Lkw-Maut

Speditionen aus Heilbronn-Franken kämpfen mit Mehrkosten

Erweiterte Mautpflicht könnte auch Verbraucher treffen

Stand
Autor/in
Jan Arnecke
Jan Arnecke

Ab dem 1. Juli gilt die Mautpflicht auch für kleinere Lkw mit 3,5- und 7,5-Tonnen. Die Mehrkosten müssen die Speditionen weitergeben - das könnte am Ende die Verbraucher treffen.

Auf viele Speditionen im Land und auch in Heilbronn-Franken kommen künftig höhere Kosten zu. Ab dem 1. Juli müssen auch die 3,5- und 7,5-Tonner, also die eher kleinen Laster, Maut für Bundesfernstraßen zahlen - das besagt die erweiterte Mautpflicht, die in Kraft tritt. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Heilbronn-Franken kritisiert diese Änderung; auch die Speditionen sind nicht glücklich darüber - doch sie müssen mitziehen.

Mautpflicht: Mehrkosten, Mehraufwand, höhere Preise

Für die Speditionen bedeutet die erweiterte Mautpflicht vor allem zwei Dinge: Mehraufwand und Mehrkosten, erklärt Robin Tomazini, Geschäftsführer der Spedition Hein in Tauberbischofsheim (Main-Tauber-Kreis). Er glaubt, die erweiterte Mautpflicht sei schlecht für die gesamte Branche.

Das ist schlecht für uns und für die Branche im Gesamten, aber wir haben [eben] keine Wahl.

Auch Roland Rüdinger, Chef bei der Spedition Rüdinger in Krautheim (Hohenlohekreis), spricht von Mehrkosten und kritisiert gleichzeitig, dass dadurch die Straßen seiner Meinung nach auch nicht besser werden.

Sowohl Tomazini wie auch Rüdinger gehen davon aus, dass die Mehrkosten früher oder später auch beim Endverbraucher ankommen werden, denn die Speditionen werden ihre Mehrkosten an ihre Kunden weitergeben müssen. Rüdinger schätzt, die Mauterhöhung wirke in etwa wie eine Verdoppelung des Dieselpreises. Immerhin, so Tomazini, werden die Kosten durch die Maut zumindest bei ihm nicht exorbitant ausfallen, die kleineren Lkw mit 3,5- und 7,5-Tonnen würden hauptsächlich für kurze Strecken eingesetzt und seien oft auch auf mautfreien Landstraßen unterwegs, erklärt er.

IHK kritisiert vor allem Ausnahmeliste für Mautpflicht

Zu spät, unfair und intransparent - so beurteilt die IHK Heilbronn-Franken die erweiterte Mautpflicht. Sie hatte schon im Vorfeld gefordert, die Erweiterung der Maut zu verschieben. In der jetzigen Form seien die neuen Regeln inakzeptabel und müssten nachgebessert werden. Die Geschäftsführerin der IHK Heilbronn-Franken, Elke Döring, kritisiert vor allem die Ausnahmeliste, durch die Handwerksbetriebe von der Maut befreit sind. Die Liste sei in Teilen absurd, so Döring. Die neuen Regeln seien ein falsches Signal. Statt die Unternehmen zu entlasten, entstünden mit der zusätzlichen Maut weitere Kosten und mehr Bürokratie.

Mehr zur allgemeinen Mautpflicht

Heilbronn

Hupkonzert und lange Staus Über 200 Lkw-Fahrer demonstrieren in Heilbronner Innenstadt

Ein großer Demonstrationszug zahlreicher Lkw-Fahrer hat am Samstagabend die Heilbronner Innenstadt lahmgelegt. Demonstriert wurde gegen die Lkw-Maut, Spritpreise oder hohe Steuern.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Krautheim

Elektrifizierung und erhöhte Lkw-Maut Krautheimer Spediteur kritisiert Mauterhöhung als "Klimainflation"

Die Lkw-Maut wird teurer, das hat der Bundestag beschlossen. Die neue CO2-Abgabe soll den Umstieg auf klimaneutrale Antriebe beschleunigen - doch es fehlt an Alternativen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.