Wertheim-Reihardshof Tagespflegezentrum DRK. Gästezimmer. (Foto: SWR)

"DRK-Areal" kurz vor der Vollendung

"Haus Reinhardshof" in Wertheim gut angelaufen

Stand
AUTOR/IN
Jan Arnecke
Jan Arnecke (Foto: SWR)

Das "DRK-Areal" in Wertheim nimmt Form an. Eine DRK-Pflegeeinrichtung gibt es bereits, demnächst soll eine Rettungswache folgen. Das Projekt kostet insgesamt 8,5 Millionen Euro.

Das "DRK-Areal" in Wertheim-Reinhardshof (Main-Tauber-Kreis) steht vor der Vollendung. Eine Pflegeeinrichtung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sowie einen Rot-Kreuz-Laden gibt es dort bereits, demnächst soll die Rettungswache fertiggestellt werden und auch Schulungsräume sollen folgen. Bei einer Pressekonferenz am Dienstagvormittag informierte das DRK über das 8,5 Millionen-Euro-Projekt.

SWR-Reporterin Stefanie Herbinger war vor Ort und hat sich das "DRK-Areal" angeschaut:

Kurzzeitpflege in Kürze ausgelastet

Seit Oktober gibt es auf dem "DRK-Areal" bereits das "Haus Reinhardshof", das eine Kurzzeit- und eine Tagespflege vereint. Bereits 14 Tage nach der Eröffnung sei die Kurzzeitpflege ausgelastet gewesen, berichtet das DRK am Dienstag. 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich dort um aktuell 30 Pflegebedürftige.

Wertheim-Reihardshof Tagespflegezentrum DRK. Innenhof bei einem Pressetermin. (Foto: SWR)
Bei einer Führung durch das "Haus Reinhardshof" konnte man sich ein Bild von der neuen Pflegeeinrichtung in Wertheim (Main-Tauber-Kreis) machen.

Die Tagespflege wiederum werde noch nicht so gut angenommen. Hier gibt es 15 Plätze. Um diese den Menschen näher zu bringen, soll es am Sonntag, den 18. Juni, einen Tag der offenen Tür geben. In der Tagespflege können Pflegebedürftige in ihrer gewohnten Umgebung leben, tagsüber im "Haus Reinhardshof" aber beispielsweise Gemeinschaft, Geselligkeit und Betreuung erfahren.

"DRK-Areal" kurz vor Fertigstellung

Das "DRK-Areal" befindet sich direkt gegenüber der DRK-Klinik in Wertheim-Reinhardshof. Im September soll hierher auch die Rettungswache umziehen, um ab 1. Oktober von hieraus agieren können. Das gesamte Projekt kostet insgesamt rund 8,5 Millionen Euro, wovon für den Bau der neuen Rettungswache 2,8 Millionen Euro eingesetzt wurden. Den ausschließlich von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern betriebenen Rot-Kreuz-Laden gibt es dort bereits. Dieser werde wie die Kurzzeitpflege bereits sehr gut angenommen und sei eine wichtige Einrichtung für Bedürftige und das DRK gleichermaßen, heißt es.

Darüber hinaus soll in Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis) ein neues DRK-Fahrzeug bereitgestellt werden. Dieses soll bei der Einhaltung der Hilfsfrist von 15 Minuten und der entsprechenden Abdeckung des gesamten Main-Tauber-Kreises helfen.

Neuer Migrationsdienst in Lauda

Zu guter Letzt ging es am Dienstag auch um die Unterstützung der Stadt Wertheim bei der Betreuung und Unterbringung von Geflüchteten. Ebenfalls in Lauda-Königshofen soll diesbezüglich ein neues Büro des DRK-Migrationsdienstes entstehen. Dort sollen Geflüchtete beispielsweise in Alltagssituationen begleitet und bei Behördengängen unterstützt werden oder Kontakt zu Schulen hergestellt werden. In dem dafür vorgesehenen Gebäude gibt es bereits zwei Ein-Zimmer-Appartements sowie eine Übergangswohnung für Geflüchtete.

Mehr zu DRK-Einrichtungen in Heilbronn-Franken

Heilbronn

Jugendliche voll motiviert am Mönchsee-Gymnasium Gewalt gegen Einsatzkräfte schreckt junge Schulsanitäter nicht ab

Am Mönchsee-Gymnasium in Heilbronn treffen sich Schülerinnen und Schüler nach dem Unterricht, um sich im Schulsanitätsdienst zu engagieren. Das tun sie aus verschiedensten Gründen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Heilbronn

Nach Sicherheitsgipfel DRK Heilbronn hofft auf Trendumkehr bei Aggressivität

Beim DRK Heilbronn nimmt die Zahl der Pöbeleien und Aggressionen gegen Rettungskräfte zu, heißt es. Das sei zunehmend ein Thema und hindere bei der Rettung.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Tauberbischofsheim

DRK braucht auf dem Land meist länger als gefordert Rettungsdienst in zwölf Minuten? Häufig nur ein Wunsch

Das Land plant, die Hilfsfrist für Rettungsdienste auf zwölf Minuten zu senken. In Flächenlandkreisen wie dem Main-Tauber-Kreis ist das kurzfristig kaum umsetzbar.