Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Akktuell Live-Blog zum Coronavirus

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Samstag, 5. Dezember 2020

Stand

Das war der Samstag in Baden-Württemberg

Spahn fürchtet Verteilungskonflikte um Corona-Impfstoff

21:28 Uhr

In Großbritannien sollen ab Dienstag die ersten Corona-Impfungen durchgeführt werden. Bevor es auch in Deutschland losgeht, muss noch einiges geklärt werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet mit Konflikten.

Glühwein-Ungerechtigkeit auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt?

20:04 Uhr

Glühwein als ein Symbol für Ungerechtigkeit? Corona macht's möglich. In Stuttgart fällt, wie auch im Rest von Baden-Württemberg, in diesem Jahr der Weihnachtsmarkt aus. Nur einige wenige Buden sind in der Innenstadt erlaubt. Das Unrecht: Während die Gastronomen Glühwein to go anbieten können, dürfen die Schausteller das in ihren Buden nicht.

Ski-Urlaub wegen Corona gestrichen

19:54 Uhr

Der sonst bei vielen Baden-Württembergern beliebte Ski-Urlaub muss im Dezember und Januar ausfallen: Ski-Tourismus ist wegen des Coronavirus gestrichen. Das ist für alle Ski-Fahrer ziemlich ärgerlich - doch Österreich trifft es natürlich besonders hart.

Spahn rechnet nicht mit Personalmangel in Impfzentren

19:24 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet nicht, dass es in den geplanten Impfzentren an Personal fehlen wird. Das sagte Spahn im Rahmen einer Informationsveranstaltung zu Corona-Impfungen in Berlin. Etwa in Nordrhein-Westfalen meldeten sich Tausende für eine Mitarbeit in Impfzentren, so Spahn. Zudem gehe es vor allem darum, die ersten Wochen und Monate zu überbrücken, nicht darum, das ein, zwei Jahre durchzuhalten. Sobald mehr Impfstoffe zur Verfügung stünden, würden Corona-Impfungen auch in Arztpraxen durchgeführt werden. Der CDU-Politiker bekräftigte erneut, dass es keine Impfpflicht geben werde, auch nicht für bestimmte Berufsgruppen oder Tätigkeitsbereiche.

Erneuter Corona-Befund bei TVB Stuttgarts Handball-Trainer

17:54 Uhr

Trainer Jürgen Schweikardt vom TVB Stuttgart ist erneut positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der schwäbische Handball-Bundesligist heute mit.

Fast 2.500 Neuinfektionen gemeldet

17:25 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen in Baden-Württemberg mit dem Coronavirus ist im Vergleich zum Vortag etwas gesunken. Dem Landesgesundheitsamt wurden heute (Stand: 16 Uhr) 2.455 bestätigte neue Fälle (gesamt: 164.843) gemeldet - gestern waren es noch 3.391 neue Infektionen. 28 weitere Personen sind laut Behörde in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben (gesamt: 3.006). Fünf Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg und damit einer mehr als noch am Vortag überschreiten derzeit die kritische Grenze von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern pro Woche - die Stadtkreise Mannheim, Pforzheim und Heilbronn sowie der Landkreis Calw und der Schwarzwald-Baar-Kreis. Dieser Wert ist ausschlaggebend für strengere Corona-Regeln, die die Landesregierung in der Hotspot-Strategie festgelegt hat. Demnach gelten unter anderem in diesen Regionen nächtliche Ausgangs- und verschärfte Kontaktbeschränkungen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für ganz Baden-Württemberg beträgt 144,2 pro 100.000 Einwohner.

Expertin hält Impfstoffe für wirksam und sicher

16:34 Uhr

Die Direktorin der Impfstoffabteilung der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA, Marion Gruber, würde jedem zur Impfung mit den neuen Corona-Impfstoffen raten. Die von den Behörden zugelassenen oder autorisierten Impfstoffe seien "wirklich sicher und wirksam", sagte die aus Deutschland stammende Gruber dem SWR. Man habe nun "Daten über die Sicherheit". Beim Impfstoff des Mainzer Herstellers Biontech und des US-Konzerns Pfizer etwa lägen Daten von mehr als 40.000 Probanden vor. Man werde zwar auch noch zusätzliche Daten brauchen, aber für die Impfstoffe, die die FDA derzeit begutachte, "habe ich bis jetzt noch nichts gesehen, was mich nervös machen würde". Die FDA prüfe, wie sicher und wirksam der Impfstoff sei und welche Nebenwirkungen auftreten. Dabei stütze man sich auf Daten der Unternehmen und eigene Analysen, sagte Gruber.

