Eine Maske zur Beatmung hält im besonders geschützten Teil der Intensivstation des Universitätsklinikums Greifswald ein Covid-19-Patient in seinen Händen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner)

72-Jährige sitzt in Untersuchungshaft

Mannheimer Krankenhaus: Frau schaltet Sauerstoffzufuhr von Mitpatientin ab

STAND

Eine 72 Jahre alte Frau sitzt in Untersuchungshaft. Sie soll in einem Mannheimer Krankenhaus das Sauerstoffgerät ihrer Bettnachbarin ausgeschaltet haben, weil das Geräusch sie störte.

Nach Polizeiangaben hat die Frau am Dienstagabend das Sauerstoffgerät ihrer 79 Jahre alten Bettnachbarin abgeschaltet, weil das Geräusch des Geräts sie störte. Klinikmitarbeitende hätten sie danach darauf hingewiesen, dass die Sauerstoffzufuhr für ihre Nachbarin lebensnotwendig ist. Trotzdem habe sie den Hauptschalter wenig später erneut betätigt.

Bettnachbarin musste wiederbelebt werden

Die 79-Jährige musste reanimiert werden. Sie sei zwar mittlerweile außer Lebensgefahr, liege aber weiter auf der Intensivstation, hieß es.

Vorwurf: Versuchter Totschlag

Die 72-Jährige wird des versuchten Totschlags verdächtigt. Sie wurde dem Haftrichter vorgeführt und sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.  

STAND
AUTOR/IN
SWR