Coronavirus unter dem Mikroskop  (Foto: Getty Images, Montage: SWR)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Sonntag, 7. November 2021

STAND

Das war der Sonntag in Baden-Württemberg

Schüler im Elsass müssen ab Montag wieder Maske tragen

22:56 Uhr

Für Lehrpersonal sowie Schülerinnen und Schüler im Elsass gilt ab Montag wieder eine Maskenpflicht an Schulen. In den Départements Bas-Rhin und Haut-Rhin werden die Infektionsschutzvorgaben entsprechend verschärft, weil die Inzidenzwerte dort seit mehreren Tagen über 50 liegen. Auch Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) schließt eine Rückkehr zur Maskenpflicht in den Klassenzimmern angesichts der steigenden Coronafälle bei Kindern und Jugendlichen nicht aus.

Chef des Weltärztebundes fordert günstigere Schnelltests

18:56 Uhr

Schnelltests sollen nach Aussage des Vorsitzenden des Weltärztebundes, Frank-Ulrich Montgomery, günstiger als bislang angeboten werden. "Es war mit Sicherheit ein guter und richtiger Versuch, den Impfanreiz dadurch zu erhöhen, dass man diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen, mit den Kosten belastet", sagte Montgomery im Gespräch mit SWR Aktuell. "Bei Inzidenzen um oder über 200 muss man allerdings neu denken." Vielleicht sollte eine kleine Selbstbeteiligung, jedoch nicht mehr die vollen Kosten auf die Menschen abgewälzt werden, so Montgomery.

Intensivbettenbelegung mit Covid-Patienten steigt wieder

16:59 Uhr

Die Zahl der in Baden-Württemberg auf Intensivstationen behandelten Corona-Patientinnen und -Patienten ist gestiegen. Das Landesgesundheitsamt vermeldete (Stand: 16 Uhr) 323 aktuelle Fälle und damit acht mehr als noch am Tag zuvor. Sollte die Zahl der Intensivpatientinnen und -patienten in Baden-Württemberg an zwei Werktagen in Folge über 390 steigen, drohen im Land weitere Einschränkungen insbesondere für ungeimpfte Menschen. Die Corona-Verordnung sieht in diesem Fall landesweit die 2G-Regel mit Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte etwa in Restaurants und Museen vor. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in einer Woche nahm erneut zu. Die Behörde verzeichnete eine Sieben-Tage-Inzidenz von 235,1 nach 224,8 am Vortag. Die Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der Corona-Infizierten pro 100.000 Einwohner, die innerhalb einer Woche in Kliniken gebracht wurden, stieg leicht von 4,24 auf 4,32. Im Vergleich zum Samstag registrierte das Landesgesundheitsamt 2.161 neue Corona-Infektionsfälle und fünf weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus.

Stadt Biberach und DRK eröffnen Impfzentrum

15:49 Uhr

Um die rasant steigende Nachfrage nach Corona-Impfungen bedienen zu können, gibt es in Biberach nun ein Impfzentrum in der Stadthalle. Betrieben wird es in Kooperation von Stadt und dem Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Montags bis samstags wird dort laut einer Mitteilung ohne Anmeldung geimpft. Auch, wenn die Stadt für das Thema Impfen eigentlich nicht zuständig ist, hatte man zuvor schon im Rathaus offene Impftermine angeboten. Die Verantwortung für Corona-Impfungen liegt primär in den Händen der Hausärzte. Unterstützt werden sie von mobilen Impfteams. Der Landkreis Biberach überschritt am Sonntag den Sieben-Tage-Inzidenzwert von 400.

Ampel-Parteien planen neue Corona-Regeln

14:23 Uhr

Ende November läuft die epidemische Lage aus - und damit die Rechtsgrundlage vieler Corona-Maßnahmen. SPD, Grüne und FDP arbeiten derzeit an neuen Vorgaben. Sie könnten am 18. November vom Bundestag beschlossen werden.

Ende der epidemischen Lage Ampel-Parteien planen neue Corona-Regeln

Ende November läuft die epidemische Lage aus - und damit die Rechtsgrundlage vieler Corona-Maßnahmen. SPD, Grüne und FDP arbeiten derzeit an neuen Vorgaben. Sie könnten am 18. Nov…  mehr...

Messebranche fordert 3G-Regel

13:45 Uhr

Die deutsche Messebranche will auch negativ getestete Aussteller und Besucher auf ihren Veranstaltungen zulassen, nicht nur geimpfte und genesene. Denn die sogenannte 2G-Regelung - also Zutritt nur für Geimpfte und Genesene - würde vor allem viele Besucher aus dem Ausland ausschließen, kritisierte Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Messewirtschaft (Auma). Der Erfolg vieler Messen in Deutschland hänge eben auch von der Teilnahme ausländischer Besucher und Aussteller ab.

Bedford-Strohm beklagt ungerechte Impfstoffverteilung

12:59 Uhr

Der scheidende EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hat die "extrem ungerechte" Verteilung der Corona-Impfstoffe kritisiert. Sie gehöre zu den "größten Defiziten im Umgang mit der Pandemie", sagte er in seinem Ratsbericht vor der digital tagenden Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. Ein großer Teil der Menschheit habe noch immer nicht die Möglichkeit zur Impfung: die Impfrate in Afrika liege noch immer erst knapp über 5 Prozent. Es müsse deshalb mehr Geld zur Verfügung gestellt werden, um Produktion und Verteilung sicherzustellen. Das Ziel des Schutzes aller Menschen weltweit verlange aber auch "das Teilen des Wissens und des Know-Hows der Unternehmen selbst."

Ministerium: Corona-Alarmstufe könnte Ende der Woche erreicht sein

11:31 Uhr

Das baden-württembergische Sozial- und Gesundheitsministerium rechnet schon in Kürze mit der Ausrufung der Corona-Alarmstufe, die drastische Einschränkungen für viele ungeimpfte Menschen im Land nach sich ziehen würde. Mit Blick auf aktuelle Prognosen und Modellrechnungen der Universität Freiburg gehe man davon aus, dass möglicherweise schon Ende der Woche, "in jedem Fall" aber Mitte November die Alarmstufe ausgerufen werden könnte, teilte eine Ministeriumssprecherin heute auf Anfrage mit. Sollte die Zahl der Corona-Intensivpatienten im Land demnach an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen auf über 390 steigen, wäre die Alarmstufe erreicht - dann würden noch härtere Maßnahmen ergriffen. Die Corona-Verordnung sieht in diesem Fall landesweit die 2G-Regel etwa in Restaurants, Museen, bei Ausstellungen oder den meisten öffentlichen Veranstaltungen vor.

Baden-Württemberg

Baden-Württembergs Ministerium rechnet mit Verschärfung Corona-Alarmstufe: Kommen schon bald drastische Einschränkungen für Ungeimpfte?

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten steigt. Das baden-württembergische Gesundheitsministerium rechnet damit, dass die Corona-Alarmstufe in wenigen Tagen eintreten könnte.  mehr...

Narren wollen Umzug trotz steigender Corona-Zahlen

11:11 Uhr

Einige Karnevalisten haben ihre Umzüge bereits abgesagt. Doch nicht alle Narren wollen sich von den steigenden Infektionszahlen abschrecken lassen. "Wir planen! Abgesagt ist leicht", sagte der Präsident der Karlsruher Fastnacht, Michael Maier, "Wenn wir jetzt schon resignieren, brauchen wir gar keine Fastnacht mehr machen."

Beginn der "fünften Jahreszeit" Narren in Baden-Württemberg wollen Corona trotzen

Am Donnerstag beginnt die närrische Saison und einige Narrengruppen haben ihre Narren-Umzüge bereits abgesagt. Doch nicht alle Gruppen wollen sich so schnell von der Pandemie unterkriegen lassen.  mehr...

Züge trotz steigender Corona-Zahlen wieder mehr ausgelastet

10:31 Uhr

Trotz steigender Corona-Zahnen reisen die Bundesbürger mehr mit der Bahn. Ende Oktober waren die Züge des Fernverkehrs wieder zu rund 50 Prozent ausgelastet, wie die "Bild am Sonntag" berichtete. Im Mai waren die Fernverkehrszüge nur zu 23 Prozent, im Juli zu 39 Prozent und im September zu 45 Prozent besetzt. Vor Corona lag die Auslastung bei durchschnittlich 56 Prozent. "Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen", sagte ein Bahn-Sprecher. Die Bahn bereitet sich trotz vierter Corona-Welle schon jetzt auf den Weihnachtsverkehr vor. Mehr als 50.000 zusätzliche Sitzplätze im Vergleich zum Vorjahr sind demnach geplant.

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf über 190

4:10 Uhr

Das Robert Koch-Institut hat 23.543 neue positive Corona-Tests gemeldet. Das sind 6.656 mehr als am Sonntag vor einer Woche (16.887 Neuinfektionen). Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 191,5 von 183,7 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 37 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 96.525. Insgesamt fielen in Deutschland bislang rund 4,77 Millionen Corona-Tests positiv aus.

Schärfere Corona-Regeln in Bayern

3:25 Uhr

In Bayern gelten von heute an verschärfte Corona-Regeln. Grund dafür ist die hohe Zahl belegter Intensivbetten. Zutritt zu Gasthäusern und Veranstaltungen in geschlossenen Räumen haben dann nur noch Geimpfte, Genesene und Menschen mit negativem PCR-Test. Ein Antigen-Schnelltest reicht nicht mehr. Außerdem muss generell wieder eine FFP2-Maske getragen werden. In Regionen, in denen die Zahl der Neuinfektionen und der Intensivpatienten besonders hoch ist, gelten noch strengere Regeln. Unter anderem müssen dort Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Kundenkontakt eine Impfung nachweisen oder sich regelmäßig testen lassen. Bayern ist nach Sachsen und Thüringen das Bundesland, das derzeit am stärksten von der vierten Corona-Welle betroffen ist.

Ärztekammer für schnelle Wiedereinführung kostenloser Tests

3:05 Uhr

Die Bundesärztekammer fordert eine schnelle Rückkehr zu kostenlosen Corona-Schnelltests. Das Ende der Kostenübernahme für sogenannte Bürgertests habe nicht dazu geführt, Impfunwillige zu einer Impfung zu motivieren, sagte Präsident Klaus Reinhardt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bund und Länder sollten deshalb den Mut aufbringen, diese Fehlentscheidung schnell und konsequent zu korrigieren. Seit 11. Oktober sind Corona-Schnelltests in Deutschland nur noch in Ausnahmefällen kostenlos. Der Bund hat die Finanzierung eingestellt, viele Teststationen sind inzwischen geschlossen. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass nun jeder und jede die Möglichkeit habe, sich durch eine Impfung zu schützen. Gratis-Schnelltests gibt es seither nur noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, darunter Kinder unter 12 Jahren, sowie übergangsweise für 12- bis 17-Jährige und Schwangere.

Städte- und Gemeindebund: Auf Weihnachtsmärkten 2G-Regel

2:55 Uhr

Der Städte- und Gemeindebund empfiehlt, Weihnachtsmärkte und Karnevalsveranstaltungen nur für Geimpfte und Genesene zu öffnen. "Bei Weihnachtsmärkten oder auch Karnevalsveranstaltungen, die ja regelmäßig von privaten Veranstaltern durchgeführt werden, steht es diesen frei, von vorneherein auf 2G-Regeln zu setzen", sagt Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Es sei auch nachvollziehbar, wenn ein Bundesland mit hohen Inzidenzen und niedriger Impfquote wie Sachsen die 2G-Regel anordne. Das werde hoffentlich noch manchen Zweifler dazu bewegen, sich doch noch impfen zu lassen.

SC-Trainer Streich: Impfstoffe haben Menschheit sehr geholfen

1:20 Uhr

Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat seine Haltung zu Impfungen gegen das Coronavirus bekräftigt. "Dass Impfstoffe entwickelt wurden, hat der Menschheit sehr geholfen in vielen Bereichen", sagte Streich nach der 1:2-Niederlage beim FC Bayern München im ZDF-"Sportstudio". Er sei "natürlich ein überzeugter Befürworter der Impfung, keine Frage", sagte der 56-Jährige, ergänzte aber auch: "Da wir in einem freien Land leben, darf jeder eine eigene Meinung haben." Nationalspieler Joshua Kimmich vom deutschen Fußball-Meister FC Bayern München hatte für Aufsehen gesorgt, als er zuletzt einräumte, nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein, weil er Langzeitfolgen fürchte.

Sonntag, 7.11.2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN