Stadt Rastatt warnt vor Grundwasserentnahme (Foto: Imago, imago images / Niehoff)

Stadt warnt vor Wasserentnahme

Rastatt: PFC-Grenzwerte im Grundwasser überschritten

STAND
AUTOR/IN

In Teilen von Rastatt sollen Grünflächen, Sportanlagen und heimische Gärten ab sofort nicht mehr mit Grundwasser bewässert werden. Nach Mitteilung der Stadt gilt dies für mehrere Ortsteile.

In den Rastatter Ortsteilen Wintersdorf, Niederbühl/Förch, Rauental und das Münchfeld sollen die Anwohner auf die Wasserentnahme verzichten. Der Grund für die Empfehlung: Die im Grundwasser in Wintersdorf gemessene PFC-Konzentration liegt erstmalig über den als schädlich geltenden Grenzwerten. Das hat die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) festgestellt. Auch Besitzer von Gartenpools in den genannten Stadtteilen sollen in Rastatt ab jetzt kein Grundwasser mehr verwenden.

Grundwasseruntersuchungen sollen fortgesetzt werden

Private Brunnenbesitzer werden gebeten, sich bei der Stadt zu melden, damit auch dort das Grundwasser untersucht werden kann. So soll eine weitere Verbreitung des PFC verhindert werden. Die giftige Chemikalie PFC kam bereits vor Jahren vermutlich durch Papierschlämme auf Äcker und Böden und sickerte von dort auch ins Grundwasser.

Angeln möglicherweise bald eingeschränkt?

Mit dem Angelsportverein Wintersdorf steht die Stadt aktuell auch in Kontakt. Bislang gibt es für Angler noch keine Einschränkungen. Der Rastatter Stadtteil Wintersdorf blieb bislang verschont von PFC, da die sogenannte Schadstofffahne, also die Fließrichtung des belastenden Grundwassers, nach dem Grundwassermodell der LUBW am Riedort vorbeiführte.

Verseuchter Boden wird eingeschlossen PFC-Erde kommt unter Bühler Gewerbegebiet Bußmatten

Das Gewerbegebiet "Bußmatten" in Bühl wird mit PFC-belasteter Erde aufgeschüttet. Das hat der PFC-Beauftragte der Stadt Bühl dem SWR bestätigt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN