Fotografie

Faszination „Lost Places“ – Benjamin Seyfang macht Fotos von verlassenen Orten

STAND

Der Metzinger Fotograf Benjamin Seyfang hat sich auf so genannte „Lost Places“ spezialisiert: Mit Fotoapparat und Stativ lässt er sich von der Morbidität des Verfalls an verlassenen Orten inspirieren. Seine Bildbände sind mittlerweile ziemlich erfolgreich. SWR2 Reporter Andreas Langen hat ihn auf einer Entdeckungstour in einem Stuttgarter Vorort begleitet.

Audio herunterladen (5,2 MB | MP3)

Luxuriöse Jagdhütte mit kleinen Türmchen und bleigefassten Butzenscheiben

An einem heißen Sommernachmittag läuft Benjamin Seyfang mit schwerem Fotorucksack die steile Straße hinauf. Zwischen properen Eigenheimen wuchert ein dichtes Wäldchen. Seyfang schaut sich um, ob niemand in der Nachbarschaft uns beobachtet, und stapft dann zügig mitten ins Gestrüpp hinein.

Der Pfad führt steil den Hang hinauf, einige Dutzend Meter weiter erkennt man im Zwielicht des dichten Unterholzes ein altes, mit Schindeln verkleidetes Haus. Es erinnert an eine luxuriöse Jagdhütte der vorletzten Jahrhundertwende. Das Gebäude muss einmal eine echte Schönheit gewesen sein, der Eingang ist verziert mit einem kleinen Türmchen und bunten, bleigefassten Butzenscheiben.

Ein Hausbesuch der besonderen Art – auf dem Weg zu einem verfallenen, mit Schindeln verkleideten Haus im Dickicht, dem sich der Fotograf Benjamin Seyfang durch das Gestrüpp nähert. © Benjamin Seyfang (Foto: © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet!)
Ein Hausbesuch der besonderen Art – auf dem Weg zu einem verfallenen, mit Schindeln verkleideten Haus im Dickicht, dem sich der Fotograf Benjamin Seyfang durch das Gestrüpp nähert. © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet! Bild in Detailansicht öffnen
Schon die zerborstenen, bleiverglasten Fenster gewähren einen ersten Einblick von außen ins Innere. © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet! Bild in Detailansicht öffnen
Ein von Spinnweben überwuchertes Schloss weckt die Neugier der Besucher. © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet! Bild in Detailansicht öffnen
Das Skelett eines verrosteten Fahrrads, Bilderrahmen und alte Schlitten, die an lang zurückliegende Ausflüge an Wintertage im Schnee erinnern… © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet! Bild in Detailansicht öffnen
Ein einzelner verdreckter und mit Spinnweben bedeckter Rollschuh wirkt beinah gespenstisch… © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet! Bild in Detailansicht öffnen
Ungenutzte medizinische Ampullen mit Morphium … © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet! Bild in Detailansicht öffnen
… in verstaubten Schachteln mit alten Etiketten – Überbleibsel der Militärpharmazie? © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet! Bild in Detailansicht öffnen
Staub, Spinnweben und tote Insekten ungezählter Jahre haben sich über das Inventar und die Bücher in einem Raum des alten Hauses gelegt. Das Wandgemälde verweist auf die 1930er Jahre: „Er sitzt mit seinem Kompan im Saufhaus. A. D. 1937“, steht da geschrieben. © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet! Bild in Detailansicht öffnen
Als wäre die Zeit stehen geblieben… Ein Relikt aus einem anderen Leben: Dieser Koffer vom Speicher war schon lange nicht mehr auf Reisen. © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet! Bild in Detailansicht öffnen

Benjamin Seyfang kommt nicht zum ersten Mal hierher. Vor über einem Jahr hat er das verwilderte Areal zufällig bemerkt und erkundet. Jetzt liegt ein Skateboard im Gebüsch neben dem Eingang – offenbar sind wir nicht die einzigen Besucher.

Innen aber fehlt nichts, im Gegenteil: die muffigen Räume sind vollgestopft mit Krims und Krempel, nicht alles davon aus der Zeit, in der das Haus normal bewohnt wurde. In einem Raum zum Beispiel stapeln sich dutzende ramponierte Fahrräder, im Nebenzimmer steht ein Mofa, möglicherweise Diebesgut.

Ein einzelner verdreckter und mit Spinnweben bedeckter Rollschuh wirkt beinah gespenstisch…  © Benjamin Seyfang (Foto: © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet!)
Ein einzelner verdreckter und mit Spinnweben bedeckter Rollschuh wirkt beinah gespenstisch… © Benjamin Seyfang © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet!

In einer Nische eine Schachtel mit Morphiumampullen

Im Keller rosten ein Stahlhelm und eine kleine Druckerei vor sich hin; Buchregale sind gefüllt mit medizinischer Fachliteratur. In einer Nische stoßen wir auf Schachteln mit Morphiumampullen aus Glas, originalverpackt vor schätzungsweise gut hundert Jahren. Zwischen all diesen Objekten bewegt sich Benjamin Seyfang überaus vorsichtig, berührt nichts, leuchtet allenfalls mal eine allzu dunkle Ecke aus, um Fotos zu machen.

Ungenutzte medizinische Ampullen mit Morphium …   © Benjamin Seyfang (Foto: © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet!)
Ungenutzte medizinische Ampullen mit Morphium … © Benjamin Seyfang © Benjamin Seyfang, Verwendung nur einmalig für Beitrag in SWR2 am Samstagnachmittag gestattet!

„Man sagt auch: Take nothing but pictures, leave nothing but Footprints. Wenn man sich daran hält, dann hat man am wenigsten Probleme, auch wenn man dann doch mal auf die Staatsgewalt trifft.“  

Über 150 Lost Places in 17 Ländern ausgekundschaftet

Benjamin Seyfang frönt seiner Leidenschaft für verlassene Orte schon seit etlichen Jahren. Sie faszinieren ihn mit ihren Relikten, die aus anderen Leben erzählen. Über 150 Lost Places hat Seyfang in 17 Ländern weltweit ausgekundschaftet, nicht alle davon waren so beschaulich wie die kleine Waldvilla bei Stuttgart.

Die Bilder, die Benjamin Seyfang und andere Lost-Places-Fotografen von ihren Streifzügen mitbringen, sind ziemlich erfolgreich. Seyfang hat mittlerweile drei Bildbände veröffentlicht, sie erzielen das Mehrfache an Auflage von dem, was künstlerische Fotografie-Projekte erreichen. Aber bei Lost-Places-Fotografie geht es nicht um eine fotografische Handschrift. Das Genre bringt eher bunte Sträuße visueller Nostalgie-Momente hervor. Wie sie auch das alte verwitterte Haus bei Stuttgart bietet.

Und für den Fotografen selbst ist sowieso der größte Reiz das Abtauchen in eine unbekannte, exotische Parallelwelt - beinahe so, als wäre der Weg zum Bild schon das Ziel.

Hausbesuch „Dimore Veneziane“ - der Fotograf Werner Pawlok und die Lagunenstadt

Über 30 Millionen Besucher aus aller Welt zieht es im Jahr nach Venedig. Während der Corona-Pandemie allerdings bekam der Touristen-Hotspot unversehens eine Verschnaufpause. Die Stadt mit ihren prunkvollen Palästen, Kirchen, Museen und Kanälen war wie ausgestorben und gehörte für eine kurze Zeit ausschließlich den Venezianerinnen und Venezianern. Der Stuttgarter Fotograf Werner Pawlok hat sich während dieser Zeit mit der Kamera nach Venedig aufgemacht und diesen Zustand dokumentiert. Herausgekommen ist eine beeindruckende, fotografische Hommage an die Lagunenstadt.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

Ausstellung Gegen Internet-Klischees: In „Beyond the Selfie“ schaffen Frauen ein neues Bild von sich

Wie bekommt man im Selfie-Zeitalter die Macht über das eigene Bild zurück? Zehn Frauen unterschiedlicher Generation beschäftigen sich im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen damit, wie man ein Selfie macht, dass dem Selbstbild wirklich entspricht. Herausgekommen sind sehenswerte Fotos, die mehr über die Persönlichkeit ausdrücken, als es ein schnell geknipstes Selfie jemals könnte.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR