Ein Feuerwehrauto hinter einem Glastor. (Symbolbild) Im Landkreis Konstanz werden Rettungskräfte zukündtig digital alarmiert.

Nach wochenlanger Probezeit

Rettungskräfte im Kreis Konstanz werden künftig digital alarmiert

Stand
AUTOR/IN
Stefanie Baumann
SWR-Redakteurin Stefanie Baumann Autorin Bild
Kristina Priebe
Kristina Priebe

Die analoge Alarmierung ist im Landkreis Konstanz bald Geschichte. Ab Dienstag wird die erste Feuerwache nur noch digital alarmiert. Ein Vorteil: Das neue System funkt verschlüsselt.

Feuerwehren und Rettungsdienste im Landkreis Konstanz werden künftig digital alarmiert, wenn ein Einsatz ansteht. Nach mehreren Wochen Probebetrieb geht das neue Alarmierungssystem am Dienstag offiziell in Betrieb. Den Auftakt macht die Feuerwehr Singen, mit ihr wurde das System auch getestet. Die anderen Feuerwehren und Rettungsdienste im Kreis sollen in den nächsten Wochen folgen.

Digitale Alarmierung liefert auch Infos zum Einsatz

Bislang wurden zum Beispiel die Einsatzkräfte der Feuerwehr von der Integrierten Leitstelle Konstanz über eine analoge Funktechnik alarmiert, wenn es irgendwo brannte. Einer der Vorteile der neuen digitalen Alarmierung: Die Empfänger werden nicht nur informiert, dass sie einen Einsatz haben, sie bekommen auch gleich Informationen zum Einsatz übermittelt - beispielsweise zum Einsatzort und der Situation vor Ort. Je nach Modell können die neuen Empfangsgeräte auch Informationen an die Leitstelle senden, etwa, wann die Rettungskräfte am Einsatzort eintreffen.

Ein digitaler Funkmelde-Empfänger zeigt einen Einsatz bei einem Amok-Alarm an. Über einen digitalen Funkmelde-Empfänger bekommen die Rettungskräfte schon bei der Alarmierung Informationen zum Einsatz. (Symbolbild)
Über einen digitalen Funkmelde-Empfänger bekommen die Rettungskräfte schon bei der Alarmierung Informationen zum Einsatz. (Symbolbild)

Funkmelde-Empfänger auf eigene Kosten angeschafft

Ein weiterer Vorteil liegt in der digitalen Verschlüsselung der Informationen. Unbefugte sollen so nicht mithören können. Die Einrichtung des neuen Systems hat ein Singener Unternehmen vorgenommen. Dafür wurden rund 30 Sendeanlagen im Landkreis eingerichtet. Feuerwehren und Rettungsdienste haben über ihre Kommunen auf eigene Kosten entsprechende digitale Funkmelde-Empfänger angeschafft. Die Kosten für die Einführung der digitalen Alarmierung liegen bei rund 1,3 Millionen Euro und werden vom Landkreis getragen. Vom Land gibt es einen Zuschuss.

Mehr zu Einsätzen von Rettungsdienst und Feuerwehr

Singen

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen Nach Austritt von Reizstoff an Singener Schule: Alle Proben negativ

Nach dem Austritt eines Reizstoffs an der Zeppelin-Realschule in Singen ist weiterhin unklar, was für ein Stoff dort ausgetreten ist. Proben der Feuerwehr waren negativ.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Friedrichshafen

Mit ferngesteuerten Fluggeräten Brände aus der Luft beobachten Feuerwehren im Bodenseekreis bekommen neue Drohnen

Die Feuerwehren in Eriskirch, Meckenbeuren und Oberteuringen im Bodenseekreis haben fünf Drohnen bekommen. Mit ihnen lassen sich Brände von oben besser beobachten.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Überlingen

Millionenschaden durch Brand Brandursache nach Feuer in Überlinger Altstadt weiter unklar

Ein Feuer hat am Dienstagabend in Überlingen (Bodenseekreis) drei Häuser teils schwer beschädigt. Die Brandursache ist laut Polizei weiterhin unklar. Zur Klärung wurde ein Gutachter eingeschaltet.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg