Die Höhenschmerle wurde 2015 als erster Höhlenfisch Europas entdeckt (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Jasminca Behrmann-Godel)

Fische leben in völliger Dunkelheit

Neue Erkenntnisse aus Langenargen zum ersten Höhlenfisch Europas

Stand
AUTOR/IN
Esther Leuffen
SWR-Redakteurin Esther Leuffen Autorin Bild (Foto: SWR, Alexander Kluge)
Nadine Ghiba
SWR-Redakteurin Nadine Ghiba Autorin Bild  (Foto: SWR)

Die Fischereiforschungsstelle Langenargen (Bodenseekreis) hat neue Erkenntnisse zur Aach-Höhlenschmerle veröffentlicht. Der Höhlenfisch wurde 2015 in der Aachquelle (Kreis Konstanz) entdeckt.

In einer Studie hat die Fischereiforschungsstelle in Langenargen (Bodenseekreis) mehr über seltene Höhlenfische herausgefunden. Das Ergebnis: Schmerlen sind extrem anpassungsfähig, der Nachwuchs entwickelt sich je nach Lichtverhältnissen unterschiedlich.

Entdeckt hat den ersten Höhlenfisch Europas bereits 2015 der erfahrene Höhlentaucher Joachim Kreiselmaier. SWR-Reporterin Esther Leuffen hat damals mit ihm über seine Entdeckung im gefluteten Höhlenlabyrinth zwischen Donau und Achquelle gesprochen.

Vergleichendes Zuchtexperiment

Das Forscherteam hat Schmerlen nun in einem aufwendigen Experiment in Dunkelheit gezüchtet - die Höhlenform und auch Oberflächenschmerlen. Dabei kam heraus, dass selbst Schmerlen, die eigentlich an der Oberfläche leben, sich außergewöhnlich schnell an ihre Umgebung anpassen. Wächst der Nachwuchs in Dunkelheit auf, entwickelt er bereits längere Barteln und erinnert an die Höhlenform. Diese Fähigkeit ermögliche es der Aach-Höhlenschmerle, erfolgreich im Untergrund zu überleben, so die Fischereiforschungsstelle Langenargen.

Angepasst an ein Leben in völliger Dunkelheit

Das Besondere an der Aach-Höhlenschmerle: Sie kann auch in vollständiger Dunkelheit leben und sich orientieren. Wie genau das funktioniert, ist laut der Fischereiforschungsstelle noch nicht genau bekannt. Klar ist aber: Die Fische haben sich an ihre dunkle Höhlenumgebung angepasst. Sie haben stark verkleinerte Augen und verkümmerte Linsen, dafür aber längere Barteln zum Schmecken und Tasten.

Zuhause in einem kilometerlangen unterirdischen Höhlensystem

Die Aach-Höhlenschmerle wurde 2015 im unterirdische Höhlensystem an der Aachquelle entdeckt. Dort ist sie vermutlich vor rund 20.000 Jahren eingewandert, so die Konstanzer Biologin Jasminca Behrmann-Godel. Das sei aus evolutionsbiologischer Sicht eine extrem kurze Zeit.

Der Fund eines Höhlenfischs in Deutschlands war eine Sensation.

Der Fisch ist damit für die Wissenschaft besonders wertvoll, um schnelle evolutionäre Anpassungen zu verstehen.

Mehr zur Seen- und Fischereiforschung in Langenargen

Langenargen

Neue Erkenntnisse zu eingeschleppter Art Erste Fische im Bodensee entdecken Quagga-Muschel als Beute

Erste Fischarten im Bodensee haben die aus Schwarzmeer-Zuflüssen eingeschleppte Quagga-Muschel als neue Beute erkannt. Das haben Wissenschaftler der Fischereiforschungsstelle Langenargen herausgefunden.

Langenargen

Wasserschichten müssen zirkulieren Klimawandel: Winter für Durchmischung des Bodensees bisher zu warm

Eiseskälte und stürmische Winde reichen diesen Winter bisher nicht aus für eine vollständige Umwälzung des Bodensees. Das aber wäre wichtig für die Sauerstoffversorgung der Tiefe.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Langenargen

Lebensraum einiger Arten wird knapp Langenargener Studie: Wie leiden Fische unter Klimawandel?

Die Fischereiforschungsstelle Langenargen hat untersucht, wie sich der Klimawandel auf die Fische in Baden-Württemberg auswirken könnte. Kälteangepasste Arten werden demnach besonders leiden.