STAND

Das war der Sonntag in Baden-Württemberg

Elsass: Bluttest vor Impfung soll Impfstoff sparen

19:12 Uhr

In den kommenden Tagen soll in französischen Impfzentren, zum Beispiel im Elsass, vor der Impfung standardmäßig ein Antikörpertest eingeführt werden. Das soll Impfstoff sparen.

Gemeinschaftsgärten boomen in Corona-Zeiten

18:50 Uhr

In Stuttgart sind am Wochenende "Gemeinschaftsgärten" vorgestellt worden. Über 40 Initiativen bieten mittlerweile ein Stück Grün zum gemeinsamen Gärtnern an. In Corona-Zeiten nimmt das Interesse zu.

Video herunterladen (3,1 MB | MP4)

Hohe Inzidenz - wieder mehr Einschränkungen in Heilbronn

18:35 Uhr

Das Corona-Infektionsgeschehen hat sich in weiten Teilen des Landes weiter entspannt. Am höchsten ist die Sieben-Tage-Inzidenz hingegen mit 64,8 in der Stadt Heilbronn. Damit lag der Wert in der Stadt den dritten Tag in Folge über der 50er-Marke. Ab Dienstag treten dort automatisch strengere Regelungen der Corona-Landesverordnung in Kraft, wie es in einer Mitteilung hieß. Es gelten etwa wieder mehr Einschränkungen bei privaten Treffen und Veranstaltungen.

BW-Inzidenz sinkt unter 25

17:47 Uhr

In Baden-Württemberg wurden am Sonntag 108 Corona-Neuinfektionen gemeldet (Stand: 16 Uhr). Am Sonntag vor einer Woche waren es 118 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Land liegt aktuell bei 23,9 (Vortag: 25,5) und ist damit leicht gesunken. Am Samstag vor einer Woche lag sie bei 29,4. Einzig der Landkreis Tuttlingen (63,9) und der Stadtkreis Heilbronn (64,8) überschreiten die Inzidenzmarke 50. Den höchsten Wert verzeichnet der Stadtkreis Heilbronn mit 64,8, den niedrigsten der Stadtkreis Karlsruhe mit 7,0. Zudem wurden zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 gemeldet (gesamt: 10.076).

Ethtikrat will Corona-Ausgleich für junge Menschen

17:00 Uhr

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, empfiehlt einen Corona-Ausgleich für junge Menschen. Die junge Generation habe sich lange solidarisch verhalten, sagte Buyx am Sonntag dem Bayerischen Rundfunk in München. "Das solidarische Handeln der Jüngeren, das ja nicht nur freiwillig, sondern verordnet war, sollte anerkannt werden, indem sie etwas zurückbekommen. Das können finanzielle oder andere Ausgleiche sein." Buyx ergänzte: "Beim Impfen sollte die junge Generation nicht als Allerletztes an die Reihe kommen, sondern sobald das wirklich möglich ist."

Erfolgreiche Bühnen-Premiere in Schwäbisch Hall

16:44 Uhr

Rund 700 Zuschauer haben gestern Abend die Premiere von "Nathan der Weise" bei den Freilichtspielen in Schwäbisch Hall mit langanhaltendem Beifall bedacht. Nach der Premiere auf der Großen Treppe gab es für jeden Besucher ein Glas Sekt zum Anstoßen, weil die Premierenfeier im Rathaus coronabedingt nicht möglich war. Die Besucher brauchten aufgrund der niedrigen Inzidenz keinen Test oder sonstigen Nachweis. Auf vielen Freilichtbühnen und an Theatern im Land ist der Spielbetrieb an diesem Wochenende wieder gestartet.

Bodensee-Nachbarregionen keine Risikogebiete mehr

15:33 Uhr

Auch der Schweizer Kanton Thurgau am Bodensee ist kein Corona-Risikogebiet mehr. Die Bundesregierung hat ihn gemeinsam mit anderen Regionen und Ländern von der Risikoliste gestrichen. Auch ganz Österreich, zum Beispiel die Bodensee-Nachbarregion Vorarlberg, ist kein Risikogebiet mehr. Wer aus einem der Gebiete auf dem Landweg nach Deutschland einreist, muss ab sofort keine Einreisebeschränkungen mehr beachten.

Rund 20 Millionen Masken beim Land nicht nutzbar

13:40 Uhr

Fast 20 Millionen Masken in den Beständen des Landes Baden-Württemberg sind einem Zeitungsbericht zufolge derzeit nicht nutzbar, weil sie nicht ganz den Normen entsprechen. "Insgesamt sind 15,2 Millionen Masken aus Landesbeschaffungen aus den Jahren 2020 und 2021 im Lager gesperrt", teilte das Sozialministerium den "Stuttgarter Nachrichten" mit. Hinzu kämen rund 4,6 Millionen vom Bund gelieferte mangelhafte Masken. Bis Ansprüche auf Schadenersatz mit den Herstellern geklärt seien, blieben die Masken zur Beweissicherung im Lager. Mit dem Bund stehe das Land ebenfalls in Verhandlung über eine Kostenerstattung. Dass das Land mangelhafte Masken bekommen hatte, ist bekannt. Bislang war aber von geringeren Mengen die Rede. Inzwischen lässt das Land selbst beschaffte FFP2-Masken von der Prüforganisation Dekra überprüfen.

Kreis Lindau mit bundesweit höchster Inzidenz

13:15 Uhr

Der Landkreis Lindau hat sich laut Robert-Koch-Institut am Wochenende zum Ort mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz deutschlandweit entwickelt. Am Samstag lag der Wert bei 75,6 Fällen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen. Am Sonntag lag die Inzidenz laut RKI nur noch bei 73,2. Daraufhin rutschte der Landkreis auf den bundesweit zweiten Platz hinter Schweinfurt. Laut einer Mitteilung des Landkreises Lindau beschränke sich das Infektionsgeschehen auf wenige Ausbruchsherde in Familienverbänden und Asylbewerberunterkünften. Trotzdem muss ab Montag wieder mit Einschränkungen im Kreis Lindau gerechnet werden. So gibt es in vielen Bereichen wieder eine Testpflicht. Die Schulen sollen aber mit einer Sondererlaubnis geöffnet bleiben.

Auch Vorarlberg kein Risikogebiet mehr

5:40 Uhr

Ganz Österreich sowie zahlreiche andere Länder und Regionen gelten seit heute nicht mehr als Corona-Risikogebiete. Die Bundesregierung strich auch das am Bodensee gelegene österreichische Bundesland Vorarlberg von der Risikoliste, ebenso Tirol. Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz wurden ebenfalls gestrichen. Außerdem werden die Inseln Madeira (Portugal) und Zypern sowie zwölf weitere Länder auf dem Balkan, in Osteuropa, Asien und Nordamerika nach sinkenden Corona-Infektionszahlen nicht mehr als Risikogebiete geführt, darunter die USA und Kanada.

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz gesunken

5:28 Uhr

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat bundesweit binnen 24 Stunden 1.489 neue Corona-Fälle registriert. Vor einer Woche hatte der Wert bei 2.440 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 17,3 (Vortag: 18,3). Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 18 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Lambrecht: Maskenpflicht auf Verhältnismäßigkeit überprüfen

2:03 Uhr

Angesichts weiter sinkender Corona-Zahlen in Deutschland fordert Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) die Länder auf, die weitere Fortdauer der Maskenpflicht zu überprüfen. Die Länder müssten klären, "ob und wo eine Maskenpflicht noch verhältnismäßig ist, wenn die Inzidenzzahlen niedrig sind und weiter sinken", sagte die Politikerin der "Bild am Sonntag". "Das gilt auch für die Schulen, denn Schülerinnen und Schüler sind von der Maskenpflicht besonders betroffen."

Mehrere Länder ab Sonntag kein Risikogebiet mehr

00:15 Uhr

Ganz Österreich etwa ist ab heute kein Corona-Risikogebiet mehr. Die Bundesregierung streicht nun auch die österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg von der Liste der Risikogebiete. Wer von dort aus auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keine Corona- Einreisebeschränkungen mehr beachten. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) sind unter anderem auch die Länder Kroatien, große Teile Griechenlands, der Schweiz, Kanada oder auch die Ukraine künftig keine Risikogebiete mehr. Eine Übersicht des RKI gibt es hier.

Sonntag, 13. Juni 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN