Wohnungen entstehen (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Inflation und Krieg in der Ukraine

Weniger Neubauten in BW? Ministerin sorgt sich um Wohnungsmarkt

STAND

Die Folgen von Inflation und Krieg sind auch in Baden-Württemberg weiter deutlich zu spüren. Ministerin Razavi befürchtet jetzt auch Auswirkungen auf den Wohnungsbau.

Angesichts des Angriffskriegs gegen die Ukraine  und weiter anziehender Materialpreise warnt Wohnungsbauministerin Nicole Razavi (CDU) vor negativen Folgen für den Bau von Wohnungen. "Es ist eine giftige Mixtur, die sich im Wohnungsbau zusammengebraut hat und die nun bewältigt werden muss", sagte Razavi der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Sie habe die große Sorge, dass der Motor ins Stottern gerät und weniger neue Wohnungen entstehen.

Förderprogramm für Wohnungsbau in BW stößt auf großes Interesse

Das Ministerium hatte vor Kurzem angekündigt, weitere 50 Millionen Euro für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen. Das Förderprogramm des Landes stößt Razavi zufolge auf großes Interesse. Für das Rekord-Bewilligungsvolumen für das laufende Jahr in Höhe von 377 Millionen Euro lägen schon in voller Höhe Anträge vor.

"Wichtig ist, dass gebaut wird und die genehmigten Anträge auch tatsächlich realisiert werden."

Die Umsetzung der Pläne werde auch davon abhängen, wie sich der Baubereich weiterentwickele und ob es noch schwieriger werde zu bauen. Man müsse alles dafür tun, dass es auf dem bereits sehr angespannten Wohnungsmarkt nicht zu einem Verdrängungswettbewerb gerade unter den Schwächsten in der Gesellschaft komme, sagte die CDU-Politikerin.

Als eine Alternative zum klassischen Wohnungsbau bieten einige Unternehmen auch zunehmend das Bauen mit Holz an:

Video herunterladen (9,3 MB | MP4)

SPD kritisiert Vorgehen der BW-Regierung

SPD-Fraktionschef Andreas Stoch sagte, der Landesregierung falle immer ein, was gerade nicht gehe. "Dabei sollte sie Lösungen finden. Dass die Ministerin jetzt schon wieder Ausreden dafür auffährt, dass das Land die enormen Verwerfungen am Wohnungsmarkt nicht lindern kann, ist kein gutes Zeichen." Auf die schlechten Voraussetzungen am Markt zu zeigen, hält Stoch dabei für absurd.

Genehmigungsverfahren sollen beschleunigt werden

Seit Jahren klagen Bauwillige über zu lange Genehmigungsverfahren. Dazu sagte Razavi: "Beim Thema Bauantrag stellen, bearbeiten und dann entscheiden haben wir noch ein dickes Brett zu bohren. Da müssen wir mit Hilfe der Digitalisierung schneller werden und deutlich vorankommen." Wichtig sei, dass man auch kleinen Bauämtern helfe, die Digitalisierung der Prozesse voranzutreiben.

Weitere Artikel zum Wohnungsbau

Baden-Württemberg

Nach Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums BW-Bauministerin Razavi kritisiert Kürzung der Sanierungsförderung

Weniger Zuschüsse für Gebäudesanierungen - mit der Reduzierung der Fördersätze erweise die Bundesregierung Wohnungsbau und Klimaschutz wohl einen Bärendienst, meint die Ministerin.

Baden-Württemberg

Ökonom Prof. Michael Voigtländer | 28.6.2022 Diese Folgen haben Lieferengpässe und steigende Zinsen auf den Wohnungsmarkt

Kredite werden teurer und Baumaterialien sind knapp. Der Haus- und Wohnungsbau steht unter Druck. Ökonom Michael Voigtländer verrät, welche Folgen das für den Wohnungsmarkt hat.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR