Zwei obdachlose Mesnchen schlafen umgeben von ihrem Hab und Gut auf Bänken unter einer Brücke (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance-dpa-Jörg Carstensen)

Rund 76.500 Wohnungslose im Land

BW fördert "Housing First"-Projekte für Wohnungslose

Stand

Erst eine Wohnung, dann weitere Maßnahmen: Mit diesem Ansatz soll Wohnungslosen in Baden-Württemberg geholfen werden. Das Land will Modellprojekte in sechs Kommunen unterstützen.

Angesichts von knappem Wohnraum und steigenden Preisen hat die Zahl der wohnungslosen Menschen in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr mit 76.500 einen neuen Höchststand erreicht, fast ein Drittel davon im Alter unter 18 Jahren. Land und Kommunen wollen daher auf das Konzept "Housing First" setzen, auf deutsch etwa "Erstmal Wohnen". Es geht davon aus, dass Wohnungslose als erstes eine stabile eigene Wohnung benötigen, ehe andere Probleme angegangen werden können.

Die Landesregierung will sechs "Housing First"-Modellprojekte bis 2026 mit insgesamt rund 1,6 Millionen Euro fördern. Davon kommen 500.000 Euro von der Stuttgarter Vector-Stiftung. Die sechs Projekte laufen in Heidelberg, Freiburg, Esslingen, Reutlingen, Herrenberg (Kreis Böblingen) und der Region Biberach-Schussental.

Konzept "Housing First" aus anderen Ländern bekannt

Das Konzept zielt darauf, wohnungslosen Menschen ohne Vorbedingungen unbefristete Mietverträge zu vermitteln. Sie erhalten bei der Suche nach einer eigenen Wohnung Unterstützung von speziellen Teams. Begleitend sollen sozialpädagogische Hilfen angeboten werden. So entstünden Vertrauen und Raum, an den Themen der betroffenen Menschen zu arbeiten, sagte Sozialminister Manfred Lucha (Grüne).

In Freiburg wird das Projekt "Hila - Housing First für Frauen" des Diakonischen Werks unterstützt, das speziell für wohnungslose Frauen mit Gewalterfahrung Hilfe anbietet. Lucha bezeichnete "Housing First" als hilfreichen Ansatz, der sich bereits in den USA, Österreich und Finnland bewährt habe. In Baden-Württemberg wird "Housing First" unter anderem bereits in Stuttgart, Heidelberg und Esslingen umgesetzt.

Stuttgart

Wohnungen für Obdachlose Stuttgart: Projekt "Housing First" für Wohnungslose

Stuttgart will wohnungslosen Menschen schneller eine Wohnung vermitteln. In anderen Städten läuft das Konzept "Housing First" bereits erfolgreich. Daran will Stuttgart anknüpfen.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Wohlfahrtsverband fordert mehr Maßnahmen für sozialen Wohnungsbau

Der Paritätische Wohlfahrtsverband begrüßt zwar das Projekt, fordert von der Landesregierung aber gleichzeitig mehr Investitionen in den sozialen Wohnungsbau. Dem Bedarf von 260.000 Sozialwohnungen stünden nur 52.000 gegenüber, sagte Verbandsvorständin Uta-Micaela Dürig dem SWR.

Längst sind nicht nur große Städte wie Stuttgart oder Freiburg von mangelnden Sozialwohnungen betroffen, auch in kleineren Kommunen fehlt es an bezahlbarem und sozial gefördertem Wohnraum, für den auch wohnungslose Menschen infrage kämen.

Wenn sich dann doch mal eine Wohnung anbietet, haben es Obdachlose als Kandidaten schwer. Studierende, Alleinerziehende und Geringverdienende konkurrieren mit den Wohnungslosen um die wenigen günstigen Wohnungen.

Mehr zu "Housing First" im Südwesten

Stuttgart

Über 30 Wohnungen bis 2025 mit Vonovia Stuttgart: "Housing First" vermittelt Wohnungen an Obdachlose

Das bundesweite Projekt "Housing First" gibt es jetzt auch in Stuttgart. Dabei werden für obdachlose Menschen Wohnungen zur Verfügung gestellt - ohne überfordernde Auflagen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Landau

Wohnungen gesucht "Housing First" in Landau: So will die Caritas Obdachlosen helfen

Wohnungslosigkeit ist auch in Landau ein großes Problem. Die Caritas will helfen. "Housing First" heißt das Konzept, das international bereits erfolgreich angewendet wird.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Bad Kreuznach

Modellprojekt des Landes Eigene Wohnungen für Obdachlose in Bad Kreuznach?

Obdachlose in Bad Kreuznach könnten künftig schneller an eigene Wohnungen kommen. Der Verein Treffpunkt Reling will sich für ein Modellprojekt des Landes stark machen.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
SWR