Polizei löst Party von Jugendlichen in Hotel auf

15:22 Uhr

Die Polizei hat eine Feier von Jugendlichen in einem Hotel in Heidelberg aufgelöst. Nach der Beschwerde einer Nachbarin wegen Lärms habe die Polizei in einem Hotelzimmer in der Weststadt sieben Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren aufgefunden, teilte ein Sprecher der Polizei am Samstag mit. Die Jugendlichen kamen demnach aus sechs verschiedenen Haushalten und hatten sich in der Nacht zu Samstag in dem Hotel eingemietet, um zu feiern. Mindestens drei weitere Teilnehmer der Party sind den Angaben nach noch vor Eintreffen der Polizisten aus einem Fenster geklettert und geflüchtet. Die Jugendlichen wurden wegen Verstoßes gegen die Corona-Auflagen angezeigt und müssen mit einem Bußgeld rechnen, so ein Sprecher der Polizei. Auch gegen den Hotelbetreiber laufen Ermittlungen, inwiefern er die Feier bewusst ermöglicht hat. Hotels und Gasthöfe dürfen aufgrund der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg nur für geschäftliche Zwecke oder etwa für Besuche von Angehörigen in Kliniken Übernachtungen anbieten. Jegliche touristischen Übernachtungsangebote sind derzeit verboten.

Lehrergewerkschaft: Schulstoff reduzieren

14:51 Uhr

Die Lehrergewerkschaft GEW will, dass der Schulstoff während der Corona-Pandemie reduziert wird. Das hat Vorstandsmitglied Ilka Hoffmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland gesagt. Der Druck der auf Schülerinnen und Schülern, aber auch Lehrkräften laste, müsse dringend reduziert werden. Erst wenn es da Entlastung gebe, könne eine Verlängerung der Weihnachtsferien sinnvoll sein.

Nächtliche Ausgangssperren für Heilbronn?

14:46 Uhr

Nächtliche Ausgangssperren, geschlossene Friseursalons und weitere Einschränkungen könnten ab Anfang der Woche in Heilbronn gelten. Entscheidend ist die Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz.

Bundesgesundheitsminister: Massenimpfungen bis Sommer möglich

13:27 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet mit Massenimpfungen gegen das Coronavirus bis zum Sommer: "Stand heute bin ich sehr optimistisch, dass es spätestens im Sommer Massenimpfungen geben wird", sagte Spahn dem Nachrichtenportal "t-online". Insgesamt gebe es fünf Kandidaten, "die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit bis zur Jahresmitte zugelassen werden: Neben den Produkten von Biontech und Moderna auch die von Curevac, Astra Zeneca und Johnson & Johnson." Auf die Frage, ob Deutschland im nächsten Herbst 2021 mit dem Gröbsten durch sei, antwortete Spahn: "Wenn möglichst viele das Impfangebot wahrnehmen: ja." Dass es vor Weihnachten noch stärkere Beschränkungen der Kontakte gibt, wollte Spahn nicht ausschließen. "Wie sich die Pandemie entwickelt, wie viele Menschen mit Corona Weihnachten auf den Intensivstationen liegen, entscheidet sich kommende Woche", sagte der CDU-Politiker.

Verschärfte Kontrollen der Corona-Regeln angekündigt

11:33 Uhr

In Baden-Württemberg soll es nächste Woche Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Verordnung geben. Vom 7. bis 13. Dezember würden Polizisten die Maskenpflicht und die Vorgaben für Treffen im öffentlichen Raum landesweit verschärft kontrollieren, teilte Innenminister Thomas Strobl (CDU) mit. "Die meisten Menschen halten sich daran", so der Minister. Doch es gebe immer noch Unvernünftige, Rücksichtslose, Verantwortungsverweigerer. Deshalb müsse der Kontrolldruck hochgehalten werden.

Verwaltungsgerichtshof bestätigt Verbot von "Querdenken"-Demos

10:51 Uhr

Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim hat die geplanten "Querdenken"-Demonstrationen in der Stadt endgültig verboten. Das Gericht wies eine Beschwerde des Organisators gegen ein Verbot durch das Verwaltungsgericht Karlsruhe am Samstag ab, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Das Gericht begründete die Abweisung der Beschwerde mit widersprüchlichen und vagen Äußerungen des Organisators in der Öffentlichkeit, ob er die zuvor festgelegten Auflagen ernsthaft durchsetzen wolle. Daran bestehen laut Gericht "durchgreifende Zweifel". Die Richter folgten der Auffassung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe, wonach damit zu rechnen gewesen sei, dass der Antragsteller bei der Versammlung gegen die Auflagen verstoßen oder deren Einhaltung nicht sicherstellen würde, was strafbar wäre. Damit drohe eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit, hatte das Gericht mitgeteilt.

Mannheimer Ausgangssperre weitgehend eingehalten

7:46 Uhr

Die Mannheimer Polizei zieht eine positive Bilanz der ersten Nacht im Zeichen der Ausgangsbeschränkung. Zwischen 21 Uhr und 5 Uhr waren die Beamten mit einem Großaufgebot unterwegs, um die Einhaltung zu kontrollieren. Man habe mehrere hundert Fahrzeuge und Personen kontrolliert, so die Polizei nach ihrem nächtlichen Einsatz. Dabei seien nur wenige Verstöße festgestellt worden. Bereits nach 22 Uhr habe der Autoverkehr in der Innenstadt deutlich nachgelassen, ab 23 Uhr sei die Stadt nahezu verwaist gewesen. Auch der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) ist mit dieser ersten Nacht zufrieden. Mit der Ausgangsbeschränkung will die Stadtverwaltung die Sieben-Tage-Inzidenz auf deutlich unter 200 senken.

Bisher 613 infizierte Polizisten seit Pandemie-Beginn

7:38 Uhr

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich 613 von 34.000 Polizisten in Baden-Württemberg nachweislich mit Corona infiziert. Ein Polizist ist nach Angaben des Innenministeriums an den Folgen einer Infektion mit dem Virus gestorben. Die Zahlen basieren auf einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag. Seit Beginn der statistischen Erfassung mussten sich zwischen Anfang März und Mitte November 9.314 Polizisten und Polizistinnen zwischenzeitlich in Quarantäne begeben. "Die Regierungsantwort zeigt, dass das Corona-Virus auch vor der Polizei und ihren Beamten nicht Halt macht. Mit umfangreichen Schutz- und Vorsorgemaßnahmen hat es das Land aber geschafft, dass die Polizei handlungsfähig geblieben ist", teilte der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Blenke auf Anfrage mit.

Hotspot Pforzheim verkündet nächtliche Ausgangssperre

7:35 Uhr

Die Stadt Pforzheim hat mit weiteren Einschränkungen auf den landesweit höchsten Corona-Inzidenzwert reagiert. Wie die Stadt mitteilt, gilt ab Samstag unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre. Um das Haus zwischen 21 und 5 Uhr verlassen zu dürfen, benötigen Pforzheimer ab sofort triftige Gründe - eine berufliche Tätigkeit gehört dazu. Der Erlass der Landesregierung gilt für alle baden-württembergischen Hotspots mit einem Corona-Inzidenzwert von über 200. In Pforzheim liegt der Wert laut aktuellen Zahlen bei 270.

Gewerkschaft: Polizei kennt Corona-Regeln nicht

7:33 Uhr

Einsatzkräfte in Baden-Württemberg haben nach Ansicht der Deutschen Polizeigewerkschaft Probleme beim Versuch, die Corona-Regeln zu kennen. Sinnvolle Hilfestellungen und Übersichten beim Aufarbeiten der sich oft ändernden Vorschriften gibt es laut Landeschef Ralf Kusterer nicht. "Ich gehe davon aus, dass in der Tat viele Polizistinnen und Polizisten damit Probleme haben und enorme Kraft und Zeit aufwenden, um immer die wichtigsten Regeln zu kennen", teilte Kusterer auf Anfrage mit. "Nur wer die Regel selbst kennt, kann die Einhaltung durchsetzen", sagte er. Es sei frustrierend, wenn nach neun Monaten - seit Beginn vieler Regeländerungen infolge der Corona-Pandemie - der Durchblick bei den Vorschriften teils fehle.

BW-Städtetagspräsident für Lockdown im Januar

7:21 Uhr

Der Präsident des baden-württembergischen Städtetags, Peter Kurz (SPD), hält im Fall anhaltend hoher Corona-Zahlen einen kurzen, aber harten Shutdown im Januar für sinnvoll. Er gehe davon aus, "dass zwei Wochen schon Wirkung zeigen würden", sagte er dem "Mannheimer Morgen". "Die wirtschaftlichen Schäden, die man dann ausgleichen müsste, wären auch nicht so hoch wie bei einer andauernden Verlängerung bisheriger Maßnahmen. Und es gäbe für alle eine klare Perspektive, dass nach zwei Wochen dies wieder vorbei wäre." Auf die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt sagte der Städtetagspräsident und Bürgermeister von Mannheim: "Die Herbstferien wären im Nachhinein sehr geeignet gewesen. Jetzt käme dafür, wenn man es denn braucht, die Zeit der Ferien im Januar in Frage."

Samstag, 5.12.2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.

Stand
Autor/in
SWR