Frank Sinatra - Sänger, Ladykiller und Geschäftsmann

STAND
AUTOR/IN
Hans-Jürgen Finger

Vom Zeitungsjungen zur amerikanischen Institution. Mit Songs wie "Strangers in the night" oder "My way" wurde er berühmt und als "The Voice" ging er in die Musikgeschichte ein.

Von Bing Crosby war er sehr beeindruckt und Frank Sinatra entschloss sich früh, ein ebenso erfolgreicher Sänger zu werden wie er. Der Einstieg gelang mit den "Hoboken Four", dann verpflichtete ihn der renommierte Bandleader Harry James. Doch schon bald wechselte Sinatra zu Tommy Dorsey, weil der ihn besser bezahlte. Bis Ende 1942 trat er höchst erfolgreich zusammen mit dem Orchester auf, dann wurde der Vertrag gelöst. Zwischenzeitlich galt Sinatra als eine eigenständige Größe im Showbiz. Mehr noch: er war zum Superstar geworden, zum ersten Teenager-Idol.

Tumulte bei Sinatra-Auftritt

Der US-Entertainer Jack Benny schilderte einen Auftritt von Frank Sinatra im "Paramount Theatre" in New York:

"Ich dachte, das gottverdammte Gebäude würde einstürzen. Ich hatte noch nie solch eine Aufregung erlebt. Und das alles wegen einem Typen, von dem ich noch nie gehört hatte."

Als Sinatra im Oktober 1944 erneut dort auftrat, verursachten 35.000 Fans außerhalb des Veranstaltungsortes einen Aufruhr, weil sie nicht mehr eingelassen werden konnten. Zu dieser Zeit zählten die Vereinigten Staaten 2.000 Sinatra-Fan-Clubs mit rund 40 Millionen Mitgliedern.

Der "Ladykiller" stürzt ab

Anfang der 1950er Jahre fand die Glückssträhne ihr Ende. Sinatras Lebenswandel blieb seinen Fans nicht verborgen. Sein Ruf als Ladykiller, die Trennung von seiner ersten Frau Nancy Barbato, die Ehe mit der Schauspielerin Ava Gardner und lebensfrohe Nächte sorgten für Schlagzeilen und bei Frank Sinatra für gesundheitliche Probleme. Nervenzusammenbrüche und das Versagen der Stimme waren die Quittung. Hinzu kam, dass sich der Publikumsgeschmack gewandelt hatte und seine Platten wie Blei in den Regalen lagen.

Comeback mit "Verdammt in alle Ewigkeit"

Frank Sinatra (Foto: IMAGO, Imago -)
Frank Sinatra mit seiner Frau, der Schauspielerin Mia Farrow. Imago -

Der Film "Verdammt in alle Ewigkeit" verhalf ihm 1953 zu einem fulminanten Comeback und auch die Schallplattenerfolge kamen zurück. Capitol Records nahm ihn unter Vertrag und schon die erste Platte "Young at heart" wurde ein Bombenerfolg. Sein unerschöpfliches Repertoire an Talenten war wieder gefragt. In diesem Zusammenhang überraschte manche, dass er erstaunliche Kenntnisse im Bereich der klassischen Musik vorweisen konnte. Peter Tschaikowsky zählte zu seinen Lieblingskomponisten.

Frank Sinatra war ein cleverer Geschäftsmann

Frank Sinatra mit Ronald und Nancy Reagan (Foto: IMAGO, Imago/Fotograf XY -)
Frank Sinatra mit Ronald und Nancy Reagan Imago/Fotograf XY -

In den 1960er Jahren wurde Frank Sinatra zum Entertainer schlechthin: Er war in zahlreichen TV-Specials zu sehen, absolvierte Tourneen rund um die Welt und spielte in unzähligen Filmen mit, die er zum Teil selbst produzierte bzw. in denen er Regie führte. Als Showman trat er bereits seit den frühen 1950er Jahren in Las Vegas auf und die Vorstellungen zusammen mit Dean Martin und Sammy Davis jr. als "Rat Pack" wurde legendär. Er war ein cleverer Musikaktivist, der Unsummen verdiente und in Hotels, Spielkasinos und Rennbahnen investierte. Aber er wusste auch zu geben: Von Anfang an unterstützte er wohltätige Zwecke und zeigte ein hohes soziales Engagement, wofür er eine Vielzahl von Auszeichnungen erhielt.

Eine Größe des Jazz verlässt die Bühne

Edition Frank Sinatra (Foto: SWR, SWR - Foto: Werner Volmari)
Echt-Leder-Köfferchen mit Frank Sinatra-Werken SWR - Foto: Werner Volmari

Anlässlich seines 80. Geburtstags stand Frank Sinatra letztmalig auf der Bühne. "The final curtain" fiel für ihn am 14. Mai 1998 im Alter von 83 Jahren. Er, der niemals Gesangsunterricht genommen hatte und auch Noten nur in Ansätzen lesen konnte, hat die Geschichte der Popmusik nachhaltig geprägt. Um es in Anlehnung an seinen von Paul Anka getexteten Welthit zu sagen: He did it his way.

Plattencover von Frank Sinatra

Plattencover von Frank Sinatra (Foto: SWR, Electrola (Coverscan))
Für ein Jahrzehnt lang zählte Frank Sinatra zu den Superstars Amerikas, dann begann sein Stern zu sinken. Sein Comeback gelang 1953 mit dem Film "Verdammt in alle Ewigkeit". Das Titellied sang er auf Schallplatte und das Trompetensignal aus dem Film wurde weltberühmt. Hier ein Szenenfoto: der Hauptdarsteller Montgomery Clift spielte Trompete und Frank Sinatra beobachtete ihn dabei. Electrola (Coverscan)
Plattencover von Frank Sinatra (Foto: SWR, Reprise (Coverscan))
"My way" stammt im Original aus Frankreich ("Comme d’habitude") und war dort mit dem Sänger Claude Francois, der auch als Co-Autor daran mitwirkte, recht erfolgreich. Paul Anka lernte das Lied während eines Frankreich-Besuches kennen, schrieb dazu einen englischen Text und bot den Song Frank Sinatra an. Der Titel wurde zu seinem Markenzeichen, obwohl er ihn nicht ertragen konnte und ihn verabscheute. Reprise (Coverscan)
Plattencover von Frank Sinatra (Foto: SWR, Capitol Records (Coverscan))
Die Projekt-Idee "Duets" entstand bereits 1992: Barbra Streisand, Luther Vandross oder Charles Aznavour waren u. a. daran beteiligt. Für die Aufnahmen ging Frank Sinatra nach über dreißig Jahren erstmals wieder in die Studios von Capitol Records. Die Produktion stellte einen großen kommerziellen Erfolg dar: Es war das einzige Sinatra-Album, das dreifach mit Platin ausgezeichnet wurde. Capitol Records (Coverscan)

Mehr Schlagerlegenden

Raritäten Schlagerlegenden von A-Z

Von Adamo bis Caterina Valente - hier finden Schlagerfans hunderte Geschichten, illustriert mit seltenen Plattencovern aus der Zeit ab den 50er Jahren bis heute.  mehr...

SWR4 Team Hans-Jürgen Finger

Hans-Jürgen Finger  mehr...

Musikalische Raritäten im Podcast Selten aber super

Hans-Jürgen Finger ist jede Woche auf der Suche nach Schlager-Juwelen. Hier geht es nicht nur um Evergreens und Ohrwürmer - sondern auch um echte Raritäten.  mehr...