OLG Prozess mutmaßlicher "Reichsbürger" aus Boxberg-Bobstadt

Drohnen- und Bodycam-Aufnahmen

"Reichsbürger"-Prozess: Polizeivideo aus Boxberg im Fokus

Stand

Im Prozess gegen den mutmaßlichen "Reichsbürger" aus Boxberg-Bobstadt wurde ein Video vom Schusswechsel mit dem SEK gezeigt. Dabei war ein Polizist verletzt worden.

Vor dem Oberlandesgericht Stuttgart wurde am Montag der Prozess gegen einen mutmaßlichen "Reichsbürger" aus Boxberg-Bobstadt (Main-Tauber-Kreis) mit der Vernehmung von Zeugen fortgesetzt. Zwei Polizeibeamte und ein Sachverständiger wurden gehört. Außerdem wurde ein Video des Einsatzes gezeigt, auf dem die Schusswechsel mit dem SEK und der angeschossene Beamte zu sehen sind.

Polizist wird durch Schüsse durch Rollladen verletzt

Im vor Gericht gezeigten Video sind Drohnen- und Bodycamaufnahmen zu sehen und davon, wie die Einsatzkräfte bei der Razzia im April 2022 versucht haben, in das Haus des Angeklagten zu gelangen. Beim Versuch, einen Rollladen zu öffnen, kamen Schüsse aus dem Inneren, durch den Rollladen in Richtung der Beamten. Ein Polizist wurde dabei in beide Beine getroffen.

Polizist rettet angeschossenen Kollegen

Ein Kollege des angeschossenen Polizisten zog diesen aus der Gefahrenzone zu einem gepanzerten Fahrzeug. Der schwer verletzte Mann sei operiert worden, er habe nach rund zwei Wochen das Krankenhaus verlassen können, so Zeugen vor Gericht. Körperlich sei er wieder voll einsatzfähig, mental habe er es noch nicht vollständig verarbeitet.

War die Polizei nicht gut genug vorbereitet?

Neben dem Video wurde am Montag der Einsatzleiter gehört, der den Einsatz in Boxberg geplant hatte, jedoch krankheitsbedingt am Einsatztag nicht vor Ort war. Ziel des Einsatzes sei es gewesen, eine Pistole zu beschlagnahmen. Allerdings habe er den Einsatz in Boxberg von Beginn an mit dem SEK geplant, weil der Angeklagte zuvor bereits als gewalttätig aufgefallen sei und Hunde auf dem Gelände gewesen seien. Außerdem habe die Stadt Boxberg vermutet, dass es sich bei dem Angeklagten um einen sogenannten "Reichsbürger" handelt. Weitere Waffen, neben der gesuchten Pistole, habe man nicht vermutet.

SEK-Einsatz in Boxberg-Bobstadt
SEK-Einsatz im April 2022 in Boxberg-Bobstadt

Bundesanwaltschaft spricht von "Reichsbürgerideologie"

In der Wohnung des Mannes seien jedoch zahlreiche illegale Waffen und Munition gefunden worden. Für die Bundesanwaltschaft ist der Mann Anhänger der sogenannten "Reichsbürger"-Ideologie. Die Fränkischen Nachrichten hatten im April berichtet, dass der Angeklagte in der Vergangenheit häufiger über Verschwörungstheorien gesprochen habe. Laut Aussage des Angeklagten habe er dies jedoch immer nur scherzhaft gemeint.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann mehrfachen versuchten Mord vor. Er soll im April 2022 mehrfach auf SEK-Beamte geschossen haben. Ein Polizist erlitt Schussverletzungen an den Beinen. Der Prozess findet unter hohen Sicherheitsvorkehrungen in Stuttgart-Stammheim statt.

Mehr zum Thema "Reichsbürger"-Prozess

Boxberg-Bobstadt

Prozessstart: Schüsse auf SEK-Beamte in Boxberg-Bobstadt Mutmaßlicher "Reichsbürger" vor Gericht: Angeklagter schweigt zu Vorwürfen

Vor dem OLG Stuttgart ist der Prozess gegen einen mutmaßlichen "Reichsbürger" aus dem Main-Tauber-Kreis gestartet. Ihm wird mehrfacher versuchter Mord vorgeworfen.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Boxberg

Versuchter Mord und Angriff auf Polizisten Schüsse in Boxberg: Anklage gegen mutmaßlichen "Reichsbürger"

Die Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen einen mutmaßlichen "Reichsbürger". Er soll im vergangenen Jahr in Boxberg auf Polizisten geschossen und einen Beamten verletzt haben.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR