Wie viel Fitness brauchen wir?

Sportwissenschaftler Froboese: Zwei Mal pro Woche Muskeltraining

Stand
Moderator/in
Frank Harbeck
Frank Harbeck-Johannsen
Onlinefassung
SWR1

Wir Deutsche sitzen zu viel. Aber wie viel Fitness ist nötig, um im Alter fit zu sein. Wir haben den Sportwissenschaftler Professor Ingo Froböse gefragt.

Im Schnitt sitzen wir neun Stunden pro Tag und das kann nicht gesund sein. Zum Beginn der Fibo, der weltweit größten Fitness-Messe in Köln, haben wir mit dem Sportwissenschaftler Professor Ingo Froboese darüber gesprochen und zu klären versucht: Wie viel Fitness braucht es unbedingt, um im Alter fit zu bleiben.

Audio herunterladen (2,5 MB | MP3)

SWR1: Wie viel Sport oder Bewegung sollten wir pro Woche mindestens machen?

Ingo Froboese: Die WHO, die Weltgesundheitsorganisation, sagt, dass es zwischen 150 und 300 Minuten pro Woche sein sollten. Dazu definiert sie, dass wir regelmäßig, ich würde sagen, so dreimal pro Woche mindestens, ein Herz-Kreislauf-Training machen sollten. Das sind 30 bis 45 Minuten radeln, schwimmen, walken, damit sich dabei immer ein bisschen unsere Herzfrequenz erhöht. Und zum zweiten, zweimal pro Woche ein Muskel-Training. Dann bin ich einigermaßen safe.

SWR1: Gibt es neue Forschungserkenntnisse, wie wir länger fit bleiben?

Froboese: Ja, die gibt es. Und das haben wir in den letzten Jahren wirklich nicht richtig im Blick gehabt. Wir brauchen Muskelmasse, obgleich sich das komisch anhört. Aber Muskelmasse ist letztendlich der Garant dafür, dass innerhalb des Körpers der Stoffwechsel optimal funktioniert. Wenn wir Muskelmasse verlieren, ist auf der Waage vielleicht noch alles in Ordnung. Aber die Fettmasse wird proportional dominanter. Das verändert unseren Körper hormonell komplett und macht Probleme. Also brauchen wir Muskelmasse.

SWR1: Wie komme ich da am besten dran?

Froboese: Gesundheit braucht Training, so kann man es beschreiben, und das heißt also Muskelmasse. Die kann man nicht kaufen, die muss man leider machen. Das heißt Muskeltraining und das wir uns regelmäßig intensiveren Belastungen aussetzen sollten. Muskeln müssen brennen, damit sie wachsen. Das heißt entweder mit Geräten oder mit dem eigenen Körpergewicht. Aber wir brauchen Belastung.

SWR1: Welcher Sport ist der Beste der effektivste, um fit zu bleiben?

Froboese: Das kann man gar nicht so sagen. Es ist derjenige, den ich lebenslang machen kann und den ich lebenslang machen möchte. […] Es ist egal, was ich tue, vor allen Dingen eben zweimal pro Woche Muskeltraining, dann bin ich mein Leben lang abgesichert.

SWR1: Gibt es dafür eine schnelle und einfache Übung, die ich überall machen kann?

Froboese: Ja, besuchen Sie das Treppenhaus. Das ist immer die beste Trainingsstätte, wenn man etwas für das Herz-Kreislauf-System tun möchte. Wenn man am Platz bleibt, dann machen Sie Kniebeugen. Stehen Sie auf, setzen sie sich hin, aufstehen, hinsetzen, so lange, bis die Oberschenkelmuskulatur brennt. Da sind große Muskelgruppen aktiv. Die Wade, die Oberschenkel, das Gesäß. Und das hat einen großen Einfluss auf den Stoffwechsel. Und danach sind sie wieder wach.

Ingo Froboese in SWR1 Leute

Video herunterladen (69,4 MB | MP4)

Das Gespräch führte Frank Harbeck.

Es darf wieder geschwitzt werden SWR1 Fitness-Tipps für den Frühling

Zu kalt, zu nass. Langsam wird es schwierig, sich mit diesen Ausreden um das Thema Sport zu drücken. Was hilft, sind unsere Fitness-Tipps für einen guten Start in den Frühling.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Einfach und schnell Trainingsplan für Anfänger - Sport in den Alltag integrieren

Auch schon kurze Sport-Einheiten sind gesund und halten fit. Hier findet ihr unseren kostenlosen Ganzkörper-Trainingsplan - als Fitness-Einstieg für zu Hause und ohne Gewichte.

Marktcheck SWR

Baden-Württemberg

Sportwissenschaftler Prof. Ingo Froböse | 12.1.2022 Sportwissenschaftler verrät: So bleiben Sie fit und gesund

Prof. Ingo Froböse aus Köln verrät, wie wir Heißhunger-Attacken vermeiden und warum Crash-Diäten Quatsch sind.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Ergebnisse des DKV-Reports 2023 Die Deutschen sitzen zu viel

Prof. Ingo Froböse leitet die Studie über das Gesundheits- und Bewegungsverhalten der Deutschen. Fest steht: Wir sitzen zu viel und bewegen uns immer noch zu wenig.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz