Wappen von Baden-Württemberg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Marijan Murat/dpa | Marijan Murat)

Bürgerforen sollen kommen

Konzept für mehr Bürgerbeteiligung in BW beschlossen

STAND

In Baden-Württemberg sollen Bürger bei wichtigen Gesetzesvorhaben besser beteiligt werden. Dazu soll es sogenannte Bürgerforen geben. Die Details dazu wurden jetzt vorgestellt.

Bei wichtigen Gesetzesvorhaben der Landesregierung sollen in Baden-Würtemberg künftig zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger den ersten Gesetzentwurf mitbestimmen. Der Ministerrat hat am Dienstag die Einführung der sogenannten Bürgerforen beschlossen.

Gesellschaftliche Auseinandersetzungen würden bisher sehr von lautstarken und gut organisierten Verbänden oder anderen Organisationen bestimmt. Jetzt sollten auch stille Bürger zum Sprechen gebracht werden, erklärte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei der Vorstellung des Konzepts.

"Das ist eine echte demokratische Innovation, die es in dieser systematischen Form nirgendwo sonst in Europa gibt."

Zufällig auswählte Bürger sollen mitreden

In den Bürgerforen sollen zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger den ersten Gesetzentwurf diskutieren. Dabei soll darauf geachtet werden, dass das Forum mit Blick auf Alter, Wohnort oder Geschlecht der Teilnehmer ausgeglichen besetzt ist, so die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Barbara Bosch. Es sei aber auch klar, dass man viele Leute fragen müsse, da etliche auch absagen würden.

Anschließend werde sich die Landesregierung mit den im Rahmen des Bürgerforums erarbeiteten Vorschlägen auseinandersetzen, erklärte das Staatsministerium in einer Pressemitteilung. Dies solle zeitlich parallel zur sogenannten Verbände-Anhörung stattfinden. Erst danach solle beschlossen werden, mit welchen Entwurf die Regierung in das weitere parlamentarische Verfahren geht.

Über die Vor- und Nachteile verschiedener Formen von Bürgerbeteiligung berichtete SWR Aktuell Kontext:

Audio herunterladen (17,8 MB | MP3)

Bürgerforen diskutieren besonders strittige Themen

Den Angaben des Staatsministeriums zufolge hat die Landesregierung die Finanzierung von zwei Bürgerforen pro Jahr beschlossen. Welche Gesetzesvorhaben genau von einem Bürgerforum begleitet werden sollen, werde formal durch die Landesregierung bestimmt, erklärte Staatsrätin Bosch. Welche Themen von hoher Relevanz oder strittig seien, merke man sehr schnell, sagte sie. In der Vergangenheit sei das zum Beispiel der Nationalpark Schwarzwald gewesen.

Erste Erfahrungen mit Bürgerforen gibt es in Baden-Württemberg bereits. In einem ähnlichen Forum hat eine Gruppe aus 55 Bürgerinnen und Bürgern aus dem Land über die Corona-Politik diskutiert und im Januar einen Abschlussbericht vorgelegt.

Mehr zu Bürgerbeteiligung in BW

Baden-Württemberg

Für allgemeine Impfpflicht, gegen Ausgrenzung von Ungeimpften "Bürgerforum Corona" in Baden-Württemberg legt Abschlussbericht vor

Ein Jahr lang hat die Gruppe aus 55 Bürgerinnen und Bürgern über die Maßnahmen und Auswirkungen der Corona-Pandemie diskutiert. Jetzt legte das "Bürgerforum Corona" seine Empfehlungen vor.  mehr...

Weil am Rhein

Gesammelte Unterschriften sind überprüft Rathaus hält Bürgerbegehren zur Weiler Fußgängerzone für zulässig

Die Weiler Stadtverwaltung hat die gesammelten Unterschriften für ein Bürgerbegehren zur Fußgängerzone überprüft: Es wurden mehr als die nötigen 1.600 Unterschriften eingereicht.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Wannweil

Bürgerentscheid Rettungshubschrauber in Wannweil erwünscht

In Wannweil (Kreis Reutlingen) haben sich die Einwohner in einem Bürgerbegehren für die Stationierung eines Rettungshubschraubers ausgesprochen. 58 Prozent stimmten mit Ja.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR