Busse stehen auf einem Busbetriebshof. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sven Hoppe)

Verhandlungen um Finanzspritze

Teurer Diesel: Landkreistag fordert schnelle Hilfe für Busunternehmen in BW

STAND

Viele Verkehrsunternehmen leiden unter den steigenden Diesel-Preisen. Doch die Verhandlungen um einen finanziellen Ausgleich ziehen sich hin. Der Landkreistag fordert schnell Klarheit.

Die steigenden Preise für Diesel belasten auch die Verkehrsunternehmen. Der Landkreistag fordert vom Land Baden-Württemberg rasch Klarheit über die Höhe der Finanzspritze. Über den Diesel-Stützungspakt für Verkehrsunternehmen werde nur schleppend verhandelt.

Alexis von Komorowski, Hauptgeschäftsführer des Landkreistags sagte in Stuttgart, die Verhandlungen zwischen Verkehrsministerium, Verkehrsunternehmensverbänden, Landkreistag und Städtetag liefen sei Mitte März. "Bisher konnte allerdings keine Verständigung erzielt werden."

Portrait von Alexis von Komorowski, Hauptgeschäftsführer des Landkreistages Baden-Württemberg. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa | Sebastian Gollnow)
Alexis von Komorowski, Hauptgeschäftsführer des Landkreistages Baden-Württemberg, fordert eine schnelle finanzielle Hilfe für Verkehrsunternehmen. picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa | Sebastian Gollnow

Finanzspritze von 5,7 Millionen steht im Raum

Bei den bisherigen Verhandlungen hatten die Beteiligten eine Finanzspritze für März bis Juli 2022 angedacht. Rund 5,7 Millionen Euro wollten sie dem Vernehmen nach dafür in die Hand nehmen. Das Verkehrsministerium wollte sich zu dem Betrag nicht äußern. Die Gespräche liefen noch, sagte ein Ministeriumssprecher. Der Stützungspakt Diesel soll die starken Preissteigerungen im Energiebereich zumindest abfedern.

Region Heilbronn-Franken

Regionale Busunternehmen befürchten Kostenlawine Hohe Spritpreise: Busreisen werden wohl teurer

Die Lage sei katastrophal - so beurteilen Reisebusunternehmen aus der Region Heilbronn-Franken ihre geschäftliche Situation. Der Grund: die immer weiter steigenden Dieselpreise.  mehr...

Buskorso durch Stuttgart geplant

Wegen der hohen Dieselpreise plant der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmen (WBO) für den 21. Juni einen Buskorso durch die Stuttgarter Innenstadt. Die Verkehrsunternehmen strecken die Mehrkosten seit März aus eigener Tasche vor.

WBO-Geschäftsführer Witgar Weber sagte vor wenigen Tagen: "Wir haben große Erwartungen in die Verhandlungen gesetzt. Die Straße ist nur das letzte Mittel - leider ist es so weit gekommen." Die Landkreise als Aufgabenträger des Öffentlichen Personennahverkehrs hätten am Beginn der Gespräche deutlich gemacht, sich an dem Stützungspakt zu beteiligen.

Mehr zum Thema

RLP/BW

Echzeit-Datenanalyse zu Spritpreisen Trotz Tankrabatt: So stark steigen die Benzinpreise

Diesel- und Benzinpreise waren am 1. Juni zunächst deutlich gesunken. Mittlerweile steigen die Spritpreise wieder an. Der Tankrabatt schlägt nicht voll durch.  mehr...

Baden-Württemberg

Mehrere Landkreise betroffen Busunternehmen protestierten wegen hoher Dieselpreise: Störungen in BW

In vielen Teilen Baden-Württembergs mussten sich Fahrgäste am Mittwoch darauf einstellen, dass Verbindungen ausfallen. Grund waren Protestaktionen von Busunternehmen.  mehr...

Ravensburg

Volle Busse in Oberschwaben und am Bodensee erwartet 9-Euro-Ticket: Hohe Nachfrage, aber Problem für Busunternehmen

Das 9-Euro-Ticket stellt Busunternehmen am Bodensee und in Oberschwaben vor Herausforderungen. Der Vorverkauf ist einer Umfrage zufolge aber sehr erfolgversprechend verlaufen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN