Coronavirus Liveblog für Baden-Württemberg (Foto: SWR, Getty Images)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Donnerstag, 5. August 2021

STAND

Das war der Donnerstag in Baden-Württemberg

Moderna: Hoher Impfschutz hält mindestens sechs Monate

21:23 Uhr

Der hohe Schutz durch den Corona-Impfstoff von Moderna bleibt laut Herstellerangaben mindestens sechs Monate lang erhalten. Nach klinischen Studien mit tausenden Menschen sei das Vakzin vier bis sechs Monate nach der zweiten Dosis zu 93 Prozent wirksam, erklärte Moderna. Die Schutzwirkung verringert sich demnach alle zwei Monate um etwa sechs Prozentpunkte und liegt ein halbes Jahr nach der zweiten Impfung bei etwa 84 Prozent.

RKI: Inzidenz nimmt bei Altersgruppen bis 49 wieder zu

21:19 Uhr

Das Robert-Koch-Institut zeigt sich besorgt darüber, dass die Sieben-Tage-Inzidenz auch bei Erwachsenen mittleren Alters wieder stärker ansteigt. Die meisten neuen Ansteckungen gebe es derzeit in der Altersgruppe zwischen 20 und 24 Jahren, heißt es in dem Wochenbericht des Institutes zu Covid-19. Hier liege die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche und pro 100.000 Einwohner bei 49. Doch auch bei Menschen zwischen 35 und 49 Jahren verzeichneten die Gesundheitsämter wieder mehr Fälle. Hier liege die Sieben-Tage-Inzidenz wieder bei 20.

Opernfestspiele Heidenheim trotz Corona ein Erfolg

21:13 Uhr

Die Veranstalter der Opernfestspiele in Heidenheim sind mit der diesjährigen Ausgabe zufrieden. Trotz Corona-Auflagen besuchten knapp 7.400 Zuschauerinnen und Zuschauer die Veranstaltungen. Eine komplette Oper gab es wieder nicht.

Heidenheim

Positive Bilanz für Pandemie-Saison 2021 - aber weit weg von Zahlen vor Corona Opernfestspiele Heidenheim trotz Pandemie ein Erfolg

Die Opernfestspiele in Heidenheim sind trotz Corona-Änderungen gut verlaufen. Laut den Veranstaltern besuchten knapp 7.400 Menschen die Veranstaltungen. Eine komplette Oper gab es wieder nicht.  mehr...

Streit um neue Corona-Politik: Welche Werte sind in Zukunft wichtig?

20:19 Uhr

Inzidenzen, Infektionen, Krankenhausbelegungen - auf welche Werte kommt es bei den Corona-Maßnahmen in Zukunft eigentlich an? Darüber ist mittlerweile eine handfeste Debatte entbrannt.

Video herunterladen (6,1 MB | MP4)

Erklärvideo: Was ist eine Herdenimmunität?

20:09 Uhr

Mit Blick auf den Herbst rechnet das Robert-Koch-Institut (RKI) mit einer vierten Welle. Von einer Herdenimmunität, die das verhindern könnte, sind wir noch weit entfernt. Aber was ist das eigentlich, eine Herdenimmunität?

Video herunterladen (2,9 MB | MP4)

Sollen übrige Astrazeneca-Dosen aus Impfzentren gespendet werden?

19:59 Uhr

In Baden-Württemberg herrscht mittlerweile kein Mangel an Impfstoffen mehr, ganz im Gegenteil: Er droht sogar zu verfallen. Alle noch ausstehenden Lieferungen von Astrazeneca will Deutschland jetzt ja an andere Länder spenden - aber geht das auch mit bereits gelieferten Dosen?

Video herunterladen (5 MB | MP4)

Landesweite Inzidenz erneut leicht gestiegen

18:56 Uhr

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg ist im Vergleich zum Vortag wieder leicht gestiegen. Sie liegt laut Landesgesundheitsamt heute (Stand: 16 Uhr) bei 15,6. Am Mittwoch lag sie noch bei 14,8. Am Donnerstag vor einer Woche war der Wert noch niedriger und lag bei 13,6. Im Vergleich zum Vortag wurden 357 Neuinfektionen im Land gemeldet (gesamt: 507.231). Drei weitere Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19 (gesamt: 10.425). Die höchste Inzidenz hat der Stadtkreis Heilbronn (34,0), dicht gefolgt vom Main-Tauber-Kreis (33,2). Den niedrigsten Wert verzeichnet aktuell der Landkreis Sigmaringen (3,8).

