Kanstonspolizei St. Gallen (Foto: Pressestelle, Polizei St. Gallen (Symbolbild))

Tötungsdelikt im ehemaligen Zoo Bad Ragaz

Polizei St. Gallen rollt zehn Jahre alten Fall wieder auf

STAND

Die St. Galler Kantonspolizei hat ein zehn Jahre zurückliegendes Verbrechen wieder aufgerollt. Es geht um ein bis heute ungeklärtes Tötungsdelikt im ehemaligen Zoo Bad Ragaz.

Die Kantonspolizei St. Gallen hat die Ermittlungen in einem bislang ungelösten Fall aus dem Jahr 2012 erneut aufgenommen. Dabei handelt es sich laut Mitteilung um ein Tötungsdelikt im ehemaligen Zoo Bad Ragaz. Nun haben die Ermittler neue Erkenntnisse zur mutmaßlichen Tatwaffe, einem Messer.

Ermittlungen nach einem Täter bislang erfolglos

2012 war im Keller eines Zoogebäudes ein Mann mit mehreren Messerstichen getötet worden. Der 46-Jährige wohnte dort zur Untermiete. Ermittlungen nach einem möglichen Täter blieben erfolglos. Monate später wurde laut Polizei im Umfeld des Tatorts ein Messer gefunden. Es konnte damals aber nicht eindeutig als Tatwaffe zugeordnet werden.

Messer kommt als Tatwaffe in Frage

Jetzt haben sich Ermittler und Kriminaltechniker den ungelösten Fall und auch das Messer noch einmal analysiert. Details will die Polizei nicht nennen, man sei jedoch zu dem Schluss gekommen, dass das Messer als Tatwaffe in Frage kommen könnte. "Es ist üblich, dass schwere, ungeklärte Delikte laufend auf neue Erkenntnisse hin untersucht werden", hieß es von der Kantonspolizei. So auch in diesem Fall. Nun sucht die Kantonspolizei St. Gallen Zeugen, die Hinweise zum Messer geben können.

Mit diesen Bilder der mutmaßlichen Tatwaffe sucht die Kantonspolizei St. Gallen nach Zeugen des Tötungsdelikts im Jahr 2012.  (Foto: Pressestelle, Kantonspolizei St. Gallen )
Mit diesen Bildern der mutmaßlichen Tatwaffe sucht die Kantonspolizei St. Gallen nach Zeugen des Tötungsdelikts im Jahr 2012. Pressestelle Kantonspolizei St. Gallen

Mehr zu Polizei und Rettungskräften in der Region:

Ravensburg

Aufklärungsquote bei fast 100 Prozent So arbeitet der Kriminaldauerdienst Ravensburg

Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Ravensburg ermittelt bei schweren Verbrechen und Todesfällen. Im vergangenen Jahren waren die Beamten etwa 1.400 Mal im Einsatz.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Biberach

Eine von wenigen Feuerwehrfrauen im Land Jung und weiblich: Benita Bausch engagiert sich bei der Feuerwehr Biberach

Nur sieben Prozent der 113.000 Feuerwehrleute in Baden-Württemberg sind Frauen. Eine von ihnen ist Benita Bausch aus Biberach. Für die 19-Jährige ist es ein ganz besonderes Ehrenamt.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Ravensburg

Spurensicherung und Ermittlungsarbeit So arbeitet die Polizei Ravensburg bei Unfällen

Für schwere Unfälle mit Verletzten oder gar Toten gibt es eine eigene Abteilung bei der Polizei Ravensburg, den Verkehrsunfallaufnahmedienst. Sie werden immer wieder zu Unfällen in der Region gerufen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN
SWR