STAND
AUTOR/IN

Die Corona-Krise hat sich im Buchhandel als Beschleuniger der Marktkonzentration gezeigt: Im ersten Lockdown mussten Buchhandlungen sogar schließen, nun im November, im „Lockdown light“, leiden sie wie viele Einzelhändler*innen unter der fehlenden Laufkundschaft. Ihre größten Konkurrenten im Online-Handel konnten dagegen den Umsatz verdreifachen. Der bevorstehende Zusammenschluss von Thalia und Osiander erhöht den Druck auf die unabhängigen Buchhandlungen in Deutschland noch mehr.

Deutschland: Fusion von Osiander und Thalia steht nichts mehr im Weg

Am 19. November 2020 gab das Bundeskartellamt seine Zustimmung zur Fusion der beiden Buchhandelsketten Thalia und Osiander in einer Pressemeldung bekannt. Thalia ist mit 312 Geschäften bundesweit die größte Buchhandelskette in Deutschland, dazu kommen über 30 Buchhandlungen in Österreich und sie ist Anteilseigner des Schweizer Buchhandelskonzerns Orell Füssli Thalia AG. Osiander betreibt 72 Buchhandelsfilialen, vorwiegend in Süddeutschland.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, begründete die Entscheidung damit, dass es zu keiner Wettbewerbsbehinderung für Verbraucher*innen und Verlage käme, weil mit Online-Handel und anderen kleineren und mittleren Sortimentsbuchhändler*innen Einkaufs- und Vertriebsalternativen bestünden.

Audio herunterladen (6,9 MB | MP3)

Für Christian Riethmüller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Osiander GmbH, ist dies im SWR2 Gespräch der springende Punkt: Hauptkonkurrenten der großen Buchhandlungen in Deutschland seien nicht andere Buchhändler, sondern multinationale Online-Konzerne wie Amazon. Die geplante gemeinsame Vertriebsgesellschaft solle die Buchhandlungen gegenüber dem Online-Handel stärken.

Kartellamt: Kooperation muss eventuell mittelfristig geprüft werden

Kartellamtspräsident Mundt gibt dazu jedoch zu bedenken: „Das Vorhaben führt – trotz der Betonung der kooperativen Aspekte in der Außendarstellung – dazu, dass Thalia die Kontrolle über die Buchhandelsaktivitäten von Osiander erwirbt. Gleichzeitig ist bekannt, dass Thalia weitere Bucheinzelhändler in eine gemeinsame Plattform einbinden möchte.“ Diese Frage müsse vielleicht zukünftig je nach konkreter Fallkonstellation noch kartellrechtlich geprüft werden.

In Deutschland machen Online-Handel und sonstige Verkaufsstellen für Bücher, wie Tankstellen und Supermärkte, insgesamt ein Drittel des Gesamtvertriebs an Büchern aus, so das Kartellamt – auch wenn sie traditionell nicht zum Sortimentbuchhandel gezählt werden würden.

Frankreich: Kontaktloses Abholsystem bei lokalen Buchhandlungen

In anderen europäischen Ländern kämpfen die Buchhändler*innen ebenfalls: In Frankreich mussten Buchhandlungen schließen, nachdem der Verkauf „nicht essentieller“ Produkte im zweiten Lockdown vorläufig verboten wurde. Die Entscheidung führte zu heftigen Diskussionen und einer Petition, die die Wiederöffnung der Buchhandlungen fordert. Um das Verbot zu umgehen, führten viele Buchhandlungen ein kontaktloses Click-and-collect-System ein, bei dem Bücher online über die Läden vorbestellt und lokal abgeholt werden können.

Audio herunterladen (5 MB | MP3)

Nach mehreren Wochen stellt sich jedoch die Ermüdung ein, die Kosten für den Personaleinsatz decken sich bei weitem nicht mit den Click-and-collect-Verkäufen. Eine mögliche Wiederöffnung zum 27. November wird aktuell diskutiert, bestätigt ist sie noch nicht.

Österreich: Waffen ja, Bücher nein

Auch in Österreich müssen Buchhandlungen im erneuten Lockdown schließen – dort ist nach aktueller Rechtslage allerdings kein Click-and-collect-System möglich: Wer Bücher will, muss im Online-Handel kaufen. Für besondere Polemik sorgte die Tatsache, dass Waffenläden hingegen als „systemrelevante“ Geschäfte weiterhin geöffnet bleiben.

Erfahrungen aus dem ersten Lockdown

Gespräch Mehr lesen, weniger Bücher zu kaufen: Coronakrise trifft die Buchbranche hart

„Die Krise wird alle schwer treffen in der Verlagsbranche“, sagt Nadja Kneissler vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Derzeit fehlen 80 bis 90 Prozent des gesamten Umsatzes. Am Ende der Krise wird es weniger Kleinverlage geben, Onlinehändler wie Amazon werden ihr Geschäft ausweiten. Der Konzentrationsprozess am Buchmarkt gewinnt an Fahrt, aber es bleibt zu hoffen, dass das Buch wieder an Wertschätzung gewinnt, so Kneissler im Gespräch mit SWR2.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Literatur Überleben in der Krise – Buchläden beliefern Leser*innen

Im Kampf ums Überleben bringen auch kleine inhabergeführte Buchläden die bestellten Schmöker direkt an die Haustüre. Die Buchhandlung Taube in Marbach am Neckar kann so wenigstens einen Teil der großen finanziellen Ausfälle ausgleichen. Die Leser*innen zeigen sich hocherfreut über den kostenlosen Service.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Bücher sind keine Saisonware: Aktion #zweiterfruehling

Der Literaturbetrieb ist besorgt, dass das aktuelle Frühjahrsprogramm der Buchverlage aufgrund der Corona-Krise zu wenig beachtet wird. Die Initator*innen der Aktion #zweiterfruehling möchten verhindern, dass sie durch die Herbst-Neuerscheinungen schon bald wieder vom Markt verdrängt werden.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch Der Buchhandel in Zeiten von Corona - Wie können Buchfans ihren Händler unterstützen?

Die Buchläden sind geschlossen und das bringt den Handel mächtig unter Druck. Joe Lendle vom Hanser Verlag erklärt wie Leserinnen und Leser ihren Buchladen trotzdem unterstützen können.
Theresa Hübner im Gespräch mit Jo Lendle, Hanser Verlag.  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Gespräch "Türen zu - Laden offen!" Wie die Kirchzartener Bücherstube durch die Coronakrise kommt

Seit 2½ Wochen sind alle Buchhandlungen im Land coronabedingt geschlossen. Bücher aber gibt es immer noch! Denn viele Geschäfte sind nach wie vor über Telefon, Mail und die sozialen Medien erreichbar. Und sie liefern die bestellten Bücher sogar nach Hause. Eine dieser rührigen BuchhänderInnen ist Katrin Schmidt. Sie führt die „Bücherstube“, die es bereits seit 38 Jahren in Kirchzarten gibt. „Unsere Kunden sind treu“, sagt Katrin Schmidt. Und: „Die Ladentüren sind zu. Aber unser Laden ist geöffnet!“  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

Gespräch Amazon lässt die Verlagsbranche in der Coronakrise hängen und promotet das E-Book

In der Coronakrise priorisiert Amazon Haushaltsgüter vor Bücher. Der Konzern begründet das mit beschränkten Kapazitäten und strengeren Hygieneregeln. Der Literaturagent und Autor Thomas Montasser hält diese Argumente für vorgeschoben und vermutet, dass der Konzern auf diesem Weg E-Books promoten will.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gesellschaft Online-Versandhändler in der Corona-Krise: Bei Amazon bleibt Profit wichtiger als Arbeitsschutz

Ein Gewinner der Coronakrise steht schon fest: der Onlinehändler Amazon gewinnt Marktanteile, denn viele Waren sind im stationären Handel gar nicht mehr erhältlich. Bei vielen seiner Angestellten wächst derweil die Angst, sich am Arbeitsplatz anzustecken. In einem Logistikzentrum sind offenbar bereits erste Corona-Fälle nachgewiesen. Amazons Krisenmanagement wirkt wie gewohnt: Priorität hat der Profit, Arbeitsschutz steht an zweiter Stelle.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Die Zukunft des Buchhandels

Forum Kreativ in der Krise - Welche Perspektiven hat der Buchmarkt?

Es diskutieren:
Martina Bergmann, Buchhändlerin und Verlegerin
Nora Bossong, Schriftstellerin ("Schutzzone")
Karin Schmidt-Friderichs, Verlegerin und Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Moderation: Carsten Otte  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Diskussion Wer wird am Buchmarkt überleben?

Wer wird am Buchmarkt überleben? Es diskutieren: Dirk Drews - Buchhandelsvertreter, Frankfurt, Uscha Kloke - Buchhändlerin und Eigentümerin des Botnanger Buchladens in Stuttgart, Thedel von Wallmoden - Verleger und Mitbegründer des Göttinger Wallstein Verlags  mehr...

SWR2 Forum SWR2

STAND
AUTOR/IN