Verschärfungen für Ungeimpfte: Widerstand gegen Spahns Pläne

18:26 Uhr

Sollen Geimpfte und Ungeimpfte künftig unterschiedlich behandelt werden? Entsprechende Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stoßen zunehmend auf Kritik. Mehrere SPD-Ministerpräsidenten lehnen die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgeschlagenen Verschärfungen für Ungeimpfte ab. Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte sagte der "Bild", er halte es für falsch und rechtlich unzulässig, Ungeimpfte aus dem öffentlichen Leben auszuschließen. Ähnlich äußerte sich Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke. Auch die sozialdemokratische Bundesjustizministerin Christine Lambrecht betonte, Spahns Position sei nicht die der Bundesregierung. "Es liegen keine Pläne dieser Art auf dem Tisch", sagte Lambrecht der "Augsburger Allgemeinen". Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte zuletzt vor Einschränkungen für Ungeimpfte gewarnt.

So wenig Kurzarbeit wie vor der Pandemie

18:14 Uhr

Kurzarbeit wurde zu einem der Symbole der Corona-Krise. Angesichts der aktuellen Zahlen für diesen Bereich könnte man denken, die Pandemie sei vorbei. Nur in der Industrie steigt die Kurzarbeit wieder - wegen Materialknappheit. Die Zahl der Kurzarbeiterinnen und Kurzarbeiter schrumpfte laut einer Schätzung des Münchner Ifo-Instituts von 1,39 Millionen Menschen im Juni auf 1,06 Millionen Menschen im Juli. Das ist die niedrigste Zahl seit Beginn der Corona-Krise im Februar 2020, wie das Ifo erklärte. Vor allem in den Branchen mit Corona-Lockerungen ging die Kurzarbeit demnach erneut kräftig zurück.

Zeitung: Spahn will Pandemie-Notlage nicht verlängern

17:40 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich einem Zeitungsbericht zufolge dagegen ausgesprochen, die Ende September auslaufende Pandemie-Notlage zu verlängern. Bei einer Sondersitzung des Bundestags-Gesundheitsausschusses habe er gesagt, aus seiner Sicht seien alle nötigen Anschlussregelungen für den Fall des Auslaufens bereits getroffen worden, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Sollten weitere Maßnahmen nötig seien, könnten diese auf Länderebene beschlossen werden.

Bußgeld für Karlsruher Clubbesitzer und Gäste möglich

16:55 Uhr

Nachdem sich im Karlsruher Club "Topsy Turvy" Anfang Juli viele Besucherinnen und Besucher mit dem Coronavirus infiziert hatten, drohen nun Bußgelder für den Club-Betreiber und die Gäste. Die Bußgeldbehörde prüft jetzt die Einleitung eines Verfahrens.

Bußgeldbehörde hat Ermittlungen aufgenommen Nach Corona-Ausbruch: Bußgeld für Karlsruher Clubbesitzer und Gäste möglich

Nachdem sich im Karlsruher Club "Topsy Turvy" Anfang Juli viele Besucherinnen und Besucher mit dem Coronavirus infiziert haben, drohen nun Bußgelder für den Club-Betreiber und die Gäste.  mehr...

Urlaub Grund für Hundertausenste Impfung im Kreisimpfzentrum Heilbronn

16:52 Uhr

Das Heilbronner Kreisimpfzentrum hat am Donnerstagvormittag einen Meilenstein erreicht: Es wurde dort die 100.000ste Corona-Impfung verabreicht. Geimpft wurde eine Familienvater.

Heilbronn

OB Harry Mergel begrüßt Jubiläums-Impfling im Kreisimpfzentrum Meilenstein: 100.000. Corona-Impfung in Heilbronn

Das Heilbronner Kreisimpfzentrum hat am Donnerstagvormittag seine 100.000ste Corona-Impfung verabreicht.  mehr...

