Landgericht Ravensburg (Foto: SWR)

Verschobene Prozesse aufgrund von Corona nachgeholt

Landgericht Ravensburg hat Rückstand aufgeholt

STAND

Das Landgericht Ravensburg hat zu Beginn des Jahres 2023 alle coronabedingten Rückstände abgearbeitet. Noch im vergangenen Jahr mussten zahlreiche Verhandlungen verlegt werden.

Die Corona-Pandemie hatte das Landgericht Ravensburg in den vergangen Jahren vor große Herausforderungen gestellt. So mussten zum Beispiel zahlreich Prozesse verschoben werden, weil Beteiligte erkrankt waren. Diesen coronabedingten Rückstand habe man inzwischen aufgeholt, sagte ein Sprecher des Landgerichts auf SWR-Anfrage.

Viel Arbeit mit Verfahren zum Diesel-Skandal

Auch hunderte Verfahren in Zusammenhang mit dem 2015 aufgedeckten Diesel-Skandal, mit manipulierter Abgas-Software, sind größtenteils abgeschlossen. Diese hatten das Gericht lange extrem belastet.

Aktuell ist die Stelle des Präsidenten des Landgerichts Ravensburg unbesetzt. Ende vergangenen Jahres war Thomas Dörr als Präsident an das Landgericht Ulm gewechselt. Wann und mit wem die Stelle in Ravensburg wieder besetzt wird, entscheidet das Justizministerium.

Mehr über Verhandlungen des Landgerichts Ravensburg

Ravensburg

Drogenprozess am Landgericht Ravensburg begonnen Elf Kilogramm Amphetamine im Wald versteckt

Vor dem Landgericht Ravensburg müssen sich am Montag fünf Männer wegen Drogenhandels verantworten. Die Polizei hatte bei Bad Waldsee rund elf Kilogramm Amphetamine sichergestellt.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Kressbronn/Ravensburg

Prozess nach tödlichem Angriff in Asylunterkunft in Kressbronn Mordprozess in Ravensburg: Angeklagter äußert sich nicht

Am Landgericht Ravensburg hat am Dienstag ein Mordprozess begonnen. Der 32-jährige Angeklagte soll in einer Asylbewerberunterkunft in Kressbronn auf mehrere Menschen eingestochen und dabei einen Mann getötet haben.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ravensburg

Landgericht Ravensburg verhandelt wegen Betrugs und Urkundenfälschung 60 Verhandlungstage: Langwieriger Prozess fortgesetzt

Vor dem Landgericht Ravensburg ist ein Prozess wegen Betrugs und Urkundenfälschung wieder aufgenommen worden. Es geht um mehrere hunderttausend Euro. Angesetzt sind über 60 Verhandlungstage.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

STAND
AUTOR/IN
SWR