Blick auf den Eingang der Agentur für Arbeit. Die Bundesagentur für Arbeit gibt am 30.06.2022 ihre monatliche Statistik bekannt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marcus Brandt)

Erfassung in Statistik

Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg steigt durch Geflüchtete aus der Ukraine

STAND

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut will die Kriegsflüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren. Ein Ende des Fachkräftemangels ist jedoch nicht zu erwarten.

Einen außergewöhnlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit hat es im Juni in Baden-Württemberg durch den Krieg in der Ukraine gegeben. Die Arbeitslosenquote stieg von 3,2 Prozent im Vormonat auf 3,5 Prozent im Juni.

Geflüchtete aus der Ukraine haben seit Anfang Juni Anspruch auf Hartz IV und werden deshalb neu in der Statistik der Arbeitsagenturen erfasst. Damit gehen sie auch in die Arbeitslosenstatistik ein und können nach Einschätzung der Arbeitsagentur leichter qualifiziert und vermittelt werden. Laut Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit gab es im Juni fast 15.000 mehr Arbeitslose als im Vormonat. Die Gesamtzahl stieg auf knapp 220.000.

Land will Flüchtlinge in Arbeitsmarkt integrieren

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut sagte, ohne die Einbeziehung der Flüchtlinge wäre die Arbeitslosigkeit wie schon in den Vormonaten leicht zurückgegangen. Viele der Ukraine-Flüchtlinge wollten arbeiten: "Die Landesregierung hat diese Fragen weiterhin im Blick, damit die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt nachhaltig erfolgen kann», sagte die CDU-Politikerin.

Der Wirtschaftsverband Unternehmer Baden-Württemberg forderte die Bundesregierung dazu auf, angesichts des Fachkräftemangels zu handeln: "Die komplexen Anerkennungsverfahren in Deutschland sind für ausländische Fachkräfte oft nur schwer zu bewältigen." Deutsche Auslandsvertretungen müssten mehr Personal bekommen, um die Zuwanderung von Arbeitskräften zu vereinfachen.

Rauch: Flüchtlinge können Fachkräftemangel nicht ausgleichen

Es gäbe weiterhin sehr viele offene Stellen, so Christian Rauch, der Chef der Regionaldirektion Baden-Württemberg. Erwartungen, dass Kriegsflüchtlinge nun rasch den Fachkräftemangel im Land ausgleichen könnten, seien jedoch überzogen. Sprachkurse, Kinderbetreuungs-Angebote und die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse würden fehlen. Die meisten Ukrainer und Ukrainerinnen, die jetzt von den Jobcentern betreut werden, sind zwischen 25 und 55 Jahre alt und weiblich.

Mehr zum Thema:

Konstanz

Abschied nach 40 Jahren Leiterin der Arbeitsagentur Konstanz-Ravensburg geht in den Ruhestand

Während ihrer Zeit als Leiterin hat es Jutta Driesch unter anderem geschafft, die Arbeitslosenquote in der Region zu senken und die Beschäftigungsquote von Frauen deutlich zu erhöhen. Darauf sei sie stolz, sagt sie.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Weinheim

Leiterin des Jugendamts Rhein-Neckar im Interview Ukrainische Waisenkinder in Weinheim: Hilfsangebote und Heimweh

Seit einigen Wochen werden in der Jugendherberge in Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) ukrainische Waisenkinder betreut. Wie es ihnen geht, schildert die Leiterin des Jugendamts, Susanne Keppler, im Interview.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Trier

Waschen, Scheiden, Sorgen vergessen Warum eine Trierer Friseurin Flüchtlingen kostenlos die Haare schneidet

Der Krieg in der Ukraine tobt weiter. Hunderttausende sind geflohen. Um Flüchtlinge zu unterstützen und ihnen etwas Gutes zu tun, hatte eine Friseurin aus Trier eine besondere Idee.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR