Demo gegen den Aufmarsch von Neonazis am Pforzheimer Gedenktag im Jahr 2023

Gewalt schrecke Menschen ab

Demo gegen Neonazis am Pforzheimer Gedenktag verschoben

Stand
AUTOR/IN
Peter Lauber
Ein Bild von Peter Lauber

Die am Pforzheimer Gedenktag geplante Demo gegen Rechts ist um zwei Tage verlegt worden. Veranstalter wollen sich von Aktivitäten Linksautonomer abgrenzen.

Am 23. Februar gedenken die Pforzheimer wieder der Zerstörung ihrer Stadt im Zweiten Weltkrieg. Seit Jahren missbrauchen Neonazis den Gedenktag und halten auf einer Anhöhe vor der Stadt eine "Fackelmahnwache" ab. Dagegen demonstriert eigentlich ebenso regelmäßig die "Initiative gegen Rechts", in der unter anderem Kirchen und Gewerkschaften vertreten sind.

Aktionen linker Gruppen in Pforzheim schrecken viele ab

In diesem Jahr allerdings wurde die Demo um zwei Tage verlegt - auf Sonntag, den 25. Februar. Nach den Erfahrungen mit den großen Kundgebungen gegen Rechts der vergangenen Wochen wolle man die Demo dieses Mal von den Ereignissen des 23. Februar entkoppeln, teilte der Sprecher der Initiative, Christian Schmidt, mit.

Wie schon bei der Kundgebung am 20. Januar möchten wir durch eine große Zahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein starkes Zeichen für Demokratie und Zusammenhalt in unserer Gesellschaft setzen.

Im Jahr 2023: Pforzheimer demonstrieren gegen Neonazis
Im Jahr 2023: Demo von Linksautonomen am Pforzheimer Gedenktag

Viele Bürger seien bereit, gegen Rechtsextremismus friedlich zu protestieren. Das habe sich auch bei der Demo in Pforzheim am 20. Januar mit rund 3.000 Teilnehmern gezeigt, so Schmidt. Genau daran wolle man anknüpfen. Doch Aktivitäten "anderer Veranstalter" - gemeint sind Gruppierungen des linken Spektrums - schreckten große Teile der Bevölkerung ab, meint Schmidt. "Mit unserer Entscheidung, die Demonstration zu verlegen, möchten wir zur Beruhigung der Situation am Pforzheimer Gedenktag beitragen". Es solle möglichst vielen Menschen ermöglicht werden, teilzunehmen.

Polizei rechnet mit mehr Teilnehmern bei Demo als im Vorjahr

Hintergrund: Starke Polizeikräfte riegeln jedes Jahr den Veranstaltungsort der Rechtsextremen auf dem Wartberg hermetisch ab. Beim Versuch, die Absperrungen zu durchbrechen, war es in der Vergangenheit immer wieder mal zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten aus dem linken Spektrum und der Polizei gekommen. Die Pforzheimer Polizei hält es für möglich, dass sich in diesem Jahr deutlich mehr Menschen an den verschiedenen Kundgebungen beteiligen. Einem Sprecher zufolge sollen mehrere hundert Beamte im Einsatz sein.

Im vergangenen Jahr gab es bei der Demonstration Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten:

Poetry-Slam und Lichtermeer am Gedenktag in Pforzheim

Am Gedenktag selbst sind in Pforzheim zahlreiche Veranstaltungen geplant, darunter Friedensandachten, Lesungen und Poetry-Slam. Die zentrale Gedenkfeier findet am Nachmittag auf dem Hauptfriedhof statt. Seinen Abschluss findet der Gedenktag am Abend auf dem Marktplatz mit Lichtermeer und dem interreligiösen Segen. Zehn vor acht, dem Zeitpunkt des Bombardements, werden 20 Minuten lang alle Kirchenglocken der Stadt läuten. Beim Bombenangriff der Alliierten und im anschließenden Feuersturm starben mehr als 17.000 Menschen. Das komplette Programm am Gedenktag finden Sie hier.

Mehr zu Demos gegen Rechts in Baden-Württemberg

Nach den Correctiv-Recherchen Demos gegen rechts: Kann der Protest auf lange Sicht etwas verändern?

Bundesweit demonstrieren Millionen gegen rechts. Aber die Demos werden wahrscheinlich mit der Zeit abflauen. Wie könnte die Gegenbewegung dennoch langfristig wachsen?

Baden-Württemberg

Zehntausende auf den Straßen in BW Demos gegen Rechtsextremismus: Welche Wirkung haben sie?

In Umfragen hat die AfD zuletzt leicht verloren - das könnte an den Demonstrationen liegen. Auslöser dafür: das Treffen von rechten Politikern und Rechtsextremen in Potsdam.

Zur Sache Baden-Württemberg SWR BW

Karlsruhe, Pforzheim und Baden-Baden

Proteste in Karlsruhe, Pforzheim und Baden-Baden Gegen Rechtsextremismus: Über 20.000 Menschen bei Demo in Karlsruhe

Am Samstag sind in der Region Zehntausende gegen rechts auf die Straße gegangen. Allein in Karlsruhe nahmen laut Polizei mindestens 20.000 Menschen an einer Demo teil.

SWR4 am Wochenende SWR4