Andreas Ronken, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Alfred Ritter GmbH & Co. KG, spricht während eines Interviews.

Russland-Geschäft trotz Angriffskrieg

Chef von Ritter Sport: "Auch russische Kinder essen gerne Schokolade"

Stand

Viele Unternehmen wenden sich wegen des Ukraine-Krieges von Russland ab, Ritter Sport tut das nicht. Der Chef lässt Kritik von sich abperlen.

Der Chef des Schokoladenherstellers Ritter Sport, Andreas Ronken, hat sein Festhalten am Russland-Geschäft verteidigt. "Auch russische Kinder essen gerne Schokolade", sagte er dem "Focus" am Donnerstag. Der Krieg werde zudem nicht von Nahrungsmittelrestriktionen gewonnen.

Ritter Sport: 200 Beschäftigte in BW müssten entlassen werden

Als Mittelständler könne das Unternehmen sich laut dem Geschäftsführer zwar nicht mehr unpolitisch aus allem raushalten. Er könne aber "nicht nur Länder beliefern, die sich zu hundert Prozent unserer Moral entsprechend verhalten", so Ronken.  

"Unsere Entscheidung war richtig, und ich würde sie wieder genauso treffen." Russland sei für Ritter Sport der zweitgrößte Markt. "Wenn wir da rausgegangen wären, hätten wir 200 Leute am Standort Waldenbuch freistellen müssen", sagte Ronken. Das Unternehmen aus Waldenbuch (Kreis Böblingen) in Baden-Württemberg war nach Beginn des Krieges stark dafür in die Kritik geraten, weiter Schokolade nach Russland zu liefern.

Keine Werbung und Investitionen in russischen Markt

Ritter Sport hatte den Schritt unter anderem mit Auswirkungen für die Produktion begründet, wovon letztlich auch die Kakaobauern in Westafrika, Mittel- und Südamerika betroffen wären. Das Unternehmen beschloss, nicht mehr in den russischen Markt zu investieren, Werbung zu stoppen und den Gewinn aus Russland nach eigenen Angaben an humanitäre Hilfsorganisationen zu spenden.

Mehr zum Russland-Geschäft von Ritter Sport

Waldenbuch

Zweitwichtigster Schokoladenmarkt Waldenbuch: Ritter Sport will vom russischen Markt unabhängiger werden

Ritter Sport schaut mit gemischten Gefühlen auf 2023. Noch immer geht ein großer Teil seiner Schokolade nach Russland. Nun will sich die Firma in einem anderen Land etablieren.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Russland/Baden-Württemberg

BW-Unternehmen in der Zwickmühle Russland-Geschäfte trotz Ukraine-Krieg?

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine haben sich viele Unternehmen aus Russland zurückgezogen. Andere haben es angekündigt. Manche aber sind weiter dort tätig - auch Firmen aus BW.

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Trotz Sanktionen des Westens Weiterhin Waren aus BW in vielen russischen Geschäften

Nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine hatten viele Unternehmen aus BW angekündigt, sich aus dem dortigen Markt zurückzuziehen. Oft ist davon nichts zu spüren.

Zur Sache Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Stand
Autor/in
SWR