Rund 200 Menschen versammelten sich zur Kundgebung gegen Rechtsextremismus in Wangen im Allgäu.

Rund 200 Menschen vor Ort

Demo gegen Rechtsextremismus in Wangen im Allgäu

Stand

In Wangen im Allgäu (Kreis Ravensburg) haben am Samstagnachmittag rund 200 Menschen für Demokratie, Vielfalt und Toleranz demonstriert.

An diesem Wochenende gehen wieder in vielen deutschen Städten die Menschen für die Demokratie und gegen Rechtsextremismus auf die Straßen. In Wangen im Allgäu (Kreis Ravensburg) haben am Samstagnachmittag rund 200 Menschen für Demokratie, Vielfalt und Toleranz demonstriert. Zu der Demonstration aufgerufen hatte die Initiative Seebrücke, die sich für Geflüchtete einsetzt.

Mitorganisatorin der Demo in Wangen, Solveigh Ahrne, sieht in der großen Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an Demonstrationen die Chance, die Demokratie zu stärken. Sie sagte dem SWR, was ihrer Ansicht nach jeder einzelne gegen rechtsextreme Einstellungen tun kann:

Jung und Alt bei Demo gegen Rechtsextremismus

Viele junge Menschen, aber auch zum Beispiel die "Omas gegen Rechts" waren in Wangen im Allgäu dabei. Rednerinnen und Redner sprachen sich unter anderem gegen Hass und Gewalt und für Toleranz, Vielfalt und Demokratie aus. "Wangen ist bunt", "Unser Land bleibt vielfältig", "Gemeinsam gegen Rechts" war unter anderem auf den Plakaten und Bannern zu lesen, die die Menschen zur Kundgebung auf dem Marktplatz mitgebracht hatten.

Schon im Februar Kundgebung für Demokratie in Wangen im Allgäu

Schon Anfang Februar hatte in Wangen im Allgäu eine Kundgebung unter dem Motto "Für Demokratie und Menschenrechte" stattgefunden. Dahinter stand ein breites überparteiliches Bündnis, das unter anderem auch von den Gewerkschaften, regionalen Wohlfahrtsverbänden, Ortsvereinen und Kirchen in Wangen im Allgäu unterstützt wurde. Damals kamen tausende Menschen auf den Marktplatz.

Stand
Autor/in
SWR