Menschen streiken mit Fahnen und Protestbannern gegen die Verkaufspläne von Mercedes-Benz

80 Standorte bundesweit betroffen

Mercedes-Benz: Tausende protestierten gegen Verkauf von Niederlassungen

Stand

Am Dienstag legten Mitarbeiter an sechs deutschen Mercedes-Benz-Standorten ihre Arbeit nieder. Die größten Kundgebungen gab es in Sindelfingen und Untertürkheim.

Tausende Menschen haben am Dienstag in Baden-Württemberg gegen den geplanten Verkauf der unternehmenseigenen Mercedes-Autohäuser protestiert. Allein vor dem Werk in Sindelfingen (Kreis Böblingen) versammelten sich schätzungsweise 10.000 Menschen, wie der Gesamtbetriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall mitteilten. Weitere Kundgebungen gab es demnach am Stammsitz des Unternehmens in Stuttgart-Untertürkheim sowie in Rastatt, Düsseldorf, Bremen und Berlin. Bundesweit beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben rund 25.000 Menschen an den Protesten unter dem Motto "Wir halten zusammen - am 2. Juli und jeden Tag".

Zu den Kundgebungen kamen nicht nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Autohäuser, sondern auch der Mercedes-Werke. Mit Trommeln, Trillerpfeifen und Bannern machten sie ihrem Ärger Luft. "Die Beschäftigten sind stinksauer", sagte Mercedes-Benz-Gesamtbetriebsratschef Ergun Lümali. "Wer einen von uns angreift, der greift uns alle an". Alle Bänder stünden still. Auch zahlreiche Niederlassungen seien geschlossen.

Seit dem Frühjahr verhandeln wir mit Mercedes-Benz. Jetzt gilt es, dass Mercedes-Benz Verantwortung für die Beschäftigten übernimmt und mit uns Verträge abschließt."

Mercedes-Benz will nicht in Standorte investieren

Hintergrund für die andauernden Proteste bei Mercedes-Benz sind die Pläne des Konzerns, bundesweit 80 Mercedes-Niederlassungen an private Investoren zu verkaufen. Betroffen seien alle Autohäuser und Werkstätten im Eigenbesitz. Dem Konzern sei die Rendite zu niedrig, vor allem der Fahrzeugverkauf werfe zu wenig Gewinn ab. Zudem stünden an den betreffenden Standorten in den nächsten Jahren Investitionen in Höhe von rund 80 Millionen Euro an, die der Konzern angesichts der schwachen Rendite nicht investieren möchte.

Stuttgart

Autobauer stellt Niederlassungen auf Prüfstand Mercedes-Betriebsrat kämpft gegen möglichen Verkauf von Autohäusern

Die Mitarbeitenden von Mercedes-Benz sind verärgert, dass der Autobauer den Verkauf seiner Autohäuser prüft. Das sei "vollkommen inakzeptabel", so der Betriebsrat in Stuttgart.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Mercedes-Benz-Beschäftigte fürchten finanzielle Nachteile

Der geplante Verkauf der Niederlassungen sei ein Schlag ins Gesicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, so Gesamtbetriebsratschef Lümali. Demnach befürchteten die rund 8.000 Betroffenen finanzielle Nachteile im Falle eines Verkaufs. So gäbe es bei Mercedes beispielsweise tarifliche Leistungen, die im Autohandel sonst nicht üblich wären. Dazu käme, dass die Beschäftigten im Mercedes-Benz-Konzern durch eine Betriebsvereinbarung bis Ende 2029 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt sind - diese Regelung würde bei einem Verkauf jedoch nicht mehr gelten.

Der Verkauf der Niederlassungen wurde einseitig vom Vorstand beschlossen. Diese Entscheidung tragen wir in keinster Weise mit und deren Auswirkungen können wir als Arbeitnehmervertreter, aber auch Tausende von Beschäftigten, so nicht akzeptieren.

Der Gesamtbetriebsrat und die IG Metall fordern unter anderem Sicherheit, eine gezielte Auswahl der Käufer und gute Arbeitsbedingungen durch Tarifverträge und Tarifbindung. Auch ein angemessener Werteausgleich sowie Respekt für die Beschäftigten der Niederlassungen wird gefordert. Derzeit laufen dazu zwischen Unternehmen und Arbeitnehmervertretern die Verhandlungen.

Mehr über Mercedes-Benz in BW

Rastatt

Neue Ära des Automobilbaus? Mercedes-Benz investiert Millionenbetrag in Rastatter Werk

Einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag will Mercedes-Benz in den Standort in Rastatt investieren, um das Werk dort auf die Fahrzeuge der nächsten Generation vorzubereiten.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Autobauer stellt Niederlassungen auf Prüfstand Mercedes-Betriebsrat kämpft gegen möglichen Verkauf von Autohäusern

Die Mitarbeitenden von Mercedes-Benz sind verärgert, dass der Autobauer den Verkauf seiner Autohäuser prüft. Das sei "vollkommen inakzeptabel", so der Betriebsrat in Stuttgart.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Urteil im ersten Klimaschutz-Prozess Klimaklage gegen Mercedes-Benz abgewiesen

Die Deutsche Umwelthilfe ist mit der Klage gegen Mercedes-Benz vor dem Landgericht Stuttgart gescheitert. Die Umweltschützer kündigten an, in Berufung zu gehen.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.