Verletzte durch Feuerwerkskörper in RLP (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Andreas Franke | Andreas Franke)

Nach Angriffen auf Einsatzkräfte in Berlin

Polizeigewerkschafter vom Bodensee für mehr Böllerverbote

STAND

Nach den Angriffen auf Einsatzkräfte in der Silvesternacht in Berlin fordert der Friedrichshafener Ehrenvorsitzende der Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg mehr böllerfreie Zonen.

Der Friedrichshafener Ehrenvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Baden-Württemberg, Hans-Jürgen Kirstein, spricht sich für eine Ausweitung von Böllerverboten an Silvester aus. Hintergrund sind die Angriffe auf Einsatz- und Rettungskräfte in der Silvesternacht in Berlin. Feuerwehr und Polizei in der Hauptstadt zählten insgesamt 33 verletzte Einsatzkräfte. Es seien unter anderem Bierkisten und Feuerlöscher auf Fahrzeuge geworfen oder Einsatzkräfte mit Pyrotechnik beschossen worden.

Er sei erschrocken darüber, wie die Aggressivität gegenüber Einsatzkräften zugenommen habe, sagte Hans-Jürgen Kirstein, der bis Ende 2021 Landesvorsitzender der Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg war. Die Angriffe mit Pyrotechnik auf Feuerwehrleute in Berlin hätten eine neue Dimension erreicht.

"Die pandemiebedingte Böller-Pause ist keine Ausrede für solche Übergriffe. Die Entwicklung gab es schon davor. Ich habe den Eindruck, dass manche Gruppen nur auf Krawall aus sind."

Vorschlag: Böllerverbotszonen ausweiten

Ein weitgehendes Böllerverbot, wie es die Polizeigewerkschaft fordert, sei wahrscheinlich gesellschaftlich nicht umsetzbar, so Hans-Jürgen Kirstein. Sinnvoll wäre es aber, Böllerverbotszonen auszuweiten. Außerdem appelliert der Ehrenvorsitzende der Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg an die nach seinen Worten Vernünftigen in der Gesellschaft, Vorfälle zu melden und Aussagen zu machen, damit Täter ermittelt werden können. In diesem Fall sollten die Täter die Kosten für die Rettungseinsätze tragen, so Kirstein. Das könnte eine abschreckende Wirkung haben.

"Am Sinnvollsten wäre es, gar keine Böller mehr herzustellen. Aber das wird man nicht erreichen."

Übergriffe auch in der Region Bodensee-Oberschwaben generell ein Thema

In der Region Bodensee-Oberschwaben kam es in der Silvesternacht nach Angaben der Polizei nicht zu vergleichbaren Übergriffen. Großstädte seien stärker betroffen, da dort größere Menschenmassen unterwegs seien.

Bei drei Einsätzen an Silvester in Ravensburg und Kißlegg (Kreis Ravensburg) wurde gegen die polizeilichen Maßnahmen teils erheblicher Widerstand geleistet und in einem Fall ein Beamter dadurch leicht verletzt. Man beobachte seit Jahren das solche Vorfälle zunehmen, so der Sprecher des Polizeipräsidiums Ravensburg Christian Sugg. Dies sei eine generelle Entwicklung und hätte nichts spezifisch mit Silvester zu tun. Der gegenseitige Respekt nehme immer weiter ab, so Sugg, das bekämen auch andere Einsatzkräfte wie Notfallsanitäter oder Feuerwehrleute in der Region zu spüren.

Mehr zum Thema Feuerwerk

Friedrichshafen

Bilanz der Silvesternacht Brände, Unfälle und Streitigkeiten in Region Bodensee-Oberschwaben

Mehrere Brände und ein schwerer Verkehrsunfall - das ist die Bilanz der Silvesternacht in der Region Bodensee-Oberschwaben. Stellenweise schritt die Polizei bei Streitigkeiten ein.

SWR4 an Neujahr SWR4

Baden-Württemberg

Zeitweise deutlich erhöhte Messwerte Feuerwerk an Silvester verursacht viel Feinstaub in BW

Das Feuerwerk der Silvesternacht hat nicht nur für buntes Lichtspektakel gesorgt, sondern auch für schlechte Luft. Die Feinstaubbelastung stieg an vielen Orten zeitweise stark an.

Hits und Stories spezial SWR1 Baden-Württemberg

Lauterach

1,5 Tonnen Sprengstoff in Vorarlberg gefunden Polizei deckt illegalen Feuerwerksverkauf auf

In Vorarlberg hat die Polizei den illegalen Verkauf von großen Mengen an Feuerwerkskörpern gestoppt. Beamten fanden 1,5 Tonnen an Sprengstoffmasse für Pyrotechnik.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR