Balkone neugebauter Sozialwohnungen (Foto: dpa Bildfunk, Marijan Murat/dpa)

463 Millionen Euro für 2023

Landesregierung stockt Förderung für sozialen Wohnungsbau auf

STAND

Baden-Württemberg will in den kommenden beiden Jahren mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau ausgeben. Insgesamt ist mehr als eine Milliarde Euro eingeplant.

Die grün-schwarze Landesregierung will mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau ausgeben. Wie das Wohnungsbauministerium dem SWR bestätigte, soll das Bewilligungsvolumen von zuletzt 427 Millionen Euro auf 551 Millionen Euro im übernächsten Jahr steigen. Der geplante Wert für das kommende Jahr beträgt demnach 463 Millionen Euro. Das gehe aus dem Haushaltsentwurf hervor, den Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) in den baden-württembergischen Landtag eingebracht habe.

Aus dem Wohnungsbauministerium wurden die Angaben auf SWR-Anfrage bestätigt. Der geplante Wert für das kommende Jahr betrage 463 Millionen Euro.

CDU-Ministerin: 2022 bereits ein Rekord-Jahr

Im laufenden Jahr werde bei der Förderung bereits ein Rekordniveau erreicht, erklärte die baden-württembergische Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen Nicole Razavi (CDU). "Jetzt wollen wir noch eine Schippe drauflegen, damit noch mehr bezahlbarer Wohnraum im Land geschaffen werden kann", so die Ressortchefin.

Mehr zum Wohnungsbau in BW

Baden-Württemberg

Inflation und Krieg BW-Ministerin Razavi befürchtet Folgen für Wohnungsbau

Die Folgen von Inflation und Krieg sind auch in Baden-Württemberg weiter deutlich zu spüren. Ministerin Razavi befürchtet jetzt auch Auswirkungen auf den Wohnungsbau.

Kaufrecht für unbebaute Grundstücke Wohnungsbau auf brachliegenden Flächen in BW wird leichter

Die Wohnungsnot ist in vielen Gemeinden in Baden-Württemberg ein großes Problem. Oftmals werden auf unbebauten Flächen keine Wohnungen errichtet. Das soll sich künftig ändern.

Ulm

Hohe Rohstoffpreise, fehlende Handwerker Preisexplosion belastet Ulmer Sozialwohnungsbau

Wohnen wird noch teurer. Der Bau von günstigen Wohnungen in Ulm wird durch den Krieg in der Ukraine, Materialknappheit, hohe Rohstoff- und Energiepreise und fehlende Handwerker zunehmend schwieriger.

STAND
AUTOR/IN
SWR