Ralf Nowak produziert scharfe Soßen in Pforzheim (Foto: SWR)

Ralf Nowak ist "von Schärfe fasziniert"

200.000 Scoville: Diese scharfen Soßen kommen direkt aus Pforzheim

Stand
AUTOR/IN
Hannah Radgen
Tobias Zapp
Tobias Zapp (Foto: SWR, Patricia Neligan)
Fabiola Germer
Ein Bild von Fabiola Germer (Foto: SWR, Patricia Neligan)

Seit fast 20 Jahren erfindet, kocht und verkauft Ralf Nowak in seiner Pforzheimer Manufaktur Chili-Soßen. Ihm geht es nicht um Schärfe "aushalten", sondern um Geschmack und verschiedenste Aromen.

Scharfes Essen ist in den Sozialen Netzwerken derzeit voll im Trend. Immer wieder wird auch zu teils gefährlichen Mutproben aufgerufen - wie zum Beispiel bei der "Hot Chip Challenge".

Vielen "Scharf-Essern" geht es aber nicht nur rein um die Schärfe, sondern um die Aromen und die Reaktion des Körpers darauf. Der Pforzheimer Ralf Nowak ist schon lange fasziniert von Schärfe. Es ist seine Leidenschaft. Seit fast 20 Jahren produziert er scharfe Soßen in seiner Pforzheimer Manufaktur - in unterschiedlichen Schärfegraden. Rund 100.000 Flaschen laufen dort pro Woche vom Band. Ihre Namen "Hardcore" oder "Painmaker" deuten schon auf den Inhalt hin.

SWR-Reporter Tobias Zapp zeigt im Video, wie es in der Manufaktur in Pforzheim aussieht:

"Das Schwitzen, die Tränen, das Naselaufen ..." - was in unserem Körper passiert, wenn wir scharf essen, fasziniert Soßen-Erfinder Ralf Nowak besonders. Sein Ziel ist es aber auch, Schärfe in seinen Soßen mit Geschmack zu verbinden. Deshalb verarbeitet der gelernte Koch auch nur ganze Chilis.

Die Schärfe, die ist unwahrscheinlich faszinierend.

Ralf Nowak aus Pforzheim: Scharf Essen kann man lernen

Auch beim scharf Essen macht Übung den Meister. Wer scharfes Essen nicht gewohnt ist, muss je nach Schärfegrad sogar mit einer gereizten Mund- und Magenschleimhaut oder Speiseröhre rechnen. Wer sich aber langsam auf der Schärfeskala nach oben hangelt, gewöhnt sich daran und kann immer mehr aushalten.

Trainierte Scharf-Esser wie Ralf Nowak können dann sogar fruchtige Aromen herausschmecken - in seinen Soßen zum Beispiel Aprikose oder Ananas. Der Eindruck mancher Menschen, dass man wegen der Schärfe nichts mehr schmecke, stimme so nicht, sagt er.

Man bekommt dann eher ein besseres Geschmacksgefühl.

Scharfe Soßen und scharfes Essen - so reagiert der Körper

Scharfes Essen regt nachweislich die Durchblutung an und auch Puls und Blutdruck können steigen, bestätigt der Karlsruher Ernährungsmediziner Rainer David. "Eigentlich ist die Reaktion auf scharfes Essen eine Entzündungsreaktion des Körpers."

Wenn man es mit dem scharfen Essen nicht übertreibt, kann das sogar bei leichten Infekten helfen, erklärt Mediziner Rainer David. "Durch die Abwehrreaktion des Körpers und die angeregte Durchblutung kann scharfes Essen bei einem leichten Infekt helfen, die Erreger zu bekämpfen."

SWR-Reporterin Fabiola Germer hat Nowaks Soßen in einem Pforzheimer Fastfood Restaurant sogar selbst getestet:

Mehr Infos zu scharfem Essen

5 gesunde Scharfmacher Scharfes Essen wärmt und unterstützt unser Immunsystem

Mit ihren gesundheitsfördernden Eigenschaften bekämpfen Scharfstoffe Infektionen und bringen Geschmack ans Essen.

Doc Fischer SWR