Zahl der Zwangsversteigerungen von Immobilien sinkt weiter

16:44 Uhr

Die Zahl der Zwangsversteigerungen in Deutschland ist trotz der Corona-Krise weiter gesunken. Nach Recherchen des Fachverlags Argetra wurden im ersten Halbjahr Verfahren für 6.432 Immobilien mit Verkehrswerten von insgesamt 1,42 Milliarden Euro eröffnet. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 7.300 Immobilien mit einem Verkehrswert von 1,57 Milliarden Euro. Negative Folgen der Corona-Krise erwarten die Autoren des Berichts zeitverzögert. Pandemiebedingte Kündigungen von Krediten seien erst ab der zweiten Jahreshälfte 2021 und insbesondere 2022 zu erwarten, da die Bearbeitungszeiten bei Banken und Gerichten lang seien.

Trotz Corona gute Halbjahres-Zahlen bei Elring Klinger

15:07 Uhr

Mehr Umsatz und mehr Gewinn - der Autozulieferer Elring Klinger aus Dettingen im Kreis Reutlingen hat heute die Bilanz des ersten Halbjahres vorgelegt. Der Umsatz stieg nach Angaben des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahrjahreszeitraum um 56 Prozent. Der Vorsteuergewinn betrug rund 70 Millionen Euro, ein Jahr zuvor hatte Elring Klinger noch einen Verlust von rund 16 Millionen verzeichnet. Die Zahl der neuen Aufträge hat sich fast verdoppelt. Die Gründe dafür seien das firmeneigene Programm für Steigerung der Effizienz und die weltweite Erholung der Autoindustrie, so Elring Klinger. Allerdings gebe es da wegen der Corona-Pandemie und dem Mangel an Halbleitern große Unwägbarkeiten.

Corona-Impfung im Karlsruher Wildparkstadion

15:05 Uhr

In Karlsruhe können sich Impfwillige nun auch im Wildparkstadion des KSC gegen das Coronavirus impfen lassen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Zwei Impfstoffe stehen zur Auswahl. Interessierte können sich zwischen dem Impfstoff von Biontech und Johnson & Johnson entscheiden, der dann von mobilen Impfteams aus dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe verabreicht wird.

Karlsruhe

Rund Hundert kamen Impfnacht beim KSC: Das neue Stadion lockte die Fans

Rund 150 wohl vorwiegend KSC-begeisterte Impfwillige kamen am Donnerstagabend ins neue KSC-Stadion, um sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.  mehr...

Rolls-Royce Power Systems erholt sich langsam von Corona-Krise

15:02 Uhr

Der Antriebssysteme- und Großmotorenhersteller Rolls-Royce Power Systems erholt sich langsam von der Corona-Krise. Der bereinigte Umsatz des Unternehmens mit Hauptsitz in Friedrichshafen stagnierte zwar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 1,18 Milliarden Pfund (etwa 1,36 Milliarden Euro), der bereinigte Gewinn stieg aber dennoch um rund 8 Millionen Pfund (9,3 Millionen Euro) auf 41 Millionen Pfund (47 Millionen Euro), wie Finanzvorständin Louise Öfverström am Donnerstag mitteilte. Damit liege man "im Rahmen unserer Erwartungen". Hoffnung macht Rolls-Royce Power Systems vor allem die gestiegene Nachfrage: Der Auftragseingang stieg in der ersten Jahreshälfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 1,4 Milliarden Pfund (1,6 Milliarden Euro). Zwar werde die kommerzielle Schifffahrt durch Corona-Reisebeschränkungen immer noch gehemmt, dafür boome der Markt für Luxusyachten und Behörden investierten mehr. Man rechne daher weiter mit einer Rückkehr zum Vorkrisenniveau im kommenden Jahr. Unter der Marke MTU vertreibt Rolls-Royce Power Systems schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme zur Energieerzeugung und für Schiffe sowie schwere Land-, Schienen- und Militärfahrzeuge. Das Unternehmen trägt etwa ein Fünftel zu den Umsätzen des britischen Rolls-Royce-Konzerns bei. Angesichts der Corona-Krise hatte das Unternehmen unter anderem einen Einstellungsstopp verhängt. Rolls-Royce Power Systems beschäftigt weltweit rund 9.000 Mitarbeiter.

Pistenbully-Hersteller Kässbohrer mit Einbußen in der Pandemie

14:43 Uhr

Der Pistenbully-Hersteller Kässbohrer hat aufgrund der Corona-Pandemie mit wirtschaftlichen Einbußen zu kämpfen und hofft deshalb auf einen Winter ohne Corona-Einschränkungen. Das Unternehmen rechnet mit einem um 25 Prozent niedrigeren Umsatz im September zu Ende gehenden Geschäftsjahr, wie der Vorstandssprecher Jens Rottmair der "Schwäbischen Zeitung" sagte. Beim Gewinn erwarte das Unternehmen mit Sitz in Laupheim (Kreis Biberach) noch schwarze Zahlen. Seit Dezember sind bei dem Pistenbully-Spezialisten die Beschäftigten am Stammsitz demnach in Kurzarbeit. Ab Oktober soll damit Schluss sein - das Unternehmen hofft auf eine gute Wintersaison. Aber man wisse nicht, wie sich Corona entwickele und ob wieder alles geschlossen werde, so Rottmair. Im Corona-Winter habe das Unternehmen 40 Prozent weniger Pistenraupen verkauft als in den Jahren zuvor. Da das klassische Geschäftsmodell der Pistenraupen durch den Klimawandel auch längerfristig ins Wanken gerät, setzen die Laupheimer vermehrt auf die Entwicklung und den Verkauf von Kettenfahrzeugen, die auch abseits von Schnee und Eis unterwegs sein können. Für Kässbohrer sei das ein interessanter Markt, sagte Rottmaier, und begründete das mit dem vorhandenen Fachwissen: "Kettenfahrzeuge, das können wir."

Corona-Strategie wird im Sozialausschuss öffentlich diskutiert

13:28 Uhr

Inzidenzdebatte, Auffrischungsimpfungen, mehr Rechte für Geimpfte - die Themenliste bei der Sitzung der Ministerpräsidenten (MPK) am kommenden Dienstag ist lang. Deshalb sollte der baden-württembergische Landtag nach Überzeugung von SPD und FDP nicht außen vor gelassen werden, sondern über die weitere Haltung in der Corona-Pandemie diskutieren. Auf einer von beiden Fraktionen beantragten und zum Teil öffentlichen Sondersitzung des Sozialausschusses am Tag vor der MPK (Montag, 12 Uhr) wollen sich die Parteien über die Strategie des Landes austauschen. "Ziel ist eine vorhergehende Information des Landtags und eine Debatte über die Ziele, die das Land Baden-Württemberg dort verfolgen wird", teilten Sprecher von SPD und FDP am Donnerstag mit. Die Vorentscheidungen dürften nicht allein in der Hand von Regierungen liegen, sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Dorothea Kliche-Behnke. "Wir gewählten Abgeordneten müssen einbezogen werden." Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jochen Haußmann, warnte vor einem erneuten Lockdown, sollten die Weichen für den weiteren Umgang mit der Pandemie nicht gestellt werden. Die Ministerpräsidenten der Länder wollen sich am 10. August zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie abstimmen. Ursprünglich war die nächste MPK für Ende August geplant.

Coulibaly und Nartey weitere Corona-Fälle beim VfB Stuttgart

12:30 Uhr

Die Mittelfeldspieler Tanguy Coulibaly und Nikolas Nartey von Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart wurden vergangene Woche positiv auf das Coronavirus getestet. Trainer Pellegrino Matarazzo nannte heute erstmals die Namen der betroffenen Profis, die der VfB zunächst nicht kommuniziert hatte. "Tanguy und Niko haben Symptome gehabt, aktuell fühlen sie sich aber besser", sagte Matarazzo vor dem DFB-Pokalspiel am Samstag beim Berliner Regionalligisten BFC Dynamo. Neben Coulibaly und Nartey wurde auch Angreifer Sasa Kalajdzic vergangene Woche positiv auf Corona getestet. Die drei Profis sind derzeit in Quarantäne und können nur zuhause trainieren. Sie werden das Pokalspiel am Samstag verpassen.

Landkreise wollen Ende der Inzidenz als Corona-Richtwert

11:36 Uhr

Nach dem baden-württembergischen Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) setzen sich auch die Landkreise für ein Ende des Inzidenzwerts als wesentlichem Maßstab in der Corona-Politik ein. Stattdessen müsse stärker beachtet werden, wie sehr die Krankenhäuser durch Corona-Patienten belastet seien, sagte der Präsident des baden-württembergischen Landkreistags, der Tübinger Landrat Joachim Walter (CDU). Durch die hohe Zahl der zweifach geimpften Menschen habe der Inzidenzwert als Hauptindikator für Corona-Maßnahmen ausgedient. Es gehe nun vor allem darum, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Auch Landkreise fordern Kurswechsel Corona-Inzidenz könnte in Baden-Württemberg bald keine große Rolle mehr spielen

Monatelang war sie der wichtigste Wert für politische Entscheidungen in der Corona-Pandemie. Doch mit steigender Impfquote hat die Inzidenz in Baden-Württemberg wohl bald ausgedient.  mehr...

Impfaktion im Heidelberger Zoo

11:02 Uhr

Am Sonntag (8. August) bietet ein mobiles Impfteam des Kreisimpfzentrums Heidelberg eine Impfaktion im Heidelberger Zoo an. Zoobesucher können sich von 9 bis 17 Uhr direkt im Zoo impfen lassen. Bei einer ähnlichen Impfaktion vergangenen Sonntag wurden im Heidelberger Zoo rund 100 Menschen gegen Corona geimpft. Die mobilen Impfteams sind Teil der Impfstrategie des Landes Baden-Württemberg.

Inzidenzstufe 2 im Kreis Rottweil

10:43 Uhr

Wegen gestiegener Corona-Infektionen gilt im Kreis Rottweil ab heute die Inzidenzstufe 2. An fünf aufeinander folgenden Tagen lag die Sieben-Tage-Inzidenz über 10, sodass sich die Corona-Bestimmungen leicht verschärfen. So gelten im privaten Bereich wieder Kontaktbeschränkungen. Es dürfen nur noch vier Haushalte mit maximal 15 Personen zusammenkommen, wobei Geimpfte und Genesene und Kinder unter 14 Jahren nicht mitzählen.

Kampf gegen vermeintliche Corona-Diktatur

9:54 Uhr

Ein Netzwerk von Ex-Soldaten und Polizisten um einen Ex-Bundeswehrkommandeur wähnt sich mit "Querdenkern" und "Reichsbürgern" im Kampf gegen eine vermeintliche Corona-Diktatur. Einige träumen von einem Umsturz.

Impfaktionen für Kinder im Rems-Murr-Kreis

9:47 Uhr

In der Region Stuttgart gibt es immer mehr Impfangebote für Kinder ab zwölf Jahren. Heute und morgen finden gemeinsame Impfaktionen des Rems-Murr-Kreises und der Stadt Fellbach statt. Die Impfungen führen dabei zwei mobile Teams des Kreisimpfzentrums in der Alten Kelter durch.

Lucha schlägt Umbau der Stiko vor

8:55 Uhr

Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) schlägt eine Änderung am System der ehrenamtlich arbeitenden Ständigen Impfkommission (Stiko) vor. "Ich hätte gerne ein Bundesgesundheitsamt mit breiter wissenschaftlicher Expertise. Und ich hätte gerne eine engere europäische Verzahnung. Da darf es keine Konkurrenzunternehmen mehr geben. Ich würde das nach der Bundestagswahl, wenn man mich fragt, auch in Koalitionsverhandlungen einbringen", sagte Lucha der "Badischen Zeitung". Die deutsche Stiko neige dazu, Entscheidungen der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) erstmal eher nicht gutzuheißen. Kritik zu Luchas Vorschlag kam von Baden-Württembergs SPD-Fraktionschef Andreas Stoch. Es werde auch nicht der Landesrechnungshof abgeschafft, nur weil er der Landesregierung einen verfassungswidrigen Nachtragshaushalt bescheinige. Die Stiko sei ein unabhängiges Gremium. Sie unterstütze seit fast 50 Jahren die Politik mit medizinischen Empfehlungen und Ratschlägen. Er verstehe, dass die Mediziner der Stiko Vorsicht walten ließen und noch keine offizielle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausgesprochen hätten. Hintergrund sind unterschiedliche Empfehlungen zur Impfung von Kindern ab zwölf Jahren: Die EMA hatte beide mRNA-Impfstoffe (Biontech/Pfizer und Moderna) für die Altersklasse freigegeben, die Stiko empfiehlt die Impfung nur für Teenager mit Vorerkrankungen. Die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder haben entschieden, dennoch allen 12- bis 17-Jährigen ein Impfangebot zu machen.

