Ein Mercedes Stern, das Logo des Automobilherstellers Mercedes-Benz, steht vor der Niederlassung am Stammwerk. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Autobauer stellt Niederlassungen auf Prüfstand

Mercedes-Betriebsrat kämpft gegen möglichen Verkauf von Autohäusern

Stand

Die Mitarbeitenden von Mercedes-Benz sind verärgert, dass der Autobauer den Verkauf seiner Autohäuser prüft. Das sei "vollkommen inakzeptabel", so der Betriebsrat in Stuttgart.

Der Betriebsrat der Mercedes-Benz-Niederlassung in Stuttgart will einen möglichen Verkauf der konzerneigenen Autohäuser verhindern. Auf einer Betriebsversammlung am Mittwoch kündigte Betriebsratschef Ingo Kontny an, für den Erhalt der Standorte zu kämpfen. Im Januar hatte Mercedes-Benz mitgeteilt, den Verkauf seiner Autohäuser und Werkstätten an 80 Standorten deutschlandweit zu prüfen.


Betriebsrat nennt Verkaufserwägungen "vollkommen inakzeptabel"

Die Entscheidung des Mercedes-Vorstands sei ein "Schlag ins Gesicht der Kolleginnen und Kollegen", sagte Kontny. Die Mitarbeitenden hätten in den letzten Jahren zahlreiche Entbehrungen auf sich genommen und viele Zugeständnisse gemacht, erklärte er auf der Betriebsversammlung. Somit hätten sie ihren Beitrag geleistet, um die Profitabilität der Niederlassungen sicherzustellen.

Die Verkaufspläne seien deshalb "vollkommen inakzeptabel und in keinster Weise nachvollziehbar", so Kontny. Der Betriebsrat hob zudem das Know-how, den Wert und die Loyalität der eigenen Mitarbeitenden hervor. Er kündigte an, in den kommenden Gesprächen mit der Unternehmensleitung für den Erhalt der Niederlassungen zu kämpfen. Sollte es doch zum Verkauf kommen, gehe es darum, bestmögliche Konditionen für die Beschäftigten sicherzustellen.

Stuttgart

Betriebsrat kritisiert die Pläne Mercedes-Benz prüft Verkauf von Autohäusern

Der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz denkt darüber nach, seine konzerneigenen Autohäuser zu verkaufen. Betroffen sind bundesweit rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stellen sollen nicht abgebaut werden

Laut der Mitteilung von Mercedes-Benz vom Januar geht es um rund 80 Standorte in Deutschland, an denen rund 8.000 Menschen beschäftigt sind. Nach Angaben des Unternehmens ist nicht geplant, Niederlassungen zu schließen oder Stellen abzubauen. Man stehe zu der zugesagten Beschäftigungssicherung für alle Tarifmitarbeitenden bis Ende 2029.

Zudem soll die Prüfung möglicher Verkäufe dem Autohersteller zufolge ergebnisoffen und schrittweise erfolgen. Ein Verkauf an reine Finanzinvestoren sei nicht geplant. Es gehe vielmehr darum, langfristig die Zukunftsfähigkeit der regionalen Arbeitsplätze und die Wettbewerbsfähigkeit der Niederlassungen zu sichern.

Mehr zu Mercedes-Benz

Stuttgart

Betriebsrat kritisiert die Pläne Mercedes-Benz prüft Verkauf von Autohäusern

Der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz denkt darüber nach, seine konzerneigenen Autohäuser zu verkaufen. Betroffen sind bundesweit rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Rastatt

Neue Ära des Automobilbaus? Mercedes-Benz investiert Millionenbetrag in Rastatter Werk

Einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag will Mercedes-Benz in den Standort in Rastatt investieren, um das Werk dort auf die Fahrzeuge der nächsten Generation vorzubereiten.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Hauptversammlung in Stuttgart Mercedes-Benz: Zwischen Luxus-Autos und Elektromobilität

Mercedes-Benz steht angesichts der Energiekrise und der Konkurrenz bei der E-Mobilität weiterhin unter Kostendruck. Das wurde auf der Hauptversammlung am Mittwoch deutlich.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR