Die Studenten Leon Sprenger und Pascal Boschet präsentieren ihre Erfindung.

Kosteneffizienter und umweltfreundlicher

Künzelsau: Erfindung soll Müll beim 3D-Drucker einsparen

Stand
AUTOR/IN
Raphael Moos
Raphael Moos (SWR)

Studenten der Hochschule Heilbronn haben ein Gerät entwickelt, welches Müll und Geld beim 3D-Drucken sparen kann. Angefangene Faserrollen können dabei nahtlos weiterdrucken.

Mit einem neuen Gerät wollen zwei Künzelsauer Studenten den 3D-Druck kosteneffizienter und umweltfreundlicher machen. "Filament Fuser" nennen Pascal Boschet und Leon Sprenger den Prototypen. Er soll ein häufig bestehendes Problem beim Drucken lösen. Bei 3D-Druckern sind die Kunststofffäden auf sogenannten Filamentrollen gewickelt. Vor dem Drucken ist oft unklar, ob das Material für das vollständige Projekt ausreicht - insbesondere, wenn davor bereits damit gedruckt wurde. Im Zweifel werden angebrochene Rollen immer lieber entsorgt.

Wird die Spule alternativ beim Druckprozess gewechselt, entstehen sichtbare Übergänge und Bruchstellen. Der "Filament Fuser" setzt genau hier an: Er wird in die Filamentzuführung des 3D-Druckers platziert und verbindet mehrere Filamentrollen vollautomatisiert.

Für Industrie und Hobby einsetzbar

Das Gerät soll laut Hochschule Heilbronn nicht nur in der Industrie, sondern auch im Hobby-Bereich eingesetzt werden können. "Um das Gerät in Serie zu bringen, wurde uns geraten, ein Start-up zu gründen", sagt Pascal Boschet. Falls sich das Interesse am Gerät bestätigt, würden er und Leon Sprenger diesen Schritt auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

Mehr zum Thema 3D-Drucker

Grundlagenforschung Wie 3D-Drucker: Meeresringelwurm druckt eigene Borsten

Lange war unbekannt, wie Meeresringelwürmer ihre eigenen Borsten herstellen. Jetzt haben Forschende in Wien herausgefunden: Die Würmer funktionieren wie kleine 3D-Drucker.

Stuttgart

Forschung für Essen der Zukunft Universität Hohenheim entwickelt Lebensmittel aus dem 3D-Drucker

Mit einem 3D-Drucker lässt sich Essen gezielt auf Bedürfnisse und Geschmäcker anpassen: mal fluffig, mal knusprig - mal glutenfrei, mal nicht. Das hat Potenzial, sagt ein Forscher.

Oppenheim

Leben Unternehmer mit 17 – Hartnäckigkeit setzt sich durch

Es begann mit einem 3D Drucker aus Lego, der Schokolade drucken kann. Milan und Paul gewannen den Wettbewerb „Jugend gründet“ und sind heute, mit 17 Jahren und zahlreichen Hürden, stolze Firmeninhaber.

SWR2 Leben SWR2