37 Millionen Euro Mehrkosten

Korso aus Linienbussen in Stuttgart: Verband fordert Finanzhilfen wegen hoher Spritpreise

STAND

Mit einem Korso aus Linienbussen haben Busunternehmen am Dienstag in Stuttgart auf ihre schwierige Lage hingewiesen. Sie fordern Unterstützung wegen der gestiegenen Diesel-Preise.

Mindestens 50 Busse waren laut Stuttgarter Polizei an der Protestaktion beteiligt. Sie startete am Cannstatter Wasen und führte zum Schlossplatz in der Stuttgarter Innenstadt.

Aufgerufen hatte zu der Aktion der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO). Bereits in den vergangenen Wochen hatten die Busfahrinnen und Busfahrer auf ihre Lage aufmerksam gemacht.

Spritpreise, Corona-Folgen und 9-Euro-Ticket belasten die Firmen

Die privaten Busunternehmen beklagen eine mangelnde Unterstützung der Politik angesichts der stark gestiegenen Preise für Diesel. Dabei seien die Folgen der Corona-Krise noch immer zu spüren. Der WBO fordert einen finanziellen Ausgleich durch Land und Kommunen - zumal "politische Geschenke" wie das 9-Euro-Ticket die Mitglieder des Verbandes zusätzlich belasten würden.

Busfahren in schwierigen Zeiten: Neben der Spritkosten belasten auch die Corona-Folgen und das 9-Euro-Ticket die Unternehmen.  (Foto: SWR, Friederike Fiehler)
Busfahren in schwierigen Zeiten: Neben der Spritkosten belasten auch die Corona-Folgen und das 9-Euro-Ticket die Unternehmen. Friederike Fiehler

Busunternehmer sehen sich in ihrer Existenz bedroht

Für die Zeit von März bis Juli würden landesweit rund 37 Millionen Euro zusätzlich benötigt, um die Mehrkosten auszugleichen, ergab eine Berechnung des WBO. Bei der Spritkosten-Frage gehe es um die Existenz der Unternehmen, erklärte Verbandschef Klaus Sedelmeier. Falls es keine Soforthilfe gebe, drohe Nutzern des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ein verringertes Angebot, auch auf dem Land.

"Niemand kann eine defizitäre Leistung auf Dauer erbringen."

Forderung: Künftige Preissprünge schneller ausgleichen

Mit der Aktion soll auch darauf hingewiesen werden, dass es für die politisch und gesellschaftlich vorangetriebene Verkehrswende ein belastbares ÖPNV-System und gesunde Busunternehmen brauche. Daher fordert der WBO auch Mechanismen bei der Finanzierung der Omnibus-Verkehre im Land, um künftige Kostensprünge rasch abzufedern.

Hintergrund für die Aktion des WBO ist ein Treffen von Vertretern der Kommunen und des Landes am Mittwoch (22. Juni), also einen Tag später.

Mehr zum Thema

Heilbronn

Unternehmen bei WBO-Buskorso Busunternehmen aus Heilbronn-Franken fordern Diesel-Soforthilfe

Mehrere Busunternehmen aus Heilbronn-Franken nehmen am Dienstag am Buskorso durch die Stuttgarter Innenstadt teil. Veranstalter ist der WBO, der eine Diesel-Soforthilfe fordert.  mehr...

Baden-Württemberg

Verhandlungen um Finanzspritze Teurer Diesel: Landkreistag fordert schnelle Hilfe für Busunternehmen in BW

Viele Verkehrsunternehmen leiden unter den steigenden Diesel-Preisen. Doch die Verhandlungen um einen finanziellen Ausgleich ziehen sich hin. Der Landkreistag fordert schnell Klarheit.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Region Heilbronn-Franken

Unternehmen befürchten Kostenlawine Hohe Spritpreise: Busreisen werden wohl teurer

Die Lage sei katastrophal - so beurteilen Reisebusunternehmen aus der Region Heilbronn-Franken ihre geschäftliche Situation. Der Grund: die immer weiter steigenden Dieselpreise.  mehr...

Bietigheim-Bissingen

Viele Fahrgäste im Linienbus Busfahren lernen mit dem 9-Euro-Ticket

Das 9-Euro-Ticket boomt. Das führt nicht nur zu vollen Regionalzügen, auch in den Linienbussen macht sich das Ticket-Schnäppchen bemerkbar. Und das spüren auch die Busfahrer und Busfahrerinnen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN