Auf einem PC-Monitor ist ein blauer Totenkopf aus Buchstaben vor schwarzem Grund wie bei einer Cyberattacke (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst)

Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg

BW-Behörde kämpft gegen Hackerangriffe auf öffentliche Einrichtungen

Stand

Seit rund zwei Jahren gibt es die Cybersicherheitsagentur in
Baden-Württemberg. Sie kümmert sich um Hackerangriffe, etwa auf Kommunen. Nicht immer können die Daten gerettet werden.

Cyberangriffe treffen nicht nur Unternehmen, auch öffentliche Einrichtungen sind immer öfter Opfer von Kriminellen. Zuletzt machte der Angriff auf die Internetseite der Polizei oder auf diverse Hochschulen Schlagzeilen. Im vergangenen April wurde die Verwaltung der Stadt Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis) lahmgelegt - auch Daten wurden dabei gestohlen.

Schriesheim

Personalausweis- und Passdaten wohl nicht betroffen Stadt Schriesheim bestätigt Daten-Verlust nach Cyberangriff

Die Stadt Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis), deren IT-Server im April Opfer eines Cyber-Angriffs wurden, hat einen Daten-Verlust bestätigt. Sensible Daten sind wohl nicht betroffen.

Cyberagentur ist Behörde für ganz Baden-Württemberg

Seit Februar 2021 bekommen Kommunen und andere öffentliche Einrichtungen Hilfe von der Cybersicherheitsagentur Baden-Württemberg (CSBW). Seit mehr als einem Jahr ist die CSBW eine eigenständige Behörde. 2022 landeten 70 Cyberangriff-Verdachtsfälle auf den Schreibtischen der IT-Experten. Bei zwei Drittel davon handelte es sich tatsächlich um Attacken, wie CSBW-Präsident Ralf Rosanowski der Deutschen Presse-Agentur sagte. Sieben Vorfälle seien größer gewesen - darunter auch der Fall Schriesheim. Ausgangspunkt für die Gründung der CSBW war das Cybersicherheitsgesetz. Als Landesoberbehörde ist sie für ganz Baden-Württemberg zuständig. Unterstellt ist sie dem Innenministerium.

"Wir sind die zentrale Koordinationsstelle für Cybersicherheit", erklärte Rosanowski. Zu den Aufgaben zähle, die Cybersicherheitslage im Blick zu behalten und regelmäßig Berichte und Handlungsempfehlungen zu erstellen. "Darunter fallen etwa Warnmeldungen zu Schadsoftware und Sicherheitslücken", so Rosanowski weiter.

"Cyberangriffe sind ein ziemlich weites Feld."

Hackerattacken vor allem als Ransomware-Angriffe

Zu den gängigsten Cyberattacken zählen sogenannte Ransomware-Angriffe. In Baden-Württemberg hat ein solcher Angriff unter anderem die "Heilbronner Stimme" lahmgelegt. Bei Attacken dieser Art werden die Daten auf einem IT-System verschlüsselt und dadurch gesperrt. Eine Entschlüsselung gibt es erst gegen Zahlung eines Lösegeldes. "Aber auch bei der Zahlung von Lösegeld gibt es in solchen Fällen keine Garantie, dass die Daten tatsächlich wiederhergestellt oder nicht trotzdem veröffentlicht werden", sagte Rosanowski. Ein Cyberangriff könne grundsätzlich jeden treffen, sagte Björn Schemberger, Leiter der Abteilung Detektion und Reaktion der Cybersicherheitsagentur. "Also auch Privatpersonen und Unternehmen."

Aktuell 20 Beschäftigte für "Detektion und Reaktion"

Die Agentur sei primär Ansprechpartner für öffentliche Einrichtungen wie die Landesverwaltung, Kommunen oder Hochschulen. Aber auch Unternehmen, die für die Infrastruktur essenziell seien wie Wasserversorger oder Abfallfirmen. "Je früher man den Schaden feststellt, desto besser kann man eine Ausbreitung unterbinden", so der Experte. Im Bereich der sogenannten Detektion und Reaktion zählt die Cybersicherheitsagentur aktuell rund 20 Beschäftigte.

Einfallstore für Hacker: Schwache Passwörter und "Phishing Mails"

"Unterstützt die CSBW bei einem Cybersicherheitsvorfall, machen sich die Experten der Vorfallbehandlung zunächst ein Bild der Schadenslage", erklärte Schemberger die Vorgehensweise. Dann werde mit den Betroffenen etwa die Sicherheits-Architektur neu aufgesetzt. Einfallstore für Hacker sind laut Rosanowski immer wieder schwache Passwörter oder sogenannte Phishing Mails, bei denen Nutzer dazu gebracht werden sollen auf schadhafte Links zu klicken. Rosanowski warnte davor, immer wieder das gleiche Passwort zu benutzen. Auch von einfachen Passwörtern wie "12345" raten Experten dringend ab. Als sicher gelten zufällige Passwörter. Passwortgeneratoren aus dem Internet oder auf dem Smartphone erstellen die Kombinationen aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

Cybersicherheitsagentur ist keine Strafverfolgungsbehörde

Mit verschiedenen Präventionsangeboten versuche die Behörde für Aufklärung zu sorgen, sagte Rosanowski. "Wir sammeln auch Erfahrungen aus den Angriffen und versuchen die gewonnenen Erkenntnisse als hilfreiche Angebote für die Menschen in Baden-Württemberg aufzubereiten und zur Verfügung zu stellen." Die Cybersicherheitsagentur sei keine Strafverfolgungsbehörde, erklärte der Behördenchef. Wichtige Informationen, die bei den Identifizierung eines Hackers helfen könnten, leitet die Agentur an die Polizei weiter. Ziel der Landesbehörde sei vor allem, durch Prävention Angriffe zu verhindern und, falls es doch zum Cyber-Angriff kommt, die Betroffenen zu unterstützen.

Kritik an Umgang mit Cybersicherheit

Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Ralf Kusterer, erneuerte seine schon mehrfach geäußerte Kritik am Umgang des Landes mit der Cybersicherheit und nannte die Einrichtung ein Symbol verfehlter Sicherheitspolitik. "Wer erwartet, dass man mit 20 Mitarbeitern Sicherheit in der digitalen Welt produziere, glaubt an den Weihnachtsmann." Im Gegenteil schwäche die Stelle die innere Sicherheit, "weil man Personal aus der Polizei abzieht", so Kusterer weiter.

Cyberangriffe in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

DDoS-Attacke Hackerangriff: Internetseite der Polizei BW wieder online

Die Polizei Baden-Württemberg ist Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Mehrere Webseiten der Landespolizei waren deshalb außer Betrieb.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Heilbronn

"Heilbronner Stimme" und Hochschule waren betroffen Nach Hackerangriffen: Millionen-Schäden in Heilbronn

Im Oktober wurde die Zeitung "Heilbronner Stimme" Opfer eines Hackerangriffs. Kurze Zeit später auch die Hochschule Heilbronn. Wie geht es den Unternehmen heute?

SWR4 BW am Wochenende SWR4 Baden-Württemberg

Dillingen

Täter fordern Lösegeld Hackerangriff auf Dillinger IT-Unternehmen und Donau-Stadtwerke

Ein Dillinger IT-Unternehmen und die Donau-Stadtwerke Dillingen-Lauingen sind Opfer eines Cyberangriffs geworden. Die Computersysteme der Unternehmen sind laut Bayerischem Landeskriminalamt weitgehend lahmgelegt.

Washington D.C.

Hackernetzwerk "Hive" Ermittler aus BW und den USA zerschlagen kriminelle Cyber-Gruppe

Internationale Strafverfolgungsbehörden und US-Behörden sind gegen die Ransomware-Gruppe Hive vorgegangen. Mit dabei: Ermittlerinnen und Ermittler aus Baden-Württemberg.

SWR Aktuell am Abend SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Digitale Kompetenz stärken 5G und Cybersicherheit: BW beschließt Digitalisierungsstrategie

Ob in Schulen, Behörden oder im Mobilnetz: In vielen Bereichen der Digitalisierung hakt es. Nun hat die baden-württembergische Landesregierung ein Gesamtpaket abgesegnet.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR