Kaiserstraße Karlsruhe mit großen Platanen und Menschen, die einkaufen. (Foto: SWR)

Wegen Umbaumaßnahmen

Baum für Baum: Platanen in Karlsruher Kaiserstraße sollen gefällt werden

STAND
AUTOR/IN
Felix Wnuck
Ein Porträt Foto von Felix Wnuck (Foto: SWR)

50 Platanen in der Karlsruher Kaiserstraße sollen durch 90 Zürgelbäume ersetzt werden. Eigentlich ist das schon lange beschlossene Sache, doch vor dem Start der Bauarbeiten im Frühjahr 2023 regt sich Widerstand.

Wenn Bäume gefällt werden sollen, gibt es meistens viele Proteste: Als sehr bekanntes Beispiel ist hier wohl der Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen zu nennen, der für eine Erweiterung des dortigen Kohletagebaus weichen sollte. In Karlsruher sollen nun knapp 50 Platanen für die Neugestaltung der Kaiserstraße gefällt werden.

Eine Simulation der Neugestaltung der Kaiserstraße in Karlsruhe, mit Zürgelbäumen und ohne Schienen. (Foto: Pressestelle, Mettler Landschaftsarchitektur)
Eine Simulation der Neugestaltung der Kaiserstraße in Karlsruhe, mit Zürgelbäumen und ohne Schienen. Pressestelle Mettler Landschaftsarchitektur

Mahnwache am Samstag

Am Samstag gibt es deswegen eine Mahnwache des Klimabündnis‘ Karlsruhe für die Bäume, am Dienstag soll der Gemeinderat noch einmal über die Maßnahme entscheiden. Aber warum sollen die Platanen erst gefällt werden, um sie dann durch knapp doppelt so viele Bäume zu ersetzen?

Zunächst sind Bäume wichtige Elemente in einer Stadt: sie spenden Schatten an heißen Sommertagen, nehmen Regenwasser auf und produzieren Sauerstoff, den wir Menschen und Tiere atmen. Trotzdem sei das Fällen der über 50 Jahre alten Bäume notwendig, so die Stadt Karlsruhe.

Zum Einen müssten neue Kabel, Rohre und Leitungen in der Kaiserstraße verlegt werden. Dafür müssten vor allem Wurzeln der Platanen gekappt werden, und es sei fraglich, ob die Bäume das überleben. Zum Anderen würden eben diese Wurzeln die Oberfläche in der Fußgängerzone so stark anheben, dass das Wasser nicht richtig ablaufen könne, so Klaus Weindel vom städtischen Gartenbauamt.

Probleme vor allem bei Starkregen

Das könnte vor allem bei Wetterextremen, wie etwa Starkregen, zum Problem werden. Gerade solche Situationen werde es in Zukunft wegen des Klimawandels öfter geben.

"Aufgrund der technischen Rahmenbedingungen [...] ist ein Erhalt der Platanen nicht möglich."

Überhaupt seien die Umbaupläne schon vor langer Zeit beschlossen worden. Eine Änderung jetzt würde viel Zeit und Aufwand kosten, gibt Klaus Weindel, zu bedenken. Außerdem würden die neu gepflanzten Zürgelbäume viel besser zu den kommenden Klimaverhältnissen passen und es wären ja sogar doppelt so viele Bäume wie jetzt.

Klimabündnis Karlsruhe widerspricht

Widerspruch kommt von Horst Schmidt, der selbst bis 2005 Leiter des Gartenbauamts in Karlsruhe war - also der Vorgänger von Klaus Weindel. Mittlerweile ist Schmidt beim Klimabündnis Karlsruhe aktiv und weist daraufhin, dass die neu gepflanzten Bäume viel zu lange bräuchten, nämlich 30 bis 40 Jahre, bis sie mit den großen, alten Platanen mithalten könnten.

Auch die Entwässerung der Kaiserstraße mit Platanen sei kein Problem, so Schmidt. Die Platanen wurden außerdem in Betonröhren gepflanzt, die ein Ausbreiten der Wurzeln verhindert haben sollen. Somit sollte es auch beim Verlegen neuer Leitungen in der Kaiserstraße keine Schwierigkeiten geben.

Klimabündnis fordert Planänderung

Besonders weil die Pläne schon so alt seien, müssten sie jetzt angepasst werden, fordert Horst Schmidt vom Klimabündnis. Eine größere Zeitverzögerung sehe er dadurch nicht. Denn die Art des Belags und die Gestaltung würden ja gleich bleiben, die Platanen müssten einfach nur integriert werden, was nicht schwierig sei. Er ist jedenfalls gegen das Fällen der Platanen.

"Das können wir uns einfach nicht mehr leisten! Wenn wir so weitergehen, dann sind unsere Städte letztlich nicht mehr lebensgerecht!"

Thema Platanen am Dienstag im Gemeinderat

Ob und wie es einen Kompromiss zu diesem Thema geben kann, wird sich nächsten Dienstag im Gemeinderat zeigen. Die Positionen könnten jedenfalls unterschiedlicher nicht sein.

Klimawandel Neue Studie: Erderwärmung führt zu Starkregen

Forschende der Harvard Universität fanden heraus, dass es in erdgeschichtlichen Wärmephasen vermehrt zu heftigen Wetterphänomenen, wie Starkregen, gekommen ist. Was bedeutet das in Zeiten des Klimawandels?  mehr...

Karlsruhe

Nach fünfeinhalb Jahren Bauzeit Karlsruher Kombilösung: Autotunnel ist eröffnet

Mehrfach musste die Eröffnung verschoben werden: Der Autotunnel unter der Kriegsstraße in Karlsruhe ist am Mittwochvormittag eingeweiht worden.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Mannheim

Zu viel Beton, zu wenig Grün Mannheimer Rentnerin rettet Bäume

Warum ist es so heiß in den Innenstädten? Ursel Risch ist sicher: Weil es nicht genug Bäume gibt. Die 76-Jährige kämpft deshalb um jeden Baum, der in Mannheim gefällt werden soll.  mehr...