Baden-Württemberg

Gesundheitsminister will "europäische Verzahnung" Streit um Corona-Impfung für Jugendliche: Lucha fordert Umbau der Stiko

In der Debatte um die Corona-Impfung von Jugendlichen war man uneins. Nun empfiehlt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Lucha einen Umbau der Ständigen Impfkommission (Stiko).  mehr...

Kinoverband fordert Abschaffung der Testpflicht

7:07 Uhr

Einen Monat nach Öffnung vieler Kinos drängt die Branche auf veränderte Regelungen. In einem Brief appellieren mehrere Verbände an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefinnen und -chefs. "Wir müssen in Anbetracht der fortschreitenden Impfkampagne neue Regeln zum Umgang mit dem Virus finden", heißt es in dem Schreiben. Die Kinoverbände fordern außerdem bundesweit einheitliche Verordnungen - ohne eine 3G-Regel. 3G bedeutet, dass Besucherinnen und Besucher Zutritt haben, wenn sie negativ auf das Coronavirus getestet, von einer Covid-19-Erkrankung genesen oder gegen das Coronavirus geimpft sind. Unter anderem in Baden-Württemberg gibt es zusätzlich Kapazitätsbeschränkungen in Kinos.

Endlich wieder große Leinwand Darum sollten Sie jetzt ins Kino gehen

Mehr als ein Jahr stand vor allem in der Kulturszene vieles still - nun haben wir mit den Kinos wieder ein Stückchen mehr Normalität zurück. Warum Sie unbedingt ins Kino müssen, verraten wir Ihnen hier.  mehr...

Aalen schafft Luftreiniger für Klassenzimmer an

7:04 Uhr

Klassenzimmer mit schlechter Lüftungsmöglichkeit werden in Aalen jetzt mit Luftfiltergeräten ausgestattet. Das hat der Gemeinderat gestern in einer Sondersitzung beschlossen. Für 20 Klassenzimmer werden demnach sofort mobile Luftreiniger angeschafft. Für alle weiteren Geräte arbeitet die Verwaltung einen Kosten- und Zeitplan aus. Der Antrag der Grünen, alle Klassenzimmer ohne Lüftungsanlagen bis zum Schulbeginn mit mobilen Luftreinigern auszustatten, wurde abgelehnt. Allerdings sollen überall CO2-Messgeräte aufgestellt werden, auch in den Kitas. Fast vier Stunden lang hatte der Aalener Gemeinderat um diese Beschlüsse gerungen. Die Schulen waren im Vorfeld gefragt worden. Zwölf waren für eine Vollausstattung oder Ergänzung, acht sahen keinen weiteren Bedarf. Da sich das Coronavirus vor allem über Aerosole in der Luft verbreitet, empfehlen Experten Luftreiniger für schlecht belüftete Klassenräume.

USA wollen mittelfristig Einreise für Geimpfte ermöglichen

6:25 Uhr

Die USA wollen eine vollständige Corona-Impfung zur Vorbedingung für eine Einreise in ihr Land machen. Washington entwickele "einen stufenweisen Ansatz, der im Laufe der Zeit bedeuten wird, dass ausländische Staatsangehörige, die in die Vereinigten Staaten reisen - aus allen Ländern - vollständig geimpft sein müssen", sagte ein Beamter des Weißen Hauses. Einen Zeitrahmen nannte er nicht. Washington hatte im März letzten Jahres die Einreise wegen der Corona-Pandemie stark eingeschränkt. Ausnahmen gibt es unter anderem für Studierende, Journalistinnen und Journalisten sowie Geschäftsleute.

Flüchtlingsheime stark ausgelastet

4:37 Uhr

Die Corona-Krise und gleichzeitig ansteigende Zugangszahlen verschärfen die Lage in den Flüchtlingsunterkünften in Baden-Württemberg. "Wir sind am Limit", sagte der neue Migrationsstaatssekretär Siegfried Lorek (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Wegen Ansteckungsgefahren könne man in den Erstaufnahme-Einrichtungen derzeit viele Plätze nicht belegen. "Wir gehen im Moment davon aus, dass uns lediglich rund 40 bis 50 Prozent der Plätze zur Verfügung stehen." Eigentlich wolle das Land 10.400 Plätze anbieten, sagte Lorek. "Aktuell stehen aber bei der Regelbelegung nur 6.400 Plätze zur Verfügung - coronabedingt davon dann auch nur weniger als die Hälfte." Deshalb müssten die Ankommenden nun schneller in die vorläufige Unterbringung in den Kommunen gebracht werden.

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt

4:41 Uhr

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gestiegen und liegt nun bei 19,4. Wie das Robert-Koch-Institut am Morgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 3.539 Neuinfektionen sowie 26 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Vor einer Woche lag die Inzidenz noch bei 16,0.

Schnelltests kosteten Milliarden von Euro

3:10 Uhr

Die bisher kostenlosen Corona-Schnelltests haben den Bund laut Medienberichten in diesem Jahr 3,7 Milliarden Euro gekostet. Das schreibt die "Rheinische Post" und beruft sich auf Angaben des Bundesamts für Soziale Sicherung. In der Summe enthalten seien zum Beispiel Materialkosten für die Schnelltests - aber auch Laborkosten. Das Bundesgesundheitsministerium hatte zuletzt vorgeschlagen, die Gratis-Schnelltests ab Mitte Oktober für Menschen mit einer Impfempfehlung abzuschaffen.

Scholz will Pandemie-Notlage verlängern

1:22 Uhr

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich dafür ausgesprochen, den Ende September auslaufenden Status einer Pandemie-Notlage zu verlängern. "Das wird sein müssen, wenn man mich fragt", sagte Scholz am Mittwochabend in der Veranstaltungsreihe "RND vor Ort" des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in Kiel. Nötig seien weiterhin bestimmte Regeln zum Schutz vor Corona. Man müsse "ein paar Vorsichtsregeln noch eine lange Zeit beibehalten". Dazu zähle beispielsweise das Masken-Tragen etwa im öffentlichen Verkehr.

Weitere Kontrollvorgaben für Corona-Testzentren

1:00 Uhr

Nach Verdachtsfällen auf Abrechnungsbetrug in Corona-Testzentren hat das Bundeskabinett weitere Kontrollvorgaben auf den Weg gebracht. Sie sollen dafür sorgen, dass Anbieter keine falschen Angaben in ihren Steuererklärungen machen können, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Mit der Verordnung des Finanzministeriums sollen die Kassenärztlichen Vereinigungen verpflichtet werden, Zahlungen an Testanbieter den Finanzbehörden elektronisch mitzuteilen. Damit sollen alle Zahlungen dieses Jahres mitteilungspflichtig werden. Die Regelung bedarf noch der Zustimmung des Bundesrats.

Hund aus dem Elsass erschnüffelt Corona

0:57 Uhr

Der Golden Retriever "Pokaa" kann Corona-Infektionen erschnüffeln und ist Frankreichs erster in einem Altenheim eingesetzter Corona-Spürhund.  "Pokaa" ist im Altenheim "La Roselière" im elsässischen Kunheim nahe der Grenze zu Baden-Württemberg im Einsatz. Er sei in der Lage, "alle bekannten Varianten zu erkennen", erklärte Alain Legrand, Leiter von "Handi'chiens". Der auf das Training von Assistenzhunden spezialisierte Verein hat den zwei Jahre alten Hund ausgebildet. Bei symptomatischen Fällen hat "Pokaa" laut Legrand eine Erfolgsquote von 100 Prozent, bei asymptomatischen Fällen von 95 Prozent.

Donnerstag, 5. August 2021

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN