabend. Sie rufen zu verantwortungsvollem Umgang mit Feuerwerk auf - und geben Tipps, was bei Verletzungen zu tun ist.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg