Das Hochwasser der Alb setzte den Campingplatz bei Waldbronn teilweise unter Wasser

Mit einem blauen Auge davongekommen

Hochwasser in der Region Karlsruhe: "Es hat nicht viel gefehlt"

Stand

Die starken Regenfälle der letzten Tage haben im Großraum Karlsruhe kaum Schäden hinterlassen. Für Camper im Albtal gab es dennoch bange Stunden - immer in Alarmbereitschaft.

"Es hat nicht viel gefehlt", berichtet Dauercamper Armin Löffler dem SWR. Aber der Regen hat rechtzeitig aufgehört. "Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen, es waren wirklich nur Zentimeter." Vorsorglich musste die Zeltwiese des Naturcampingplatzes im Albtal mit 30 Wohnwagen geräumt werden.

Zehn Zentimer mehr und es wäre kritisch geworden.

Die Dauercamper und Tiny-House-Bewohner hatten Glück, berichtet Armin Löffler. Er selbst wohnt seit 23 Jahren auf dem Campingplatz im Albtal. Wäre die Alb nur zehn Zentimeter weiter angestiegen, hätten auch die Mobile Homes und die mehr oder weniger fest installierten Tiny-Houses nasse Füße bekommen.

Das Hochwasser der Alb setzte den Campingplatz bei Waldbronn teilweise unter Wasser
Das war knapp auf dem Naturcampingplatz Albtal: Das Hochwasser kam bis auf wenige Zentimeter an die Dauercamper heran

Kommt das Hochwasser? Bange Minuten am Sonntagnachmittag

Es waren bange Minuten am vergangenen Sonntag auf dem Naturcampingplatz in den Albauen bei Waldbronn. Das Wasser war schon über die Ufer der Alb getreten, ein Weg und die Wiesen rund herum standen teilweise schon unter Wasser. Die Bewohner waren allesamt in Alarmbereitschaft und beobachten das Ansteigen des kleinen Flüsschens argwöhnisch.

"Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn die für Sonntagabend angekündigten Gewitter doch noch über Waldbronn nieder gegangen wären", berichtet ein erleichterter Armin Löffler. Dann hätten vielleicht auch die übrigen Bewohner des Albtaler Naturcampingplatzes evakuiert werden müssen.

Region um Karlsruhe: Nur nasse Füsse, keine Schäden

Wie den Bewohnern des Campingplatzes erging es manchen an diesem Wochenende in der Region um Karlsruhe, Pforzheim, Calw und Rastatt. Alb und Pfinz stiegen infolge der starken Regenfälle kurzfristig enorm an, blieben aber in ihren Betten und haben mittlerweile fast schon wieder einen normalen Wasserstand erreicht. Auch aus den Tälern von Enz und Nagold sind keine Schäden zu vermelden.

Karlsruhe

Straßen in der Region wegen Überflutung gesperrt Hochwasser in der Region Karlsruhe: Schifffahrt auf dem Rhein wohl bis Freitag eingestellt

Die Schifffahrt auf dem Rhein bei Karlsruhe ist wegen Hochwassers weiter eingestellt. Wegen des Regens der vergangenen Tage wurden in der Region vereinzelt Straßen überflutet.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Zweite Hochwasserwelle am Rhein bei Karlsruhe erwartet

Die Region am Rhein wartet derzeit auf eine zweite Hochwasserwelle. Sie dürfte den Prognosen zufolge aber eher noch geringer ausfallen als die erste vom Wochenende. Deshalb ist auch hier nur vereinzelt mit überspülten Wegen zu rechnen. Bis zum Wochenende sollte sich die Lage dann vollends entspannt haben, prognostiziert die Karlsruher Hochwasservorhersagezentrale HVZ. Dann kann der Fluss auch wieder für die Schifffahrt freigegeben werden.

Baden-Württemberg

Das war der Liveticker zu den Überflutungen in Baden-Württemberg Hochwasser in BW: ++ Pegelstände sinken ++ Fäkalien fließen auf Spielplatz ++ Frau aus Baum gerettet ++

In den meisten Hochwasser-Gebieten in Baden-Württemberg entspannt sich die Situation mehr und mehr. In vielen Orten laufen die Aufräumarbeiten. Hier alles Wichtige im Rückblick.

Mehr zum Thema Camping

Freudenstadt/Tübingen

Regenschirm und Brettspiele in Freudenstadt und Tübingen Camping an Pfingsten: Gute Stimmung trotz launischem Wetter

Mit Matsch und Regen hatten viele Campingplätze in der Region um Pfingsten zu kämpfen. Manche Campingfreunde stornierten genervt andere sind zuversichtlich und flexibel.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR