Rhein in Vorarlberg von oben

Zwei Milliarden Franken Kosten, 30 Jahre Bauzeit

Hochwasserschutz-Projekt "Rhesi" am Rhein kommt voran

Stand

Das Großprojekt "Rhesi", das rund um den Bodenseezufluss Alpenrhein vor Hochwasser schützen soll, ist einen Schritt weiter gekommen. Der Bau soll in ein paar Jahren beginnen.

Das milliardenteure Hochwasserschutz-Projekt am Rhein zwischen Vorarlberg und der Schweiz, kurz "Rhesi", ist einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Der Text des Staatsvertrags ist fertig, das bestätigte der Projektleiter auf SWR-Anfrage. Jetzt geht der "Rhesi"-Staatsvertrag in die zuständigen Ministerien in Wien und Bern, dann an die Parlamente beider Länder. Der Projektleiter rechnet mit dem Baustart in vier Jahren.

Der Bodenseezufluss Alpenrhein soll auf einer Länge von 26 Kilometern verbreitert und renaturiert werden. Außerdem werden die Hochwasserdämme saniert. 300.000 Menschen im Rheintal zwischen Vorarlberg und der Schweiz sollen dadurch besser vor Überflutungen geschützt sein.

Rhein soll erdbebensicher werden

Im Zuge des Hochwasserschutz-Projekts "Rhesi" soll der Rhein in Vorarlberg und in der Schweiz auch besser gesichert sein, wenn die Erde bebt. Erdbeben seien in der Region zwar selten. Doch wegen des feinkörnigen Untergrunds könnten sich die Rheindämme in Fußach und Diepoldsau durch die Schwingungen absenken oder sogar verschieben, sagte Projektleiter Bernhard Valenti gegenüber dem SWR. Um dies zu verhindern, sollen Löcher gebohrt und mit Kies gefüllt werden.

Fußach

Versuche im Herbst Vorarlberg und Schweiz: Rhein soll erdbebensicherer werden

Der Rhein in Vorarlberg und der Schweiz soll erdbebensicherer werden. Entsprechende Maßnahmen werden Teil des Projekts "Rhesi: Hochwasserschutz fürs Rheintal".

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Mehrere Jahrzehnte Bauzeit

Angestoßen wurde die Planung für den 26 Kilometer langen Rheinabschnitt schon 2011. Die Bauzeit des gemeinsamen Hochwasserschutz-Vorhabens von Österreich und Schweiz beträgt bis zu 30 Jahre. Die Planer rechnen mit Nettokosten von rund zwei Milliarden Schweizer Franken, 2017 war man von einer Milliarde ausgegangen.

Mehr zum Rhein

Dornbirn

Hochwasserschutz im Rheintal Modell vom Rhein lockt 16.000 Interessierte an

Die Modellversuche zum Hochwasserschutzprojekt "Rhesi" im Rheintal sind abgeschlossen. Rund 16.000 Menschen haben das Rhein-Modell in der Versuchshalle in Dornbirn in Vorarlberg besucht.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Schaffhausen

Hohe Temperaturen und Trockenheit Angespannte Lage für Äschen im Rhein zwischen Konstanz und Schaffhausen

Die Lage für kälteliebende Fische wie Äschen und Forellen im aktuell rund 23 Grad warmen Rhein ist angespannt. Konstante Wassertemperaturen über 23 Grad bedeuten Dauerstress.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Gottlieben

CO2-neutrale Energie aus dem Bodensee Seethermie-Projekt in Gottlieben schreitet voran

Der Kanton Thurgau möchten den Bodensee und den Rhein als Energiequellen nutzen. Die Gemeinde Gottlieben könnte dabei schon bald mit CO2-neutraler Wärme versorgt werden.

SWR4 BW am Mittwoch SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR